Unabhängige News und Infos

Wuhans „Fledermaus-Lady“ warnt vor den kommenden Covid-19-Mutanten

Wuhans „Fledermaus-Lady“ warnt vor den kommenden Covid-19-Mutanten

Von allen Menschen auf der Welt, die sich wahrscheinlich nicht zur Zukunft von Covid-19 äußern sollten, steht die Frau, die verdächtigt wird, es entweder erschaffen und/oder freigesetzt zu haben, wahrscheinlich ganz oben auf der Liste.

Doch genau das ist es was gerade passiert.

Nach Angaben der staatlichen chinesischen Medien, die von der South China Morning Post zitiert werden, sagt der führende KPCh-Virologe Shi Zhengli vom Wuhan Institute of Virology – auch bekannt als „Bat Lady“ -, dass das Virus weiter mutieren wird und wir uns darauf vorbereiten müssen, mit ihm zu koexistieren.

„Da die Zahl der infizierten Fälle einfach zu groß geworden ist, hat das neuartige Coronavirus mehr Möglichkeiten, zu mutieren und zu selektieren. Es werden weiterhin neue Varianten entstehen“, so Shi, dessen Labor mit einer von den USA finanzierten gemeinnützigen Organisation zusammenarbeitet, um Fledermaus-Coronaviren für den Menschen infektiöser zu machen.

Zhengli Shi mit Peter Daszak von der EcoHealth Alliance

Angstporno oder berechtigte Sorge?

Abgesehen von dem offensichtlichen Wert, den es hat, wenn sich die „Wuhan’s Bat Lady™“ zu neu auftretenden Stämmen des Virus äußert, für das sie Expertin ist, ist zu beachten, dass sie nicht darauf eingeht, inwieweit neue Stämme mehr oder weniger tödlich sein könnten.

So gibt es zum Beispiel keine Beweise dafür, dass der Delta-Stamm – obwohl er viel ansteckender ist als der ursprüngliche Alpha-Stamm von Covid-19 – tödlicher ist.

„Es gibt keinen Beweis dafür, dass er tödlicher ist“, sagte Dr. Larry Corey, der die gesamte COVID-19-Impfstoffforschung in den USA koordiniert (via King5). „Es gibt Hinweise darauf, dass sie infektiöser und ansteckender für andere ist, d. h. übertragbarer. Aber [ist sie] tatsächlich schwerer? Dafür gibt es wirklich keine eindeutigen Beweise.“

„Eine bessere Übertragbarkeit und eine geringere Sterblichkeit sind absolut das Beste für den Erreger“, sagte Troy Day, Professor für Mathematik und Biologie an der Queen’s University in Kanada, der untersucht hat, wie sich Infektionskrankheiten – einschließlich Coronaviren – entwickeln (via AP).

Allerdings entwickeln sich Viren manchmal so, dass sie noch tödlicher werden.

„In vielen Fällen ist es nicht möglich, übertragbarer und gleichzeitig weniger tödlich zu sein“, fügte Day hinzu und wies darauf hin, dass es dokumentierte Fälle von Tierviren gibt, die sich im Laufe der Zeit tödlicher entwickelt haben.

Zu den Beispielen für Viren, die im Laufe der Zeit tödlicher wurden, gehören solche, die arzneimittelresistente Varianten entwickelt haben, und Tierviren wie die Vogelgrippe, die für den Menschen zunächst harmlos waren, dann aber mutierten und nun in der Lage sind, Menschen zu töten, so Dr. Amesh Adalja, ein leitender Wissenschaftler am Zentrum für Gesundheitssicherheit der Johns Hopkins University.

„Grippeviren haben Resistenzen gegen bestimmte Virostatika entwickelt, die ihre Behandlung erschweren und sie daher tödlicher machen“, so Adalja, der darauf hinweist, dass dies auch bei HIV und bestimmten Hepatitis-C-Stämmen der Fall war.