Unabhängige News und Infos

McCullough: Pandemie wird erst enden, wenn die Massenimpfungen aufhören

McCullough: Pandemie wird erst enden, wenn die Massenimpfungen aufhören

childrenshealthdefense.org: In der Zeitschrift ACS Infectious Diseases veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Massenimpfung gegen COVID-19 nach hinten losgeht, da SARS-CoV-2 in den Geimpften leicht mutiert und gedeiht.

Ein Grundsatz im Bereich der Infektionskrankheiten ist das „antimikrobielle Stewardship“, d. h. die Auswahl des richtigen Antibiotikums für den richtigen Patienten und die Vermeidung von Überverordnungen oder die pauschale Verabreichung an Patienten, die keine Behandlung benötigen.

Ein weiterer Grundsatz ist die „Verengung des Spektrums“ eines Medikaments, sobald der Organismus durch Kultur oder andere Methoden identifiziert ist.

Diese grundlegenden Ansätze für den Einsatz von Antibiotika tragen dazu bei, das Problem der bakteriellen Resistenz und der Entwicklung von „Superbugs“ zu begrenzen.

Jedes Jahr erstellen die Krankenhäuser ein Antibiogramm oder einen Bericht über die am häufigsten auftretenden Infektionen und darüber, welche Antibiotika entweder wirksam (der Organismus ist empfindlich) oder unwirksam (der Organismus ist resistent) sind.

Bei der SARS-CoV-2-Pandemie wurden diese Grundsätze auf die Verwendung monoklonaler Antikörper angewandt, und dieser Prozess erklärt, warum verschiedene EUA-Produkte (z. B. Bamlanivimab) vom Markt genommen wurden, als man erkannte, dass sie bei der Neutralisierung von SARS-CoV-2 nicht mehr wirksam waren.

Dieser gesamte Denkprozess wurde bei den COVID-19-Impfstoffen über den Haufen geworfen. 18 Monate lang war das Spike-Protein des Stammes des Wuhan Institute of Virology das wichtigste Antigen für die Impfstoffe von Pfizer, Moderna, Janssen, AstraZeneca und Novavax.

Innerhalb weniger Monate mehrten sich die Hinweise darauf, dass SARS-CoV-2 leicht mutierte, um der Reichweite der von den Impfstoffen erzeugten Antikörper zu entgehen, die für schwere invasive Erkrankungen (IgG und IgM) gelten würden.

Da für die COVID-19-Impfstoffe nie nachgewiesen wurde, dass sie SARS-CoV-2 im Nasen-Rachen-Raum neutralisieren, wäre der einzige theoretische Nutzen bei einer systemischen Erkrankung gegeben.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Natur die Oberhand über die Impfstoffhersteller hat, da SARS-CoV-2 eine weitaus größere Anpassungsfähigkeit aufweist.

Da die Replikation Veränderungen des genetischen Codes zulässt, die ein weiteres Überleben ermöglichen, verfügt SARS-CoV-2 über eine Bibliothek von ca. 28.000 Mutationen, von denen ca. 4,5.000 in der rezeptorbindenden Domäne des Spike-Proteins oder der Spitze des Speers liegen.

Rui Wang und Kollegen haben mithilfe detaillierter Modellierungstechniken der Mutationen, die in den am stärksten geimpften Ländern vorherrschen, gezeigt, dass die Massenimpfung tatsächlich nach hinten losgeht und die virale Resistenz gegen die begrenzte Antikörperbibliothek, die durch die Impfstoffe erzeugt werden könnte, verstärkt.

Wangs Analyse legt nahe, dass die künftige Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 hoffnungslos ist. Das Virus ist einfach zu wendig und kann die „freie Bindungsenergie“ zwischen dem RBD und seinem menschlichen Ziel, dem ACE2-Rezeptor, manipulieren.

Das bedeutet, je mehr Impfungen verabreicht werden, desto größer ist die Zahl der mutierten Flecken und desto länger wird sich das Virus ausbreiten und die Pandemie verlängern.

Ein wichtiger Schritt zur Beendigung der Pandemie ist daher die Beendigung der Massenimpfungen. Das Virus hört nicht auf, bis die Menschheit aufhört.