Unabhängige News und Infos

Massive Fälle von Impf-Nebenwirkungen sprengen EMA Datenbank

Massive Fälle von Impf-Nebenwirkungen sprengen EMA Datenbank

Es wird zwar viel geimpft, aber es gibt Nebenwirkungen in einer noch nie dagewesenen Anzahl und Häufigkeit. Den beste Beweis dafür liefert die Datenbank der Europäischen Medizinagentur EMA selbst: Sie kann die Datenfülle schon nach vier Monaten nicht mehr verarbeiten.

Das EMA-System ist nicht in der Lage mehr als 199.801 Zeilen auszugeben. Das heißt, dass die Daten vor 6.3.21 bei Astrazeneca abgeschnitten werden. Man muss mit gesicherten alten Files arbeiten und die abgeschnittenen Daten ergänzen. Brauchen wir mehr Beweise, dass das ein nie dagewesenes Experiment ist? Die eigenen Systeme packen die Datenfülle nicht mehr.

Das inzwischen in Vaxzevria umgetaufte Präparat ist seit 29. Jänner 2021 von der EMA bedingt zugelassen. Der erste Eintrag in der Liste der EMA-Datenbank stammt jedoch schon vom 11. Jänner 2021.

Per Stand 19.5.2021 werden auf der EMA Seite alleine für das Produkt von Astrazeneca über 220.000 Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen angeführt.