Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Kobi Gideon/GPO

Netanjahu erklärt AIPAC, dass es für die USA und Israel an der Zeit ist, in der Iran-Frage “zusammenzurücken”

Die USA und Netanjahu liegen eng beieinander, da Biden das Atomabkommen mit dem Iran für “tot” erklärt hat

Dave DeCamp

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach am Montag vor dem American Israel Public Affairs Committee (AIPAC – israelische Lobbyorganisation) und sagte, es sei an der Zeit, dass die USA und Israel in der Iran-Frage enger zusammenrücken.

“Es ist an der Zeit, die Reihen zwischen Israel und den Vereinigten Staaten – und anderen – zu schließen. Und ich freue mich darauf, dieses Thema mit Präsident Biden und seinem Team zu besprechen. Ich glaube, dass wir uns heute mehr als je zuvor einig sind”, sagte Netanjahu in einer Videoansprache an AIPAC-Mitglieder in Washington.

Netanjahu ist ein entschiedener Gegner des 2015 mit dem Iran geschlossenen Atomabkommens (JCPOA) und spielte eine wichtige Rolle dabei, die Trump-Regierung davon zu überzeugen, 2018 aus dem Abkommen auszusteigen und erneut Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Jetzt, da er einer neuen israelischen Regierung vorsteht, wird Netanjahu Israels kriegerische Haltung gegenüber Teheran fortsetzen.

Die Regierung Biden scheint mit Netanjahu auf einer Linie zu liegen, da Präsident Biden vor kurzem das JCPOA für “tot” erklärt und die Sanktionen gegen Teheran verschärft hat. Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan stellte am Montag klar, dass die Regierung nicht die Absicht habe, mit dem Iran zu verhandeln, um das JCPOA wiederzubeleben.

“Wir haben deutlich gemacht, dass unsere Priorität im Moment nicht das JCPOA ist, dass dies nicht der Moment oder der Kontext ist, um dem Priorität einzuräumen”, sagte Sullivan vor Reportern. Er wies auch darauf hin, dass keiner von Netanjahus Vorgängern das JCPOA befürwortet hat.

“In den ersten Monaten hatten wir Premierminister Netanjahu, dann Premierminister Bennett und schließlich Premierminister Lapid. Eines hatten alle drei Männer gemeinsam: keiner von ihnen mochte das JCPOA”, sagte Sullivan.

Es wird erwartet, dass Beamte der USA und Israels bei ihren nächsten Treffen über den Iran sprechen werden. Sullivan wird voraussichtlich nächste Woche nach Israel reisen, um sich mit Vertretern der neuen Regierung zu treffen. Ron Dermer, Israels neuer Geheimdienstminister, traf am Montag zu Gesprächen mit Beamten des Weißen Hauses und des Außenministeriums in Washington ein.

In den letzten Monaten haben die USA und Israel eine verstärkte militärische Zusammenarbeit vereinbart und Übungen abgehalten, bei denen Angriffe auf den Iran simuliert wurden. Obwohl das Pentagon in seiner kürzlich veröffentlichten Nuclear Posture Review bestätigt hat, dass der Iran keine Atomwaffe baut, haben US-Politiker militärische Maßnahmen als “letztes Mittel” angedroht, um den Iran am Erwerb einer Bombe zu hindern.

Tzachi Hangebi, der neue Leiter des israelischen Nationalen Sicherheitsrates, warnte vor der Bildung der neuen Regierung, dass Netanjahu einen Angriff auf den Iran anordnen könnte, wenn die USA kein strengeres Atomabkommen mit Teheran erreichen oder selbst militärisch tätig werden. Er sagte, in einem solchen Szenario werde Netanjahu “meiner Einschätzung nach handeln, um die Atomanlagen im Iran zu zerstören”.