Unabhängige News und Infos

Kurznews: Nebenwirkungen vom Moderna-Impfstoff sind höher als vermutet und Kennzeichnung von Unternehmen auf der Grundlage ihrer Impfung und mehr…
airtelxstream.com

Kurznews: Nebenwirkungen vom Moderna-Impfstoff sind höher als vermutet und Kennzeichnung von Unternehmen auf der Grundlage ihrer Impfung und mehr…

Im Zeitraum von 3 Monaten hat Moderna 300.000 Berichte über Nebenwirkungen von COVID-Impfungen erhalten

Es sind keine Zahlen, die jemand im Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) der US-Bundesregierung sehen wird, aber sie sind verblüffend: Innerhalb von nur drei Monaten nach der Einführung des mRNA-COVID-„Impfstoffs“ erhielt Moderna 300.000 Meldungen über Nebenwirkungen.

Die Zahlen stammen aus einer vertraulichen, internen Präsentation, die IQVIA, ein Unternehmen, das Arzneimittelhersteller bei der Verwaltung klinischer Studien unterstützt, an seine Mitarbeiter weitergegeben hat. „Eine Person, die Zugang zu der Präsentation hatte, stellte Screenshots“ der entsprechenden Folien zur Verfügung, die die Informationen enthüllten, so der Journalist Alex Berenson.

Die Zahl von 300.000 übersteigt die Zahl der Meldungen in VAERS für den Moderna-Impfstoff bei weitem“, fügte Berenson hinzu. Es ist nicht klar, warum die Zahlen nicht in VAERS auftauchen, da die Hersteller gesetzlich verpflichtet sind, alle Berichte über Nebenwirkungen, die sie erhalten, an VAERS weiterzuleiten.

Mit Stand vom 6. August 2021 enthält VAERS mehr als 3.000 Berichte über Todesfälle nach Moderna-Impfungen.

Quelle: Alex Berenson

Impfpflicht des US-Militärs tritt im September in Kraft

Nachdem US-Präsident Joe Biden angekündigt hat, dass alle Bundesbediensteten den COVID-19-Impfstoff erhalten müssen, wird erwartet, dass er am Freitag, den 6. August 2021, ankündigt, dass auch alle Militärangehörigen ab September geimpft werden müssen.

Das Durchschnittsalter der meisten Militärangehörigen im aktiven Dienst liegt bei etwa 28 Jahren, so dass das Risiko, an COVID zu erkranken oder daran zu sterben, sehr gering ist, wie ZeroHedge berichtet. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass auch geimpfte Personen die Krankheit bekommen und verbreiten können.

Da der Impfstoff immer noch unter einer Notfallgenehmigung steht, kann das Militär technisch gesehen nicht vorschreiben, dass die Truppen geimpft werden müssen – es sei denn, der Präsident unterzeichnet eine Ausnahmegenehmigung, die dies vorschreibt. Offenbar plant Biden, dies zu tun.

Quelle: ZeroHedge

Yelp kennzeichnet jetzt Unternehmen auf der Grundlage ihrer Impfungsrichtlinien

Ab Donnerstag, dem 5. August 2021, wird Yelp die Einträge von Unternehmen nach ihrer Impfpolitik filtern, d. h. danach, ob für den Besuch des Unternehmens ein Impfnachweis erforderlich ist und ob alle Mitarbeiter des Unternehmens vollständig geimpft sind.

Luther Lowe, Senior Vice President of Public Policy bei Yelp, twitterte die Ankündigung des neuen „Dienstes“ und erklärte, dass sich Geschäftsinhaber für diesen Dienst entscheiden können.

Im offiziellen Blog von Yelp fügte Noorie Malik, VP of Operations, hinzu, dass „Nutzer in der Lage sein werden, nach diesen Attributen zu filtern, wenn sie auf Yelp nach lokalen Unternehmen suchen, und dass sie in den Suchergebnissen bei Restaurants, Lebensmitteln und Nachtlokalen leicht den Hinweis ‚Impfnachweis erforderlich‘ sehen werden.“

Yelp überwacht seine Seiten auch „proaktiv“, um alle Unternehmen zu schützen, die wegen ihrer Impfpolitik einen Rückschlag erleiden könnten, heißt es im Blog. Die laufende Überwachung der Yelp-Seiten während der Pandemie hat bereits dazu geführt, dass fast 4500 Bewertungen entfernt wurden, die Yelp als unangemessen erachtet, heißt es in dem Blog.

Ein ähnliches System wird verhindern, dass es zu einer „Überprüfung Bombardierung“ kommt, wenn Yelp entscheidet, dass die Bewertungen eine Vergeltung für die Impfpolitik eines Unternehmens darstellen.

Quellen: Luther Lowe Twitter August 5, 2021 und Yelp Official Blog August 4, 2021

Anfechtung der Impfpflicht der Universität von Indiana erreicht den Obersten Gerichtshof

Ein Anwalt, der Studenten der Indiana University vertritt, hat am Freitag den Obersten Gerichtshof ersucht, die Impfpflicht der Universität zu blockieren, die im Herbst in Kraft treten soll, während das Berufungsverfahren läuft.

Der Antrag markiert das erste Mal, dass die Richter gebeten wurden, sich zu diesem Thema zu äußern, da private und öffentliche Einrichtungen im Zuge eines neuen Anstiegs des durch die Delta-Variante verursachten Virus zunehmend Impfungen verlangen.

Die Universität verlangt, dass sich die Studenten impfen lassen, es sei denn, sie haben Anspruch auf eine Ausnahmegenehmigung. In diesem Fall müssen sie eine Maske tragen und sich zweimal pro Woche testen lassen.

Quelle: CNN

Bidens fehlgeleitete und tödliche COVID-19-Impfstoffstrategie

Die Strategie der Biden-Administration, mitten in der Pandemie universell zu impfen, ist wissenschaftlich falsch und muss dringend überdacht werden.

Diese Strategie wird wahrscheinlich die gefährlichste Phase der schlimmsten Pandemie seit 1918 verlängern und mit ziemlicher Sicherheit mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen – auch wenn sie das Vertrauen in das gesamte öffentliche Gesundheitssystem untergräbt.

Die Biden-Strategie beruht auf vier fehlerhaften Annahmen. Die erste ist, dass eine allgemeine Impfung das Virus ausrotten und den wirtschaftlichen Aufschwung sichern kann, indem sie eine Herdenimmunität im ganzen Land (und in der Welt) erreicht. Das Virus ist jedoch inzwischen so tief in der Weltbevölkerung verankert, dass eine Ausrottung – anders als bei Polio und Pocken – nicht möglich ist. SARS-CoV-2 und seine unzähligen Mutationen werden wahrscheinlich weiterhin zirkulieren, ähnlich wie die Erkältung und die Grippe.

Quelle: Washington Times

Das neue «Schreckgespenst» des Tagesanzeigers

Die Corona-Zahlen in Israel seien explodiert. Über die möglichen Gründe schreibt die Tageszeitung nichts. Dafür schreckt sie ihre Leserschaft: «Droht der Schweiz dasselbe Szenario wie in Israel?»

Noch im Juni erklärte Israel das Virus für besiegt und hob die letzten Restriktionen auf, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Wegen der erfolgreichen Impfstoffeinführung hiess es damals noch. Doch jetzt sei man in Israel konsterniert, berichtet der Tages-Anzeiger. Die «Corona-Zahlen» seien «explodiert». Deshalb habe der neue Premier, Naphtali Bennet, neue Verbote und Beschränkungen erlassen. Punkt. Mehr schreibt die Tageszeitung nicht dazu. Mit Ausnahme eines scharfsinnigen Cartoons in der Onlineausgabe des Artikels – für den TA eher ungewöhnlich.

Die Frage, wieso diese «Zahlen» in Israel derart gestiegen sind, stellt sich die Redaktion des TA nicht. Stattdessen stellt sie eine Frage, die ihre LeserInnen erneut in Schrecken versetzt: «Droht der Schweiz dasselbe Szenario wie in Israel?»

Quelle und mehr: corona-transition.org

VaxxTracker International: Neues globales System ermöglicht die Meldung von Impfschäden

Die Initiative wurde von Children’s Health Defense, Doctors for Covid Ethics und anderen Organisationen ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Weltöffentlichkeit mit «wahrheitsgetreuen» Informationen zu versorgen.

Children’s Health Defense (CHD) hat sich mit Doctors for Covid Ethics und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammengetan, um medizinisches Personal und Impflinge zu ermutigen, Verletzungen und unerwünschte Reaktionen auf alle Impfstoffe – einschliesslich Covid-Präparate – zu melden.

Sie fordern alle Angehörigen der Gesundheitsberufe auf, die von einem unerwünschten Ereignis bei einem Impfstoff Kenntnis haben, über diese Verletzungen zu berichten. Gleiches gilt für alle Geimpften, die vermuten, dass sie eine unerwünschte Nebenwirkung erlitten haben. «Diese Informationen sind für die Bewertung der Sicherheit von Impfstoffen von entscheidender Bedeutung», erklärt das Onlineportal von CHD, The Defender.

Es gibt drei Möglichkeiten, einen unerwünschten Vorfall zu melden:

«VaxxTracker bietet Menschen einen sicheren Ort, um Symptome zu melden, von denen sie glauben, dass sie durch einen Impfstoff verursacht wurden», ermutigt The Defender. Alle Nutzer von VaxxTracker können Diagramme und Grafiken einsehen, die die Art der gemeldeten Symptome sowie die Anzahl der mit bestimmten Impfstoffen verbundenen Symptome und andere Trends veranschaulichen.

Quelle und mehr: corona-transition.org