Unabhängige News und Infos

Militärische Mitglieder sagen, dass sie „kündigen“ werden, wenn die Armee den Covid-Impfstoff vorschreibt
U.S. Air Force/Jordan Garne

Militärische Mitglieder sagen, dass sie „kündigen“ werden, wenn die Armee den Covid-Impfstoff vorschreibt

Thomas Massie (R-Ky.) sagte, dass er von einigen Mitgliedern des US-Militärs informiert wurde, dass sie kündigen würden, wenn die Streitkräfte einen COVID-19-Impfstoff vorschreiben würden. Wir berichteten bereits das Impfpflicht in Vorbereitung ist. Siehe hier.

„Ich bin von Mitgliedern unseres freiwilligen Militärs kontaktiert worden, die sagen, dass sie kündigen werden, wenn der COVID-Impfstoff vorgeschrieben wird. Ich habe HR 3860 eingeführt, um jede zwingende Anforderung zu verbieten, dass ein Mitglied der Streitkräfte eine Impfung gegen COVID-19 erhält. Es hat jetzt 24 Sponsoren“, schrieb Massie auf Twitter. Nähere Angaben machte er nicht.

Es ist nicht klar, wie die Service-Mitglieder kündigen könnte oder wie viele es versuchen würden. Sobald sich ein Mitglied an seiner ersten Dienststation meldet, ist es verpflichtet, im Dienst der Streitkräfte zu bleiben. Wenn ein Service-Mitglied ohne Genehmigung verlässt, können sie als AWOL, oder abwesend ohne Urlaub, erklärt werden.

Der republikanische Gesetzgeber bezog sich auf einen Bericht, der von der Army Times am Wochenende veröffentlicht wurde und in dem es um eine Anweisung des Department of the Army Headquarters geht, dass Kommandos darauf vorbereitet sein sollten, COVID-19 Impfstoffe bereits ab dem 1. September zu verabreichen. Das Datum hängt davon ab, wann die Food and Drug Administration (FDA) die vollständige Zulassung des Impfstoffs erteilt.

Am 5. Juli stellte Massie fest, dass sein Twitter-Post von „wissenschaftlich ungebildeten, militärhassenden, wütenden Nutzern auf Twitter „angegriffen“ wurde.

„Es gibt keine gesundheitlichen Ergebnisse basierte Studien, die einen Nutzen aus dem Impfstoff für diejenigen, die bereits COVID gehabt haben, zeigen“, schrieb er.

Der Kongressabgeordnete wies auch auf eine Studie des Verteidigungsministeriums hin, die Ende Juni veröffentlicht wurde und in der festgestellt wurde, dass eine höhere Anzahl von Militärangehörigen, die den Impfstoff erhielten, höhere Raten von Herzentzündungen als erwartet aufwiesen.

Ärzte der U.S. Army, Navy und Air Force fanden 23 Fälle von Myokarditis, einer Art von Herzentzündung, bei zuvor gesunden Männern. Sie entwickelten die Bedingung innerhalb von vier Tagen nach der Impfung, so eine Studie von der JAMA Cardiology.

Die Studie kommt Wochen nach der U.S. Centers for Disease Control and Prevention Panel eine höhere Rate von Herz-Entzündung fand nach dem mRNA-Impfstoffe verabreicht wurden. Jedoch soll der Nutzen des Erhaltens des Impfstoffs die Risiken überwiegen.