Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der Patriot PAC-2 hat verbesserte Fähigkeiten gegen ballistische Raketen

Lasst die Patriot-Spiele beginnen

Wir konnten nicht ahnen, dass die Wut bis 2023 über einen Paroxysmus hinausgehen würde, schreibt Pepe Escobar.

Pepe Escobar

Es ist müßig, sich mit dem erschütternden Besuch des Kiewer Clowns beim Crash Test Dummy im Weißen Haus zu befassen, verbunden mit einer “kirchlichen” Rede in den Herrschaftsgebieten der Kriegspartei im Capitol Hill. Die Geschichte wird diese Hollywood-Soap noch jahrhundertelang ins Lächerliche ziehen.

Weitaus mehr Saft liefert die neueste PR-Show der Kriegspartei, die von Raytheon Productions gesponsert wird. Immerhin ist Lloyd Austin, der derzeitige Pentagon-Chef, ein ehemaliger Waffenhändler von Raytheon.

Nach großem Trara wurde bekannt, dass das Pentagon Kiew nicht eine ganze Sammlung, sondern eine einzige Patriot-Batterie zur Verfügung stellen wird – entweder mit vier oder acht Raketenwerfern und entweder in der Version PAC 2 oder PAC 3.

Eine Patriot-Batterie wird mit Radar, vielen Computern, Stromerzeugungsanlagen und einer “Einsatzleitstelle” geliefert.

Anstatt die Ukrainer auf einem Stützpunkt der US-Armee in Grafenwöhr in Deutschland auszubilden, erwägt das Pentagon die Möglichkeit, sie auf einem US-Stützpunkt auszubilden, höchstwahrscheinlich in Fort Sill in Oklahoma, wo die meisten Ausbilder tatsächlich leben, Seite an Seite mit ihren integrierten Trainingssimulatoren. Für den Betrieb und die Wartung einer einzigen Patriot-Batterie werden bis zu 90 Soldaten benötigt.

In Anbetracht der umfangreichen Ausbildung, die für den Betrieb eines so kostspieligen (1 Milliarde Dollar) und komplexen Systems erforderlich ist, bedeutet dies, wenn sie im ersten Halbjahr 2023 vor Ort sind, dass die Bediener unheilvollerweise amerikanische oder zumindest NATO-Söldner sein könnten.

Die sich daraus ergebenden Konsequenzen liegen auf der Hand. Zumal das russische Verteidigungsministerium bereits darauf hingewiesen hat, dass der Patriot als legitimes Ziel betrachtet wird.

Unter der Annahme, dass all das im Jahr 2023 in die Praxis umgesetzt wird, wird es ein Riesenspaß sein, die Leistung der Patriot in der Ukraine mit der Leistung der Patriot in Arabien zu vergleichen – die von iranischen und Houthi-Raketen routinemäßig wie Messi in einem durchschnittlichen Spiel gedribbelt wurden. Die Houthis hatten schon immer viel Spaß daran, saudische Ölinstallationen ins Visier zu nehmen.

Was sich ändern könnte, ist, dass im Gegensatz zur arabischen Halbinsel in der Ukraine die gesamte Geheimdienst-, Aufklärungs- und Satellitenfeuerkraft des Westens rund um die Uhr in Alarmbereitschaft ist.

Der unschätzbare Andrej Martjanow hat bereits eine grundlegende Aufschlüsselung aller Patriot-Essentials vorgelegt. Konzentrieren wir uns auf ein paar interessante Details.

Eine einzige Patriot-Batterie wird auf dem ukrainischen Schlachtfeld weniger als null Auswirkungen haben. Diese Batterie würde die strategisch wichtigsten ukrainischen Einrichtungen abdecken: ein sehr begrenztes Gebiet, wie eine kleine Militärbasis. Das hat nichts mit dem Schutz Kiews zu tun.

Was konzeptionell viel bedeutsamer ist, ist die Tatsache, dass dieser Patriot-Einsatz in Verbindung mit anderen Luftverteidigungssystemen wie NASAMS, IRIS-T und der möglichen Verlegung von SAMP-T einmal mehr beweist, dass die Ukraine de facto unter einem mehrstufigen NATO-Luftverteidigungssystem steht. Der Patriot ist vollständig in NATINADS, das Luftverteidigungssystem der NATO, integriert.

Bei Bedarf kann man das so übersetzen: Das Ganze entwickelt sich schnell zu einem totalen Krieg zwischen der NATO und Russland.

Ein nettes kleines System haben Sie da.

Alle Augen werden auf die Eskalation gerichtet sein. Die Amerikaner könnten mit einem einzigen Patriot beginnen, um das System unter einem ernsthaften Raketenangriff zu testen (vorausgesetzt, die Russen zerstören es nicht sofort). Zur Erinnerung: “legitimes Ziel”).

Es ist durchaus denkbar, dass der russische Generalstab bereits darüber nachdenkt, wie er sofort zuschlagen kann. Für Moskau wäre es von unschätzbarem Wert, die amerikanische PR-Operation auf den Kopf zu stellen.

Präsident Putin konnte seine Freude kaum zügeln, als er Anfang dieser Woche mit dem Kreml-Pool sprach: “Das Patriot-System ist nicht so effektiv wie unsere S-300 (…) Es wird immer eine Gegenmaßnahme geben.”

Und dann ist da noch die quälende Frage: “Warum jetzt?” Der wahre Grund für diese “Notfall”-Lieferung von Patriot könnte mit ernsthaften Problemen mit den amerikanischen/NATO-Systemen zu tun haben, die bereits vor Ort sind.

Die HAWK ist leider nicht in der Lage, moderne Marschflugkörper abzufangen. Das IRIS-T-System ist ziemlich unausgereift und muss ständig von Reparaturteams aus Deutschland betreut werden. Auch die NASAMS ist in ihrer Raketenabwehr beeinträchtigt. Zusammengefasst: “Unzureichend” beschreibt sie nicht einmal ansatzweise.

Und all das geschieht gleichzeitig mit der Erschöpfung der sowjetischen Komplexe – sowie der Flugabwehrlenkraketen, die sie versorgten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Frage, wer für diese PR-Operation bezahlen wird.

Die derzeitige modifizierte Version der Patriot-Raketen kostet etwa 10 Millionen Dollar. Eine einzelne Rakete kostet satte 4 Millionen Dollar. Russland gibt bereits de facto ein Taschengeld für Drohnen aus – und wird noch mehr ausgeben. Eine Rakete im Wert von 4 Millionen Dollar auf eine Drohne abzufeuern, die bestenfalls 50.000 Dollar wert ist, kann nicht einmal als Witz bezeichnet werden.

Wozu ist das also gut? Wieder einmal: Das Imperium eskaliert gedankenlos, und ein Ende ist nicht in Sicht. Putin und sein Umfeld haben in über zwei Jahrzehnten alles versucht, um Russland in den Westen zu integrieren. Russland wurde bei jedem Schritt abgewiesen. Jetzt ist diese Strategie für null und nichtig erklärt worden – seit die Amerikaner vor einem Jahr nicht auf die offiziellen russischen Schreiben geantwortet haben, in denen sie um eine ernsthafte Diskussion über die “Unteilbarkeit der Sicherheit” gebeten hatten. Kein Wunder, dass das Imperium ausflippt.

Nun betonen sowohl Putin als auch Russlands exzellentes diplomatisches Korps immer wieder, dass das kollektive Ziel des Westens bei der Nutzung der Ukraine darin besteht, den Zerfall Russlands zu provozieren. Es geht also nach, wie vor um eine existenzielle Angelegenheit, bei der es um Leben und Tod geht. Kein Wunder, dass der russische Gesandte in den USA, Anatoli Antonow, den Zustand der russisch-amerikanischen Beziehungen als eiszeitähnlich bezeichnete.

Vor fast drei Jahren taufte ich dieses Jahrzehnt gleich zu Beginn auf den Namen “Rasende Zwanziger”. So machte das Imperium ganz offen sein Spiel, als es den iranischen General Soleimani während eines offiziellen diplomatischen Besuchs in Bagdad durch einen mehrfachen Drohnenangriff tötete.

Wir konnten nicht ahnen, dass die Wut bis 2023 über einen Paroxysmus hinausgehen würde.