Unabhängige News und Infos

Nach „Auffrischungsimpfungen“ sterben 4 Pflegeheimbewohner und es weiter müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden
Pixabay

Nach „Auffrischungsimpfungen“ sterben 4 Pflegeheimbewohner und es weiter müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden

Auffrischungsimpfungen gegen Corona in einem Pflegeheim in Kanada sind für vier Todesfälle und sieben Krankenhausaufenthalte verantwortlich. Das sagt ein anonymer Informant, der in dem Pflegeheim arbeitet.

Die Todesfälle ereigneten sich im Pflegeheim Sunnycrest in der kanadischen Provinz Ontario, sagte der Unternehmer Steve Kirsch. Den Bewohnern des 136-Betten-Pflegeheims wurde die Auffrischungsimpfung verabreicht, woraufhin vier von ihnen starben und sieben im Krankenhaus landeten, zitierte Kirsch den anonymen Informanten.

Niemand wird es je herausfinden

Die Medien berichten darüber nicht, weil es die Impfbereitschaft beeinflussen würde, betonte Kirsch. Er sagte auch, dass ein Whistleblower aus Hawaii, Abrien Aguirre, entlassen wurde, nachdem er bei einer Demonstration gesagt hatte, er habe gesehen, dass „mehr Menschen durch den Impfstoff als durch die Corona-Einheiten sterben“.

Kirsch sagte, dass diese Informationen ohne Aguirre nie an die Öffentlichkeit gelangt wären. Die Leute nehmen an, dass es sich um einen Zufall handelt, und wenn man sie anruft, halten sie die Klappe, sagte er. „Damit niemand es jemals herausfindet.“

Kirsch sagte weiter, dass der kanadische Whistleblower wegen des Risikos einer strafrechtlichen Verfolgung anonym bleiben möchte. „Aguirre wurde entlassen, weil er die Wahrheit gesagt hat. Das ist der Grund, warum Angestellte von Pflegeheimen nichts sagen. Sie werden bestraft, wenn Sie die Wahrheit sagen. Aus diesem Grund bleibt der Sunnycrest-Whistleblower anonym“.

Auf Twitter schrieb Kirsch, die Information stamme von einem Mitarbeiter des Pflegeheims. Sunnycrest war zuvor durch einen großen Corona-Ausbruch in die Schlagzeilen geraten.