Unabhängige News und Infos

Morales warnt: „Ein neuer Condor-Plan ist in Lateinamerika im Gange“
Twitter/ @evoespueblo

Morales warnt: „Ein neuer Condor-Plan ist in Lateinamerika im Gange“

Boliviens Ex-Präsident Evo Morales warnte vor der Umsetzung der neuen Operation Condor in Lateinamerika. Er wies auf diese Möglichkeit angesichts der zunehmenden Beweise für die Teilnahme von Ecuadors Ex-Präsident Lenin Moreno und Argentiniens Ex-Präsident Mauricio Macri am Putsch gegen ihn von 2019 hin.

Diese rechtsextremen Politiker versorgten die Übergangsregierung von Jeanine Añez mit Waffen, um die prodemokratischen Proteste in Bolivien zu unterdrücken.

Auch der argentinische Bundesnachrichtendienst (AFI) und der US-Geheimdienst CIA sammelten Informationen über Morales, um seine Regierung zu destabilisieren.

In Lateinamerika billigen rechtsextreme Regime Boliviens souveräne Politik nicht, die die natürlichen Ressourcen des Landes zurückgewinnt, seine strategischen Unternehmen verstaatlicht und die US-Militärbasis in Chimore City schließt.

Morales forderte nicht nur die sozialen Bewegungen auf, für Frieden, Demokratie und Souveränität zu kämpfen, sondern lehnte auch die von den USA unterstützten Staatsstreiche ab, die den lateinamerikanischen Völkern immer Trauer und Schmerz bereiten.

„Operation Condor“ war ein Plan zur Aufstandsbekämpfung, den die Vereinigten Staaten und die südamerikanischen Diktaturen implementierten, um den Vormarsch der Volkskräfte durch die selektive Ermordung linker politischer und sozialer Führer einzudämmen.

Die Vereinigten Staaten stellten während der Regierungen von Lyndon Johnson (1963-1969), Richard Nixon (1969-1974), Gerald Ford (1974-1977), Jimmy Carter (1977-1981) Foltertraining, technische Unterstützung und militärische Hilfe für Diktaturen bereit. und Ronald Reagan (1981-1989).