Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Jetzt untersucht auch Frankreich Fälle von entzündetem Herzmuskel die nach dem Corona-Impfstoff von Pfizer auftreten
Belga

Jetzt untersucht auch Frankreich Fälle von entzündetem Herzmuskel die nach dem Corona-Impfstoff von Pfizer auftreten

In Frankreich wurden fünf Fälle von Myokarditis (entzündeter Herzmuskel) bei Personen diagnostiziert, die mit dem Corona-Impfstoff von Pfizer geimpft wurden. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Die verfügbaren Daten liefern zum jetzigen Zeitpunkt nicht genügend Anhaltspunkte, um auf eine Rolle des Impfstoffs zu schließen, stellen aber dennoch ein potenzielles Signal dar, das beobachtet werden sollte, so die französische Arzneimittelbehörde ANSM.

Mehrere Fälle von Myokarditis wurden zuvor in Israel bei Männern nach der zweiten Dosis des Impfstoffs von Pfizer festgestellt, gefolgt von einer Reihe von Fällen in Frankreich. Die Nebenwirkungen werden weiter untersucht und die Ergebnisse werden dann der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) mitgeteilt.

Die ANSM hat auch Berichte über Fälle von erhöhtem Blutdruck unmittelbar nach der Verabreichung des Impfstoffs erhalten. Andere Nebenwirkungen sind ebenfalls „potenzielle Signale“ oder „werden überwacht“, darunter Herzrhythmusprobleme, Gürtelrose und das Makrophagen-Aktivierungssyndrom (MAS), ein lebensbedrohlicher Zustand.

Ein unveröffentlichter Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums zeigt, dass es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen der zweiten Dosis des Pfizer-Impfstoffs und 62 Fällen von Myokarditis gibt.

Sechzig Patienten konnten behandelt werden. Die restlichen zwei Patienten, die vor der Impfung bei guter Gesundheit waren, starben. Es waren eine 22-jährige Frau und ein 35-jähriger Mann.