Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Millionen fließen von israelischen Lobbys, um ein Viertel der britischen Parlamentsabgeordneten zu finanzieren: Bericht
Die ehemaligen britischen Minister Robert Jenrick und Theresa Villiers besuchen „Israel“. (Foto: Facebook via Declassified UK)

Millionen fließen von israelischen Lobbys, um ein Viertel der britischen Parlamentsabgeordneten zu finanzieren: Bericht

Von Al Mayadeen

In einem exklusiven Bericht enthüllt Declassified eine umfassende Liste britischer Abgeordneter, die finanzielle Zuwendungen von Pro-„Israel“-Lobbyisten erhalten haben.

Rund 180 der 650 Abgeordneten des letzten britischen Parlaments erhielten während ihrer politischen Laufbahn Gelder von pro-israelischen Lobbygruppen oder Einzelpersonen, wie Declassified UK am Mittwoch aufdeckte.

Zu dieser Gruppe gehören 130 konservative Abgeordnete, 41 Labour-Abgeordnete und drei Liberaldemokraten.

Außerdem stehen drei Mitglieder der DUP, zwei Unabhängige und der einzige Abgeordnete der Reformpartei auf der Liste.

Die Gesamtsumme der Spenden von pro-israelischen Gruppen, Einzelpersonen und israelischen Institutionen übersteigt eine Million Pfund.

Insgesamt unternahmen diese Politiker über 240 finanzierte Reisen nach „Israel“, die mehr als eine halbe Million Pfund kosteten.

Einige dieser Reisen beinhalteten Besuche in den besetzten palästinensischen Gebieten, und einige wenige wurden von Organisationen mitfinanziert, die nicht mit der israelischen Lobby verbunden sind.

Besonders bemerkenswert ist, dass 15 Abgeordnete die Finanzierung von Reisen nach „Israel“ während des laufenden Völkermords im Gazastreifen akzeptierten.

Huda Ammori, Mitbegründerin des Direktaktionsnetzwerks Palestine Action, wird von Declassified zitiert: „Die Annahme von Geldern einer Lobbygruppe, die im Namen von Völkermördern tätig ist, sollte jeden sofort von der Kandidatur als Abgeordneter ausschließen.

„Wenn man sieht, wie Politiker weiterhin nach Israel reisen und sich mit der Völkermordlobby einlassen, erklärt das, warum unsere Regierung weiterhin internationales Recht missachtet, indem sie Israels Kriegsverbrechen unterstützt“, fügte Ammori hinzu.

Es ist erwähnenswert, dass die vollständige Liste der Abgeordneten von Declassified zur Verfügung gestellt wurde, von denen 47 nicht zur Wiederwahl antreten.

Keiner der Abgeordneten der Scottish National Party, Sinn Fein, Plaid Cymru, SDLP, Alba, der Grünen, der Allianz oder der Workers Party hat laut der Liste Gastfreundschaft oder finanzielle Unterstützung von der Lobby erhalten.

80 % der Tory-Abgeordneten gehören dem CFI an

Einer der Hauptfinanziers ist Conservative Friends of Israel (CFI), eine parlamentarische Gruppe, die die Herkunft ihrer Gelder nicht offenlegt.

Ungefähr 80 % der konservativen Abgeordneten sind Mitglied der CFI. In den letzten zehn Jahren hat sie mehr Auslandsreisen für Abgeordnete gesponsert als jeder andere politische Geldgeber im Vereinigten Königreich.

Declassified hat kürzlich aufgedeckt, dass die CFI 118 amtierende konservative Abgeordnete bei 160 Gelegenheiten für Reisen nach „Israel“ finanziell unterstützt hat und dabei über 330.000 Pfund für diese Besuche beigesteuert hat.

Darüber hinaus unterhält die Organisation enge Beziehungen zu Whitehall und arrangiert private Briefings für Minister.

Labour Friends of Israel (LFI), eine weitere parlamentarische Gruppe mit ungenannten Finanzierungsquellen, kann sich rühmen, etwa 75 Abgeordnete als Unterstützer oder Funktionäre zu haben.

Die Organisation hat kürzlich die Liste ihrer parlamentarischen Unterstützer von ihrer Website entfernt, aber sie kann hier eingesehen werden.

Die LFI hat seit ihrer ersten Wahl Reisen nach „Israel“ für 32 der derzeitigen Labour-Abgeordneten finanziert und über 64.000 Pfund für diese Besuche bereitgestellt.

David Mencer, der früher mit der LFI und David Lammys Kampagne für das Amt des Londoner Bürgermeisters in Verbindung gebracht wurde, dient jetzt als Sprecher der israelischen Regierung.

Weitere Besuche in „Israel“ wurden von den Liberal Democrats Friends of Israel und den Northern Ireland Friends of Israel gesponsert.

Viele dieser Reisen werden vom israelischen Außenministerium mitfinanziert, was auf eine enge Zusammenarbeit mit der israelischen Regierung hinweist. Mehr als 40 Abgeordnete haben Gelder von israelischen staatlichen Einrichtungen angenommen.

Andere „israelfreundliche“ Lobbyorganisationen, die Besuche von Abgeordneten in „Israel“ unterstützt haben, sind das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC), der Australia-Israel Cultural Exchange, Elnet UK, der Jewish National Fund und die National Jewish Assembly.

Pro-Israel”-Einfluss auf Abgeordnete der Labour Party und der Konservativen

Abgeordnete der Labour-Partei und der Konservativen haben auch Gelder von Personen erhalten, die direkt mit pro-israelischen Lobbyorganisationen verbunden sind.

Dazu gehört Trevor Chinn, ein prominenter Pro-„Israel“-Lobbyist, der acht Mitglieder von Keir Starmers Frontbench finanziell unterstützt hat, darunter seine Stellvertreterin Angela Rayner, die Schattenkanzlerin Rachel Reeves, den Schattenaußenminister David Lammy und den Schattengesundheitsminister Wes Streeting.

Chinn spendete 50.000 Pfund für Starmers Wahlkampf um die Labour-Führung, wobei die Spende erst nach Starmers Sieg bekannt gegeben wurde.

Gary Lubner, ein neuer Großspender der Labour-Partei, „ist ein pro-israelischer Geschäftsmann, dessen Unternehmen von der südafrikanischen Apartheid profitierte“, wie Electronic Intifada berichtet.

Im vergangenen Jahr spendete er 4,5 Millionen Pfund an die Labour-Partei, wobei 350.000 Pfund an die Büros von Lammy, Reeves, der Schatten-Innenministerin Yvette Cooper und dem neuen Abgeordneten Keir Mather gingen.

Zu den weiteren Spendern der Labour-Abgeordneten gehören David Menton, ein ehemaliger Direktor des Britain Israel Communications and Research Centre (BICOM), und Red Capital, ein privates Unternehmen im Besitz des ehemaligen LFI-Vorsitzenden Jonathan Mendelsohn.

Mehrere Personen, die mit dem CFI verbunden sind, wie Trevor Pears, Michael Lewis, David Meller und Lord Kalms, haben ebenfalls Spenden an hochrangige konservative Abgeordnete getätigt.

Doch nicht alle Abgeordneten, die Gelder von israelfreundlichen Organisationen oder Einzelpersonen erhalten haben, waren unkritisch gegenüber der Politik der israelischen Regierung. Einige Abgeordnete nehmen seit vielen Jahren keine solchen Gelder mehr an.

Zu diesem Thema hat Hil Aked, Autorin des Buches Friends of Israel: The Backlash Against Palestine Solidarity, wie von Declassified zitiert: Diese beträchtlichen Spenden mögen den „Einfluss“ der Israel-Lobby verdeutlichen oder einfach nur, dass viele britische Politiker pro-israelische Positionen vertreten und gerne pro-israelisches Geld annehmen.

„So oder so ist es klar, dass ein Großteil der britischen politischen Elite mit der zionistischen Bewegung unter einer Decke steckt, selbst wenn Israel einen anhaltenden Völkermord an den Palästinensern in Gaza verübt“, fügte Aked hinzu.

„So wie unsere Regierung Israel weiterhin gegen den Willen der britischen Öffentlichkeit aufrüstet, so zeigen die engen Verbindungen dieser Gruppen zur israelischen Regierung und der eklatante Mangel an Transparenz bezüglich ihrer Finanzierung, wie Israels brutale siedler-koloniale Gewalt auch unser eigenes Demokratiedefizit aufdeckt“, schloss er.