Unabhängige News und Infos

Neue Daten von VAERS zeigen, dass Myokarditis die Liste der COVID-Impfstoff-Verletzungen bei 12- bis 17-Jährigen anführt

Neue Daten von VAERS zeigen, dass Myokarditis die Liste der COVID-Impfstoff-Verletzungen bei 12- bis 17-Jährigen anführt

childrenshealthdefense.org: Die am Freitag von den Centers for Disease Control and Prevention veröffentlichten VAERS-Daten umfassen insgesamt 1.033.994 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfungen, darunter 21.745 Todesfälle und 170.446 schwere Verletzungen, die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 7. Januar 2022 gemeldet wurden.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben heute neue Daten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 1. Januar 2022 insgesamt 1.033.994 Berichte über unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfstoffen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden. VAERS ist das wichtigste von der Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfstoffreaktionen in den USA.

Die Daten umfassten insgesamt 21.745 Meldungen von Todesfällen – ein Anstieg um 363 gegenüber der Vorwoche – und 170.446 Meldungen von schweren Verletzungen, einschließlich Todesfällen, im gleichen Zeitraum – ein Anstieg um 3.840 gegenüber der Vorwoche.

Ohne „ausländische Meldungen“ an VAERS wurden in den USA zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 7. Januar 2021 insgesamt 723.042 unerwünschte Ereignisse, darunter 9.936 Todesfälle und 64.406 schwere Verletzungen, gemeldet.

Ausländische Berichte sind Berichte, die ausländische Tochtergesellschaften an US-Impfstoffhersteller senden. Gemäß den Vorschriften der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) muss ein Hersteller, der über einen ausländischen Fallbericht informiert wird, der ein schwerwiegendes und nicht auf dem Etikett des Produkts aufgeführtes Ereignis beschreibt, den Bericht an VAERS übermitteln.

Von den bis zum 7. Januar gemeldeten 9.936 Todesfällen in den USA traten 19 % innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 24 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 61 % bei Personen, bei denen die Symptome innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten.

In den USA waren bis zum 7. Januar 516 Millionen COVID-Impfstoffdosen verabreicht worden, davon 303 Millionen Dosen von Pfizer, 197 Millionen Dosen von Moderna und 18 Millionen Dosen von Johnson & Johnson (J&J).

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS die bis zu einem bestimmten Datum eingegangenen Meldungen über Impfschäden. Die an VAERS übermittelten Meldungen erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass VAERS nur 1 % der tatsächlichen unerwünschten Impfstoffereignisse meldet.

Die US-VAERS-Daten vom 14. Dezember 2020 bis zum 7. Januar 2022 für 5- bis 11-Jährige zeigen:

6.399 unerwünschte Ereignisse, darunter 142 als schwerwiegend eingestufte und 3 gemeldete Todesfälle.

Der jüngste Todesfall betrifft ein 7-jähriges Mädchen (VAERS I.D. 1975356) aus Minnesota, das 11 Tage nach der ersten Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer starb, als es von seiner Mutter nicht mehr ansprechbar war. Eine Autopsie ist noch nicht abgeschlossen.

  • 14 Berichte über Myokarditis und Perikarditis (Herzentzündung).
  • 22 Berichte über Störungen der Blutgerinnung.

U.S. VAERS-Daten vom 14. Dezember 2020 bis 7. Januar 2022 für 12- bis 17-Jährige zeigen:

26.631 unerwünschte Ereignisse, darunter 1.530 als schwerwiegend eingestufte und 35 gemeldete Todesfälle.

Der jüngste Todesfall betrifft ein 15-jähriges Mädchen aus Minnesota (VAERS I.D. 1974744), das 177 Tage nach der Einnahme ihrer zweiten Dosis von Pfizer an einer Lungenembolie starb. Eine Autopsie ist noch nicht abgeschlossen.

  • 2 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen, bei denen die Reaktion lebensbedrohlich war, eine Behandlung erforderte oder zum Tod führte – wobei 96 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt werden.
  • 589 Berichte über Myokarditis und Perikarditis, wobei 578 Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt wurden.
  • 149 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, wobei alle Fälle auf Pfizer zurückgeführt wurden.

U.S. VAERS-Daten vom 14. Dezember 2020 bis zum 7. Januar 2022 für alle Altersgruppen zusammen zeigen:

  • 19 % der Todesfälle waren auf Herzerkrankungen zurückzuführen.
  • 55 % der Verstorbenen waren männlich, 42 % waren weiblich, und bei den übrigen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 72,6 Jahren.
  • Bis zum 7. Januar meldeten 4.806 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, darunter 1.533 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
  • Von den 3.419 gemeldeten Fällen von Bell’s Palsy wurden 51% auf Impfungen von Pfizer, 41% auf Moderna und 8% auf J&J zurückgeführt.
  • 836 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom (GBS), wobei 41 % der Fälle auf Pfizer, 30 % auf Moderna und 28 % auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 2.256 Berichte über Anaphylaxie, bei der die Reaktion lebensbedrohlich war, eine Behandlung erforderte oder zum Tod führte.
  • 12.331 Berichte über Blutgerinnungsstörungen in den USA. Davon wurden 5.457 Berichte Pfizer, 4.398 Berichte Moderna und 2.428 Berichte J&J zugeschrieben.
  • 3.688 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, wobei 2.269 Fälle Pfizer, 1.249 Fälle Moderna und 158 Fälle dem COVID-Impfstoff von J&J zugeschrieben werden.

26-jähriger Mann stirbt an Myokarditis, verursacht durch Pfizer COVID-Impfstoff

Ein 26-jähriger Mann aus South Dakota starb am 12. November 2021 an Herzmuskelentzündung, nur vier Tage nachdem er eine Auffrischungsdosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer erhalten hatte. Joseph Keating hatte keine Ahnung, dass er nach der Impfung an einem seltenen und angeblich „leichten“ Herzproblem litt.

Seine einzigen Warnzeichen waren Müdigkeit, Muskelkater und eine erhöhte Herzfrequenz, so die Familienmitglieder.

In einem Exklusivinterview mit The Defender am 11. Januar sagten Josephs Vater, Mutter und Schwester, dass die CDC Josephs Tod nicht untersucht habe, noch habe die Behörde den Pathologen, der die Autopsie durchführte, kontaktiert oder die Dokumente angefordert, die bestätigten, dass Josephs Tod durch den Pfizer-Impfstoff verursacht wurde.

Dem Autopsiebericht und der Sterbeurkunde zufolge starb Joseph an einer schweren Herzschädigung aufgrund einer „Myokarditis in der linken Herzkammer, die auf den jüngsten COVID-19-Auffrischungsimpfstoff von Pfizer zurückzuführen ist.“

Oberster Gerichtshof kippt OSHA-Mandat, erlaubt Fortsetzung des Gesundheitsmandats

Der Oberste Gerichtshof der USA hat am Donnerstag zwei Stellungnahmen zu den COVID-Impfvorschriften der Biden-Regierung abgegeben, in denen es um die Frage ging, ob die von den Klägern in einer Reihe von Klagen gegen die Notimpfungsvorschriften für Millionen von Amerikanern beantragten einstweiligen Verfügungen ausgesetzt oder gewährt werden sollten.

Zunächst lehnten die Richter das Mandat der Regierung Biden ab, wonach Angestellte großer Unternehmen gegen COVID geimpft werden oder sich wöchentlichen Tests unterziehen und bei der Arbeit in geschlossenen Räumen eine Maske tragen müssen.

Nach Ansicht der konservativen Mehrheit des Gerichts hat die Regierung ihre Befugnisse überschritten, indem sie die Impf- oder Testvorschrift der Occupational Safety and Health Administration (OSHA) für US-Unternehmen mit mindestens 100 Beschäftigten eingeführt hat.

In einem zweiten Urteil erklärten die Richter, dass die Vorschriften für Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen, die Medicare- oder Medicaid-Mittel erhalten, in Kraft bleiben können, während die Klagen in den unteren Instanzen verhandelt werden.

Das Mandat betrifft schätzungsweise 10,3 Millionen Beschäftigte des Gesundheitswesens in den USA, lässt aber religiöse und medizinische Ausnahmen zu.

Pfizer-CEO: 2 Impfungen bieten, wenn überhaupt, nur sehr begrenzten Schutz vor COVID

In einem Interview in der CNBC-Sendung „Squawk Box“ am Montag sagte Pfizer-CEO Albert Bourla, dass zwei Dosen des COVID-Impfstoffs von Pfizer – der ursprünglich als Vollimpfung bezeichnet wurde – „wenn überhaupt, nur einen sehr begrenzten Schutz“ gegen die Omikron-Variante bieten.

Wenn eine dritte oder Auffrischungsdosis verabreicht wird, bietet der Impfstoff nur einen „angemessenen Schutz“ gegen Krankenhausaufenthalte und Tod durch Omikron und „weniger Schutz gegen Infektionen“, so Bourla.

Zuvor hatte Bourla behauptet, ein Zwei-Dosen-Schema sei „100 % wirksam“.

EU-Regulierungsbehörden und WHO fordern ein Ende der Auffrischungsimpfungen

Die Arzneimittelbehörden der Europäischen Union warnten am Dienstag davor, dass häufige COVID-Auffrischungsimpfungen das Immunsystem überlasten könnten, und erklärten, dass es derzeit keine Daten gebe, die wiederholte Dosen unterstützen.

Dies geschieht einen Monat, nachdem die Aufsichtsbehörden erklärt hatten, dass es sinnvoll sei, COVID-19-Impfstoffauffrischungen bereits drei Monate nach der ersten Zweifachimpfung zu verabreichen, da es Bedenken hinsichtlich der Omikron-Variante gebe.

Die Technical Advisory Group on COVID-19 Vaccine Composition der Weltgesundheitsorganisation warnte am 11. Januar ebenfalls: „Eine Impfstrategie, die auf wiederholten Auffrischungsdosen der ursprünglichen Impfstoffzusammensetzung basiert, ist wahrscheinlich weder angemessen noch nachhaltig“.

Die Gruppe erklärte, dass die Verabreichung zusätzlicher Dosen bereits vorhandener Impfstoffe beim Auftreten neuer Virusstämme nicht der beste Weg zur Bekämpfung einer Pandemie sei, da die derzeit verfügbaren COVID-Impfstoffe eine Infektion oder Übertragung nicht verhindern und die derzeitige Zusammensetzung der COVID-Impfstoffe aktualisiert werden müsse.

Djokovics Visum zum zweiten Mal wegen ungeimpftem Status annulliert

Die australischen Behörden haben heute Novak Djokovic das Visum entzogen, weil er nicht geimpft ist. Dies ist die jüngste Wendung im Streit darüber, ob der neunmalige Australian-Open-Champion seinen Titel verteidigen darf.

Wie The Defender berichtete, machte der australische Minister Alex Hawke von seinem ministeriellen Ermessen Gebrauch, um das Visum des an Nummer 1 gesetzten Tennisspielers unter Berufung auf „gesundheitliche oder ordnungspolitische Gründe“ zu annullieren, nur drei Tage vor Beginn der Australian Open und vier Tage, nachdem ein Bundesrichter angeordnet hatte, dass Djokovic aus der Hotelhaft entlassen wird, nachdem sein Visum das erste Mal widerrufen worden war.

Djokovics Anwälte fechten die Aufhebung des Visums vor Gericht an, um ihm die Teilnahme an dem prestigeträchtigen Tennisturnier zu ermöglichen. Sollte dies nicht gelingen, droht Djokovic die Abschiebung.