Unabhängige News und Infos

Kinder können an dem Spike-Protein sterben, die von Geimpften in Schulen und zu Hause abgegeben wird

Kinder können an dem Spike-Protein sterben, die von Geimpften in Schulen und zu Hause abgegeben wird

Laut einer aktuellen Studie von Dr. Hervé Seligmann und anderen gibt es viele Berichte über das Phänomen des „Shedding“ (Exposition / Infektion) von den Geimpften. Die Studie untersuchte die Sterblichkeit der verschiedenen Altersgruppen während eines Zeitraums von 22 Wochen, in dem die Impfkampagne in Europa durchgeführt wurde. Die Tabellen zeigen einen Anstieg der Sterblichkeit in Beziehung mit der Impfung in den Wochen nach der Impfung in Europa, die Sterblichkeit nimmt mit zunehmendem Alter zu, was darauf hindeutet, dass die Toxizität der Impfstoffe mit zunehmendem Alter zunimmt.

Dies bestätigt die verschiedenen Arbeiten, die wir durchgeführt und hier auf der „Nakim“-Website veröffentlicht haben.
Und hier zeigen sie eine sehr ungewöhnliche Sterblichkeit unter den Impfdosen in Israel, die Überraschenderweise von Pfizer in seinen verschiedenen Berichten nicht erwähnt wurde.

Auch Prof. Didier Rault bestätigte Anfang Mai in Marseille das Phänomen der Impfungen bei Corona in den Wochen nach der ersten Dosis, von denen wir hier berichtet haben.
Das Auffälligste und Unglücklichste an Dr. Hervé Seligmann’s Forschung ist jedoch, dass Kinder unter 15 Jahren nach der Impfkampagne zu einer Zeit, in der sie noch nicht geimpft wurden, auch an einer übermäßigen Sterblichkeit in Beziehung mit der Impfung in Europa leiden, daher kann dies darauf hindeuten, dass Kinder anfällig für Spitzenemissionen oder andere giftige Substanzen von den Geimpften sind, die zu ihrem Tod führen. In diesem Zusammenhang erwähnen wir den bedauerlichen Fall von ein 5 Monate altes Baby, das innerhalb von zwei Tagen starb, nachdem die Mutter einen zweiten Pfizer Impfstoff erhalten hatte. Die amerikanische Mutter wurde am 17. März auf der Arbeit geimpft, am nächsten Tag wurde das Baby rot, bekam Fieber, weigerte sich zu essen und hörte nicht auf zu weinen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und fand einen besonders hohen Anteil an Enzymen in der Leber, was ein Zeichen für eine Vergiftung war und das Baby starb innerhalb von zwei Tagen. Es wird gemeldet, dass es keinen anderen Grund gibt, den Tod in Verbindung zu bringen als mit dem Pfizers „Impfstoff“. Der Fall kann hier im VAERS-System gefunden werden, indem man die Ereignisnummer wählt: 1166062-1

Wir sind jetzt Zeugen eines Phänomens einer Zunahme der Morbidität von Kindern im Land durch andere Krankheiten als Corona, siehe hier: https://www.jforum.fr/apres-la-recession-du-covid-les-virus-font-la-fe te.html berichten auch von rätselhaften und traurigen Fällen des schnellen Todes von Kindern ohne Vorerkrankungen in Israel, Italien und anderen Orten, an denen massenhaft geimpft wurde. Daher ist es möglich, dass die Nebenwirkungen von Impfungen bei Jugendlichen wie Myokarditis auch zu Nebenwirkungen von ungeimpfter Kinder kommt, aufgrund von Infektionen in Schulen und zu Hause von den Geimpften einschließlich der Eltern und Geschwister, die gerade geimpft wurden.

Ein Gespräch mit Dr. Hervé Seligmann in diesem Fall zeigt, dass nach seiner Einschätzung die Übertragung von Spike-Protein / Begleitstoffen von Geimpften auf Ungeimpfte durch alle vom Geimpften ausgeschiedenen Flüssigkeiten erfolgen kann: Schleim (Husten oder sogar normale Atmung), Geschlechtsverkehr, Muttermilch … Die Forschung von Dr. Seligmann auf Englisch: shed-v8.pdf Siehe auch das letzte Interview auf Französisch von Dr. Seligmann und Haim Yativ in der Zeitung France-Soir zu diesem Thema. Es sollte betont werden, dass in den letzten Tagen Gerüchte aufgekommen sind, dass das Spike-Protein nicht an der Injektionsstelle bleibt und überall in den Körper einschließlich des Gehirns gelangt, sowie Artikel über die Toxizität des Spike-Proteins. Das klingt eher nach einem Alibi und einer Entschuldigung der medizinischen Behörden, da seit den 1990er Jahren die Giftigkeit des Spikes bekannt ist und unter anderem seine Fähigkeit, das Gehirn zu durchdringen und Schaden anzurichten. Die Behauptung der Experten, die behaupten, dass die injizierte Substanz und das Spike-Protein an der Injektionsstelle verbleiben würden, ist laut Dr. Hervé Seligmann unerhört.