Unabhängige News und Infos

Klima-Bombe: Grönländisches Eisschild erholt sich, während Wissenschaftler sagen, dass früherer Verlust auf natürliche Erwärmung und nicht auf CO2-Emissionen zurückzuführen war

Klima-Bombe: Grönländisches Eisschild erholt sich, während Wissenschaftler sagen, dass früherer Verlust auf natürliche Erwärmung und nicht auf CO2-Emissionen zurückzuführen war

Eine in den Medien verbreitete Schreckensmeldung besagt, dass das grönländische Eisschild unter der extremen und beispiellosen Hitze in der Arktis seine Verankerung verlieren wird. In der Zwischenzeit versuchen die Wissenschaftler zu verstehen, welche natürlichen Ursachen hinter der plötzlichen Verlangsamung der sommerlichen Erwärmung und des Eisverlustes in Grönland seit 2010 stecken. Die Erholung des arktischen Sommer-Meereises war in letzter Zeit spektakulär: Das National Snow and Ice Data Center in den USA meldete, dass das diesjährige Minimum im September um 1,28 Millionen Quadratkilometer höher lag als der Tiefststand von 3,39 Millionen Quadratkilometern im Jahr 2012.

Drei japanische Klimaforscher haben vor ein paar Tagen eine Arbeit veröffentlicht, in der sie feststellen, dass das häufige Auftreten von El-Niño-Ereignissen im Zentralpazifik eine Schlüsselrolle bei der [abrupten] Verlangsamung der Erwärmung Grönlands und möglicherweise des arktischen Meereisverlusts gespielt hat“. Solche Erkenntnisse stehen natürlich im Widerspruch zu der simplen wissenschaftlichen Annahme, dass das vom Menschen durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugte Kohlendioxid die Hauptursache, wenn nicht sogar die einzige Ursache für die globale Erwärmung oder Abkühlung ist.

So behauptete unter anderem ein bizarrer „Faktencheck“ zu einem kürzlich veröffentlichten Daily Sceptic-Artikel des Facebook-Partners Climate Feedback, dass es seit fast 200 Jahren keinen natürlichen Klimawandel mehr gegeben habe. Er zitierte Professor Timothy Osborn von der University of East Anglia, der sagte: „Die Erwärmung von den späten 1800er-Jahren bis heute ist ausschließlich auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen, denn die natürlichen Faktoren haben sich seither kaum verändert und hätten in den letzten 70 Jahren sogar eher eine leichte Abkühlung als die von uns beobachtete Erwärmung verursacht.“

Die japanischen Wissenschaftler argumentieren, dass sie nachweisen konnten, dass die natürlichen El-Niño-Wetterschwankungen eine „atmosphärische Telekonnektion“ ausgelöst und die tropische Niederschlagszone nach Norden verschoben haben. Die stärkere Erwärmung bis 2012 wurde durch Wärme aus dem Pazifik und eine Phase in der nordatlantischen Meeresströmungsschwingung „beschleunigt“, die wärmere Bedingungen über Grönland und eine verstärkte Eisschmelze begünstigte. Die Veränderungen um Grönland können eher auf natürliche Schwankungen als auf anthropogene Einflüsse zurückgeführt werden“, stellen die Wissenschaftler fest, obwohl die meisten Klimamodelle nicht in der Lage waren, die ungezwungenen natürlichen Schwankungen über Grönland vernünftig zu simulieren“.

Wovon die Wissenschaftler sprechen, ist natürlich der enorme Wärmeaustausch, der das Klima der Erde regelmäßig verändert. Wie der Daily Sceptic vor kurzem berichtete, stellte Professor Richard Lindzen vom MIT fest, dass die Erde viele Klimaregimes hat und dass es im Laufe der Jahrtausende „tiefgreifende“ Temperaturveränderungen zwischen den Tropen und den Polarregionen gegeben hat. Der Meteorologe William Kininmonth wies kürzlich darauf hin, dass der Wärmeaustausch kaum erforscht sei, dass er aber eine der Hauptursachen für Klimaveränderungen sei. Man könnte meinen, dass diese Wissenslücken im Bereich des Klimas dazu geführt haben, dass sich die Ansicht durchgesetzt hat, dass CO2 die einzige Triebkraft des Klimawandels ist, die nun durch die rigide politische Kontrolle von Net Zero durchgesetzt wird.

The Daily Sceptic berichtete kürzlich über eine Reihe von Panikmache in den Medien über das Grönland-Eisschild, die auf die Veröffentlichung eines Artikels in Nature Climate Change folgte. Wenn man sich das einmalige Rekordschmelzjahr 2012 herauspickt und davon ausgeht, dass es sich um ein regelmäßiges Ereignis handelt, ergibt sich ein „schwindelerregender“ Anstieg des Meeresspiegels um 78 cm bis zum Jahr 2100. Nach Ansicht des US-Meteorologen Anthony Watts sind diese Behauptungen falsch und leicht zu widerlegen“. Seiner Ansicht nach waren sie „reiner Modellhokuspokus“.

Die Eismengen in der Arktis waren schon immer sehr zyklisch, mit Perioden starken Schmelzens und Gefrierens innerhalb weniger Jahrzehnte. Wie wir gesehen haben, verdichten sich die Anzeichen dafür, dass der jüngste Tiefpunkt in der Arktis in eine Erholungsphase übergeht, wobei aus den jüngsten Daten ein deutlicher Trend zu höherem Oberflächenmeereis ersichtlich wird.

Um die Fiktion aufrechtzuerhalten, dass der Mensch für alle jüngsten Klimaveränderungen verantwortlich ist, wird oft behauptet, dass die aktuelle Temperatur die höchste seit 12.000 Jahren ist, seit die letzte große Eiszeit begann. Dies ist politischer Unsinn auf Stelzen, nicht zuletzt, weil Geologen einen Begriff für den Zeitraum haben, in dem die Temperaturen viel höher waren als heute – das thermische Maximum des Holozäns. Die jüngste wissenschaftliche Arbeit, die deutlich höhere Temperaturen nachweist, stammt von einer Gruppe von Geowissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Katrine Elnegaard Hansen von der Universität Aarhus. Laut einer Zusammenfassung, die von der Klimaseite No Tricks Zone veröffentlicht wurde, waren die Arktis und Nordgrönland vor 11.700 bis 4.500 Jahren 2 bis 4 °C wärmer als heute. Der Kohlendioxidgehalt lag bei etwa 200 Teilen pro Million (ppm) im Vergleich zu den heutigen 419 ppm, es gab eisfreie offene Gewässer, und Grönland erwärmte sich in nur 60 Jahren um 10 °C.

Zahlreiche andere Wissenschaftler haben ebenso dramatische Temperaturveränderungen in der jüngsten Vergangenheit festgestellt. Die nachstehende Grafik wurde 2013 von einem deutschen Fernsehsender präsentiert und aus einer Reihe von wissenschaftlichen Quellen zusammengestellt. Sie zeigt den langfristigen Gesamttrend, der mit der derzeitigen leichten Erholung von der sogenannten kleinen Eiszeit endet,

Aber zyklische Veränderungen haben auch in sehr kurzen Zeiträumen stattgefunden. Eine Reihe von Wissenschaftlern hat auf eine abrupte globale Abkühlungs- und Erwärmungsperiode von mehreren Grad hingewiesen, die vor etwa 8.200 Jahren innerhalb von 150 Jahren stattfand. Dr. Takuro Kobashi untersuchte die paläoklimatischen Aufzeichnungen aus dieser Zeit und stellte einen Rückgang von 3°C innerhalb von zwei Jahrzehnten fest, gefolgt von einem ähnlichen Anstieg über 70 Jahre. Dr. Seren Griffiths von der Manchester Met University berichtete, dass dieses Ereignis zuerst in grönländischen Eiskernen festgestellt wurde, dann aber auch in mehreren Proxies in ganz Europa. Eine weitere abrupte Abkühlung soll vor etwa 4.000 Jahren stattgefunden haben.

Es ist legitim, aus all diesen unzureichend dokumentierten wissenschaftlichen Erkenntnissen den Schluss zu ziehen, dass es immer schwieriger wird, von uns zu verlangen, dass wir glauben, dass CO2, und insbesondere das vom Menschen verursachte CO2, der einzige oder wichtigste Klimakontrollthermostat ist. Die Beweise deuten darauf hin, dass das Gas in den letzten 11.000 Jahren und mehr der paläoklimatischen Aufzeichnungen keine solche Hauptrolle gespielt hat.

Chris Morrison ist der Umweltredakteur des Daily Sceptic.