Unabhängige News und Infos

Kanada führt Impfpflicht für Reisende und Staatsangestellte ein! „Wenn Sie sich impfen lassen, verdienen Sie die Freiheit“

Kanada führt Impfpflicht für Reisende und Staatsangestellte ein! „Wenn Sie sich impfen lassen, verdienen Sie die Freiheit“

Nachdem es dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau gelungen ist, den politischen Status quo Kanadas während der vorgezogenen Bundestagswahl im letzten Monat zu bewahren, hat er beschlossen, das politische Kapital, das er aus dieser Erfahrung gewonnen hat, zu nutzen, um endlich das Impfmandat seiner Regierung einzuführen, das dem seines südlichen Nachbarn ähnelt, aber in einigen wichtigen Punkten noch einen Schritt weiter geht.

Um die ins Stocken geratenen Impfquoten wieder anzukurbeln, verlangen Trudeau und seine Regierung, dass sich alle Staatsbediensteten entweder impfen lassen oder unbezahlten Urlaub nehmen müssen. Dazu gehören alle Bundesbediensteten „in der öffentlichen Kernverwaltung“ und die Royal Canadian Mounted Police. Bundesauftragnehmer, einschließlich Reinigungspersonal, müssen geimpft sein, um Zugang zu Regierungsgebäuden zu erhalten. Die Regierung verlangt außerdem, dass alle Beschäftigten im staatlich regulierten Luft-, Schienen- und Seeverkehr eine Impfpolitik für ihre Mitarbeiter aufstellen, die eine Impfung tatsächlich vorschreibt.

Darüber hinaus müssen sich ab dem 30. Oktober alle Reisenden, die ein Flugzeug, einen Zug oder ein Schiff besteigen, impfen lassen. Die oben genannten Arbeitnehmer haben einige Wochen Zeit, um Ausnahmen zu beantragen – entweder aus religiösen oder medizinischen Gründen -, aber andernfalls werden sie gezwungen sein, sich zwischen der Impfung oder dem Verlust ihres Arbeitsplatzes zu entscheiden. Dieses Reisemandat gilt auch für alle Personen über 12 Jahren.

In der Erklärung heißt es: „Reisende müssen vor dem Einsteigen ihren Impfstatus angeben und die entsprechenden Unterlagen vorlegen“.

Bis zum 30. November werden einige Ausnahmen gemacht: „Für Reisende, die gerade geimpft werden, wird es eine kurze Übergangszeit geben, in der sie reisen können, wenn sie innerhalb von 72 Stunden vor der Reise einen gültigen COVID-19-Molekulartest vorweisen können.

Aber jeder, der in dieser Urlaubssaison öffentliche Verkehrsmittel benutzen will, muss sich impfen lassen. Alle Kanadier, die den Impfstoff nicht vertragen, können nicht zu Verwandten fliegen, die außerhalb der Reichweite leben (und sie dürfen nicht in die USA einreisen, so dass sie praktisch im Land gefangen sind).

Um auf die Einschränkungen für Bundesbedienstete und Auftragnehmer zurückzukommen: Ungeimpfte dürfen nicht einmal von zu Hause aus arbeiten. Ungeimpfte Mitarbeiter dürfen weder persönlich noch aus der Ferne zur Arbeit gehen und werden nach Angaben der CBC von der Arbeit freigestellt und nicht bezahlt.

Ein hochrangiger Beamter sagte der CBC, dass nicht geimpfte Angestellte nicht einmal Anspruch auf Leistungen der Arbeitsversicherung haben würden.

Trudeau prahlte in einer Erklärung, dass die kanadischen Reisebeschränkungen für Ungeimpfte zu den strengsten der Welt gehören.

Diese Reisemaßnahmen sowie die Impfpflicht für Bundesbedienstete gehören zu den strengsten der Welt, denn wenn es darum geht, Sie und Ihre Familie zu schützen, wenn es darum geht, Schließungen für alle zu vermeiden, dann ist jetzt keine Zeit für halbe Sachen, sagte Trudeau.

Wenn Sie das Richtige getan und sich impfen lassen haben, verdienen Sie die Freiheit, vor COVID sicher zu sein. Dass Ihre Kinder vor COVID sicher sind. Damit Sie sich wieder den Dingen widmen können, die Sie lieben.

Trudeau hat zweifellos Recht, dass Kanada einige der strengsten Reisebeschränkungen hat, und das Land hat auch einige der strengsten Reisebeschränkungen für ungeimpfte Personen. Aber zumindest für das Beschäftigungsmandat hat sich Trudeau auf einen kafkaesken Mechanismus zur Durchsetzung geeinigt.

Die Arbeitnehmer müssen ein Formular unterschreiben, in dem sie versichern, dass sie geimpft wurden. Jeder, der das Formular unterschreibt, kann jederzeit seinen Impfstatus von seinen Vorgesetzten „überprüfen“ lassen, die dann den Nachweis der Impfung verlangen.

Fazit: Wenn Sie ein Bundesbediensteter sind, der von dieser Anordnung betroffen ist, und Sie sich entschlossen haben, über Ihren Impfstatus zu lügen, sagen Sie es auf keinen Fall jemandem.