Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Naomi Wolf über Pfizer-Studien: „Dies war eine klinische Studie, von der sie bereits im August 2021 wussten, dass sie scheitern würde – die Impfstoffe waren NICHT sicher und wirksam“ (VIDEO)

Im März war die ehemalige Clinton-Beraterin und COVID-Impfstoff-Kritikerin Naomi Wolf bei Steve Bannon in The War Room zu Gast, um über die Pfizer-Dokumente zu sprechen.

Naomi teilte die neueste Bombe aus ihrer Untersuchung der von der US-Regierung freigegebenen Pfizer-Impfstoffdokumente über ihre COVID-Impfstofftests. Naomis Team aus Ermittlern, Ärzten und Anwälten hat mehrere Dokumente der US-Regierung identifiziert, die bestätigen, dass Pfizer seinen experimentellen COVID-Impfstoffen unterschiedliche Mengen an Wirkstoffen beigemischt hat. Den Daten zufolge reichte die Spanne des gefährlichen Wirkstoffs von 3 μg über 10 μg bis hin zu 30 μg und 100 μg, je nachdem, welche Charge man zufällig injiziert bekam.

Wie Naomi erwähnte, steht dies in direktem Zusammenhang mit der Website „How Bad Is My Batch“, die eingerichtet wurde, um zu verfolgen, wie viele unerwünschte Reaktionen mit der verabreichten Impfstoffcharge verbunden waren.

Jetzt gibt es Beweise über AMA-Dokumente, dass sie unterschiedliche Dosen des Wirkstoffs in den COVID-Impfstoffen auf der Grundlage der Chargennummer verteilen.

Am Montag sagte Naomi Wolf in The War Room, dass die bisher veröffentlichten Pfizer-Dokumente darauf hindeuten, dass das Unternehmen und die FDA wussten, dass der Impfstoff im August 2021 versagen würde, und ihn trotzdem in Umlauf brachten.

Naomi Wolf: „Es sieht für mich so aus, und das ist keine Übertreibung, was ich gesehen habe, dass es sich um eine klinische Studie handelte, von der Pfizer und die FDA im August 2021 wussten, dass sie scheiterte, dass die Impfstoffe nicht sicher und wirksam waren. Dass sie nicht funktionierten. Dass die Wirksamkeit nachließ… Sie brachten sie trotzdem auf den Markt.“