Unabhängige News und Infos

Klagen gegen sieben Fluggesellschaften wegen COVID-Maßnahmen

Klagen gegen sieben Fluggesellschaften wegen COVID-Maßnahmen

resistthemainstream.org: Ein Einwohner von Washington D.C. hat eine Klage gegen sieben Fluggesellschaften eingereicht, in der er ihnen diskriminierende Praktiken in Bezug auf Maskenanforderungen vorwirft.

In der Klage wird behauptet, dass die Fluggesellschaften Menschen diskriminieren, die an medizinischen Problemen leiden, die sie daran hindern, Masken und Gesichtsbedeckungen zu tragen, die auf Flügen vorgeschrieben sind. In der Klage wird behauptet, dass die Unternehmen gegen den Air Carrier Access Act verstoßen, der es kommerziellen Fluggesellschaften nicht erlaubt, Passagiere mit Behinderungen zu diskriminieren.

Die Beklagten in den Klagen sind Allegiant Air, Alaska Airlines, Southwest Airlines, Delta Air Lines, Frontier Airlines, Spirit Airlines und JetBlue Airways.

Der Kläger: Die Klage wurde von Lucas Wall aus Washington D.C. eingereicht, der sagt, er habe eine Generalisierte Angststörung.

„Die Fluggesellschaften diskriminieren auf schreckliche Weise jeden, der an einer Krankheit leidet und das Tragen einer Gesichtsmaske nicht tolerieren kann“, so Wall gegenüber 7News. „Wenn ich versuche, eine Maske aufzusetzen, löst das bei mir nur eine Atemnot aus. Ich fange an, eine Panikattacke zu bekommen.“

Sein Statement zur Klage: „Dieser Fall dreht sich nicht um die Fakten. Die Beweise sind unbestreitbar, dass alle sieben Angeklagten im letzten Jahr während der COVID-19-Pandemie illegal gegen Millionen von Passagieren mit Behinderungen diskriminiert haben, indem sie sich weigerten, irgendwelche Maskenausnahmen zu gewähren und/oder einen so lästigen Ausnahmeprozess verlangten, dass Reisende wie ich mit einem medizinischen Zustand, der es ihnen unmöglich macht, ihr Gesicht zu bedecken, im Wesentlichen von der Benutzung des kommerziellen Flugsystems der Nation ausgeschlossen sind“, sagte Wall in einer Pressemitteilung am Montag.

Das ist nicht das erste Mal: Wall hat auch eine Klage gegen das Center for Disease and Control, die Transportation Security Administration und die Biden-Administration eingereicht, die darauf abzielt, die bundesweite Maskenpflicht in Transportsystemen loszuwerden.

„Ich möchte, dass das gesamte Bundesmandat für Transportmasken gestrichen wird. Ich werde eine Dringlichkeitsanordnung beim Gericht in Orlando beantragen, um das zu tun. Eines meiner Argumente wird unter dem zehnten Zusatz der Verfassung sein, der Präsident, die CDC, die TSA, sie haben keine Befugnis, Angelegenheiten der öffentlichen Gesundheit ausschließlich innerhalb eines Staates zu regulieren,“ sagte Wall.

„Biden hat keine rechtliche Autorität, das zu tun. Es ist längst überfällig, dass diese illegale und, wie ich behaupte, verfassungswidrige Einschränkung aufgehoben wird“, fügte er hinzu.

Wall erklärte gegenüber WUSA9, dass er im März von Southwest Airlines abgewiesen wurde, obwohl er ein medizinisches Befreiungsformular vorweisen konnte. Das Flugzeug sagte, er müsse es sieben Tage vor dem Flug einreichen, aber Wall buchte es zwei Tage im Voraus.

„Mehr als die Hälfte des Landes [im Alter von zwölf Jahren oder älter] ist vollständig geimpft. Uns wurde am 13. Mai von der Gesundheitsbehörde mitgeteilt, dass wir keine Masken mehr zu tragen brauchen. Und doch, der Transport Mandat ist immer noch in Kraft,“ er sagte dem Sender.