Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

LSE-Bericht: Auswirkungen der Lockdowns auf Kinder bis in die 2030er-Jahre
spectator.co

LSE-Bericht: Auswirkungen der Lockdowns auf Kinder bis in die 2030er-Jahre

Kinder, die in den ersten Tagen der Pandemie eingeschult wurden, werden bis weit ins nächste Jahrzehnt hinein schlechtere Prüfungsergebnisse haben, so ein neuer Bericht der London School of Economics und zweier weiterer Universitäten. Weitere Informationen von Michael Simmons vom Spectator.

Kinder, die in den ersten Tagen der Pandemie eingeschult wurden, werden bis weit ins nächste Jahrzehnt hinein schlechtere Prüfungsergebnisse haben. Dies geht aus einer Studie hervor, die am Mittwochmorgen von der London School of Economics, der Universität Exeter und der Universität Strathclyde veröffentlicht wurde. Die Forscher prognostizieren, dass im Jahr 2030 60 Prozent der Schüler in Englisch und Mathematik schlechter als mit der Note 5 abschneiden werden.

Die Studie, die sich mit den Auswirkungen von Schulschließungen auf die Entwicklung von Kindern befasst, ist die erste, die sowohl kognitive” als auch sozio-emotionale” Fähigkeiten untersucht und festgestellt hat, dass letztere ebenso wichtig sind. …

Die Ergebnisse sind wenig überraschend, wenn man bedenkt, welche anhaltenden Probleme die Schließungen mit sich bringen. Im vergangenen Frühjahr verpassten 140.000 Kinder in England die Hälfte oder mehr der Schultage, an denen sie hätten teilnehmen sollen. Untersuchungen des Kinderbeauftragten, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden, ergaben, dass nur 5 % dieser ‘schwer abwesenden’ Kinder später fünf GCSEs erreichen. …

Die heutige Studie geht sogar noch weiter und prognostiziert, dass das schlechte Abschneiden bei den Prüfungen “bis weit in die 2030er-Jahre” anhalten wird. Sie fand auch heraus, dass die meisten Kinder im Durchschnitt bis zu sechs Monate in der Schule fehlen, während ärmere Kinder zwei weitere Monate verlieren. Diese Diskrepanz zwischen Anwesenheit und Leistung bestand bereits vorher, wurde aber durch Covid und Schulschließungen noch verstärkt.

Vorhersagen darüber, wie es den Kindern in 10 Jahren gehen wird, sind natürlich nur Vermutungen – aber Vermutungen, die auf den messbaren und sehr realen Schäden der Einsperrung beruhen.

Die Kinder trugen eine schreckliche Last für die fehlgeleiteten Bemühungen der Erwachsenen, sich vor einem Virus zu schützen, der für sie kaum gefährlich und für die Kinder selbst fast vollkommen harmlos war. Weitaus mehr Kinder starben an den Folgen der Abschottung, wie Missbrauch und Vernachlässigung, Verschlechterung der psychischen Gesundheit und Immunschwäche, die unter anderem für die Zunahme von RSV, Hepatitis und Streptokokken A bei Kindern verantwortlich war. Die Folgen für ihre Lern- und Lebenschancen werden sie noch Jahrzehnte begleiten.

Wie lange wird es dauern, bis die Politik hier Verantwortung übernimmt und das Versprechen gibt, das wir hören wollen: “Nie wieder”?