Unabhängige News und Infos

Mehr Desinformation aus Israel

Mehr Desinformation aus Israel

Von Philip Giraldi

Joe Biden kandidierte 2020 mit dem Versprechen, den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA) mit dem Iran wieder in Kraft zu setzen, aus dem Donald Trump im Mai 2018 auf Druck jüdischer Spender der Republikanischen Partei ausgestiegen war, die vorwiegend mit geschätzten 100 Millionen Dollar aus dem Casino-Vermögen des inzwischen verstorbenen Sheldon Adelson aus Las Vegas unterstützt wurden. Der JCPOA könnte als einziger großer diplomatischer Erfolg der Regierung Barack Obamas mit Biden als Vizepräsident angesehen werden. Er war gut für die USA, weil er die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen eindämmte, und er war ein Gewinn für die gesamte Region des Nahen Ostens, weil er ein Wettrüsten mit den Ägyptern und Saudis unwahrscheinlicher machte.

Vorhersehbar war jedoch, dass die Zusage dem Staat Israel nicht gefallen hat. Seit drei Jahrzehnten drängt Israel die Vereinigten Staaten zur Anwendung von Gewalt, um das iranische Atomwaffenprogramm zu beseitigen, ein Programm, das nicht existiert und vielleicht nie existiert hat. Die von Israel vorgebrachte Atomwaffendrohung könnte als Desinformation angesehen werden, um die vollständige Zerstörung der iranischen militärischen Fähigkeiten durch die Vereinigten Staaten zu erreichen. Israel versucht, seinen Einfluss auf die US-Regierung und die Medien zu nutzen, um dies zu erreichen.

Natürlich ist die Schwächung des Irans und möglicherweise sogar die Ablösung seiner Regierung das wichtigste Anliegen Israels und seiner mächtigen US-Lobby, aber der israelische Plan ist viel umfassender: Die Vereinigten Staaten sollen zum Juniorpartner werden, der Geld und Waffen liefert, um den Nahen Osten militärisch zu dominieren. In dem Wissen, dass sowohl Donald Trump als auch Joe Biden bereit waren, auf israelischen Druck hin Zugeständnisse an die tatsächlichen nationalen Interessen der USA zu machen, haben Premierminister Benjamin Netanjahu und sein Nachfolger Yair Lapid eine Welle hochrangiger Beamter entsandt, um sowohl den Kongress als auch das Weiße Haus zu überreden, Jerusalem zu geben, was es will.

Dieser Strom von „Experten“, die mit ihren Karten und Diagrammen in der Hand ankommen, hat in dem Maße zugenommen, wie die Erkenntnis wächst, dass ein politisch schwacher und ahnungsloser Joe Biden schon beim geringsten Druck nachgeben wird. Biden hat sich besonders feige gezeigt, als er es kürzlich versäumte, eine umfassende Untersuchung und Konsequenzen für die Ermordung der palästinensisch-amerikanischen Journalistin Shireen Abu Akleh durch die israelische Armee anzustreben, indem er sich dem völligen Unwillen Israels beugte, eine Form der Rechenschaftspflicht einzuführen, und der Erklärung von Premierminister Lapid, dass seine Armee auch weiterhin Gewalt gegen die Palästinenser anwenden werde. Biden hat auch einen Rückzieher in Bezug auf den Wiedereintritt in das JCPOA gemacht und erklärt, dass das Thema nun „vom Tisch“ sei. Außenminister Tony Blinken hat diese Entscheidung bestätigt und erklärt, dass eine neue Vereinbarung mit dem Iran „unwahrscheinlich“ sei.

Vor der Entscheidung der Regierung, die amerikanischen Interessen zugunsten der israelischen Bedenken zu ignorieren, gab es häufige Besuche des israelischen Verteidigungsministers Benny Gantz in Washington und anderer hochrangiger Beamter, die nach Washington kamen, um ein Produkt zu verkaufen. Das jüngste Verkaufsargument betrifft die iranische Bedrohung und die Tatsache, dass Israel weiterhin freie Hand hat, das benachbarte Syrien anzugreifen, aber es gab auch ein bizarres Bestreben, das US-Außenministerium zu veranlassen, die palästinensischen Bürger- und Menschenrechtsorganisationen, die Israel geschlossen hat, zu „terroristischen Organisationen“ zu erklären. Obwohl eine Überprüfung der US-Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden ergeben hat, dass dies nicht der Fall ist, gibt das Biden-Team unter dem Druck Israels vorhersehbar klein bei. So antwortete der Sprecher des Außenministeriums, Ned „Pencil Neck“ Price, auf eine Frage zu den israelischen Behauptungen: „Unsere israelischen Partner haben uns in den letzten Tagen mit zusätzlichen Informationen versorgt. Sie haben diese Informationen nicht nur dem Ministerium, sondern auch einer Reihe unserer Partner zwischen den Behörden zur Verfügung gestellt. Wir sind dabei, diese Informationen zu überprüfen, und dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.“ Price fügte hinzu, er wolle den Informationen nicht „vorgreifen“. Ziemlich feige, Ned, oder? Selbst für Sie, der auch die Tötung von Abu Akleh entschuldigte, indem er sagte: „Es war eine schreckliche Tragödie, aber keine, die strafrechtlich verfolgt werden sollte. Es handelte sich nicht um eine vorsätzliche, gezielte Tötung. Es war das tragische Ergebnis einer Schießerei im Zusammenhang mit einer israelischen Razzia im Westjordanland“. Interessanterweise wusste Ned sicherlich, dass es in der Nähe des Ortes, an dem sie getötet wurde, keine Schießerei gab, was ihn zu einem Lügner und zu einem Mann ohne jegliche Moral macht. Und mir gefällt die Tatsache, dass Ned erklärt, wir Amerikaner seien „Partner“ Israels. Juniorpartner, ganz klar.

Israel hat noch nie konkrete Informationen geliefert, um seine Behauptungen zu untermauern, obwohl es schon mehrmals beim Fälschen von Beweisen erwischt wurde. Der außenpolitische Berater von Senator Bernie Sanders, Matt Duss, twitterte nach der jüngsten Runde des Drucks, die Palästinenser als „Terroristen“ zu bezeichnen: „Hier geht es nicht um Informationsaustausch oder Sicherheit. Es geht um politischen Druck, um politische Unterdrückung zu rechtfertigen. Die Verwaltung weiß, wie auch unsere Verbündeten, dass die Bezeichnungen falsch sind. Die Frage ist, ob [die Biden-Administration] bereit ist, etwas dagegen zu unternehmen.“

Man sollte bedenken, dass das, was für Israel, die Vereinigten Staaten, Russland, die Ukraine und fast alle anderen als Geheimdienstinformationen ausgegeben wird, alles andere als das ist. Vielmehr handelt es sich meist um ein engmaschiges Argument, mit dem andere Länder, die Öffentlichkeit und die Medien davon überzeugt werden sollen, dass etwas, das die eigene Politik unterstützt, wahr ist und als Bestätigung angesehen werden sollte. Auf diese Weise sehen wir, das Volk, die globalen Ereignisse durch das Prisma einer offiziellen Lügenfabrik. Ein weiterer neuer Trick Israels, um seine fortgesetzte Bombardierung des Nachbarlandes Syrien zu ermöglichen, ist die Erzählung, dass der israelische Geheimdienst Informationen darüber entwickelt hat, dass der Iran Syrien benutzt, um technisch hochentwickelte Waffen zu konstruieren, die gegen die Israelis eingesetzt werden sollen. Verteidigungsminister Benny Gantz behauptete am vergangenen Montag in New York City, dass der Iran „zehn Militäreinrichtungen in Syrien genutzt hat, um fortschrittliche Raketen und Waffen für seine Stellvertreter zu produzieren“.

Man könnte anmerken, dass Gantz‘ Verwendung einer Karte, die zeigt, wo sich die angeblichen Einrichtungen befinden, in keiner Weise überzeugend ist, da es sich um eine von der israelischen Regierung erstellte Grafik handelt, ähnlich wie der Dreck, der derzeit aus der Ukraine kommt. Außerdem ist die Geschichte insofern logisch widersprüchlich, als der Iran über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt und es nicht nötig hat, in Syrien Waffen zu bauen. Es stellt sich auch die Frage, warum Gantz in New York spricht? Die Antwort ist offensichtlich. Israel spricht vor einem leichtgläubigen amerikanischen Publikum über die angebliche iranische Bedrohung und die syrische Schuld. Vorhersehbarerweise wurde nichts über Israels jüngsten kriegsverbrecherischen Bombenangriff auf den internationalen Flughafen in Aleppo gesagt.

Und es gibt noch mehr, wie immer bei Israel. Die israelische Regierung läuft auch mit brandneuen Behauptungen über ein angebliches geheimes iranisches Atomwaffenprogramm auf Hochtouren. Die Informationen wurden der US-amerikanischen und der deutschen Regierung von Ministerpräsident Yair Lapid mit der Behauptung vorgelegt, dass sie „beweisen, dass die Iraner betrügen, während wir hier sprechen.“ Lapid erklärte den Deutschen, dass die Biden-Regierung ihre Haltung gegenüber dem Iran in Bezug auf die JCPOA-Verhandlungen als Reaktion auf die neuen Informationen verschärft habe. Worin die neuen Geheimdienstinformationen bestehen, mag zu Spekulationen führen, aber Israels Behauptungen in dieser Richtung sind in den letzten zwanzig Jahren häufig vorgekommen und haben sich ebenfalls regelmäßig als böswillig und erfunden erwiesen.

Wer sagt schließlich, dass die Israelis und ihre fanatischen jüdischen Unterstützer in den Vereinigten Staaten keinen Sinn für Humor haben? Eine Geschichte, die in den jüdischen Medien in den USA die Runde macht und im Jewish News Syndicate veröffentlicht wurde, stellt die Frage: „Warum erkennen die USA 21 Jahre später immer noch nicht die Rolle des Irans bei 9/11 an?“ An der Diskussion nehmen Caroline Glick und David Wurmser teil, zwei bekannte Neokonservativen und Israel-Firster. Wurmser wird natürlich als „Nahost-Experte“ und nicht als zionistischer Extremist bezeichnet, während Glick, die in Israel lebt, zu den leidenschaftlichsten Journalisten gehört, die eine „Abschreckung und Eindämmung“ des Iran fordern, wobei das US-Militär die Hauptlast tragen soll. Glick erinnert auch an den 11. September 2001 und erklärt, dass „Amerikas vorsätzliche Blindheit gegenüber der Rolle des Irans im globalen Terrorismus, einschließlich der Anschläge vom 11. September, Teil der kollektiven Amnesie über die Ereignisse des 11. September ist.“ Als ich aufhörte zu lachen, las ich weiter, um zu sehen, ob die beiden ehrenwerten Zionisten auch die israelischen Kunststudierende erwähnen würden, die überall die USA ausspionierten, und die fünf israelischen Shlomo-Tänzer, die eindeutig von den bevorstehenden Ereignissen wussten und beim Anblick der brennenden Zwillingstürme gesehen wurden. Und dann war da noch das Zitat des damaligen Premierministers Benjamin Netanjahu zu 9/11: „Wir [Israelis] profitieren von einer Sache, und das ist der Angriff auf die Zwillingstürme und das Pentagon und der amerikanische Kampf im Irak.“ Israel hatte also tatsächlich ein Motiv. Da fragt man sich: Wer hat 9/11 wirklich durchgeführt?

Von Philip Giraldi: Er ist ehemaliger CIA-Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Offizier der Defense Intelligence Agency, der heute hauptsächlich als Kolumnist und Fernsehkommentator in Erscheinung tritt. Er leitet außerdem das Council for the National Interest eine Organisation, die für eine zurückhaltendere Politik im Nahen Osten eintritt.