Unabhängige News und Infos

Kein Platz vor Gericht für den einzigen Journalisten, der den MH17-Prozess von A bis Z verfolgt hat

Kein Platz vor Gericht für den einzigen Journalisten, der den MH17-Prozess von A bis Z verfolgt hat

Der Journalist Eric van de Beek berichtet seit Jahren unermüdlich über die MH17-Katastrophe. In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur TASS im Jahr 2018 sagte er, es gebe noch große Wrackteile an der Absturzstelle des Flugzeugs, darunter ein Stück des Flugzeugendes und ein Teil eines Flügels.

„Sie sind so groß, dass man sie sogar auf Google Earth sehen kann“, so Van de Beek. „Zu unserer Überraschung hat keine niederländische Zeitung diese Nachricht aufgegriffen. Warum die großen Medien in den Niederlanden nicht über diese wichtige Entdeckung berichten, ist mir schleierhaft.“

Van de Beek sprach am Tisch im Café Weltschmerz mit dem Enthüllungsjournalisten Stefan Beck, der die Absturzstelle besuchte und in der Nähe einer Scheune eine Cockpitluke und einen Stabilisator des Flugzeugwracks entdeckte.

Beck stellte fest, dass die Ukraine wiederholt Lügen über die primären Radardaten verbreitet hat. Im Gegensatz zu den wiederholten Behauptungen der Ukraine seien diese tatsächlich weithin verfügbar, so der Enthüllungsjournalist.

Die Komponenten und entscheidenden Informationen fanden in keiner Weise das Interesse der gemeinsamen Ermittlungsgruppe (GEG).

Im Jahr 2020 twitterte Van de Beek, dass ein niederländischer Polizist den Katastrophenort geplündert habe. „Er hat sich mit dem Verkauf von Erinnerungsstücken die Taschen gefüllt. Das geht aus einem durchgesickerten Dokument des Joint Investigation Teams hervor. Erinnern Sie sich an die Anschuldigungen von Frans Timmermans gegen die Rebellen? Es stellte sich heraus, dass dies nicht der Fall war. Es ist Zeit, in den Spiegel zu schauen.“

Van de Beek berichtete auch über eine spektakuläre Telefonüberwachung, die von der Staatsanwaltschaft vorgelegt wurde und in der ein Rebellenkommandeur sagt, ein ukrainischer Jet habe MH17 abgeschossen.

Van de Beek war der einzige Journalist, der den MH17-Prozess von A bis Z verfolgt hat. Er nahm an allen 68 Anhörungen teil, entweder vom Gerichtssaal aus oder über die Live-Übertragung. Er hat ein Buch darüber geschrieben. Nächsten Donnerstag wird das Urteil verkündet. Für Van de Beek ist im Gerichtssaal kein Platz.

„Aufgrund der begrenzten Anzahl von Plätzen in diesem Raum ist es leider nicht möglich, Ihnen einen Platz zuzuweisen“, schreibt das Bezirksgericht Den Haag in einer E-Mail.