Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

shutterstock

Neue Studie zeigt, dass der Anstieg von COVID-19 nicht mit den Impf-Raten zusammenhängt

Bei einer Untersuchung der Impfquoten von 68 Ländern und der Zunahme der COVID-19-Fälle stellten die Forscher fest, dass die Fälle selbst in Ländern wie Israel mit hohen Impfquoten stark ansteigen.

“Auf Länderebene scheint es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen dem Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung und neuen COVID-19-Fällen in den letzten sieben Tagen zu geben”, schreiben die Autoren.

“Tatsächlich deutet die Trendlinie auf einen leicht positiven Zusammenhang hin, so dass Länder mit einem höheren Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung mehr COVID-19-Fälle pro 1 Million Einwohner aufweisen. Insbesondere Israel, wo über 60 % der Bevölkerung vollständig geimpft sind, hatte in den letzten sieben Tagen die meisten COVID-19-Fälle pro 1 Million Menschen.

Das Phänomen ist nicht auf Israel beschränkt. Andere Länder mit hohen Impfraten, wie Island und Portugal, zeigen einen ähnlichen Trend.

In den USA, wo die Impfraten von Bundesstaat zu Bundesstaat und von Bezirk zu Bezirk variieren, identifiziert die CDC vier der am höchsten geimpften Bezirke als Bezirke mit “hoher” Übertragung – was bedeutet, dass hohe Impfraten nicht garantieren, dass COVID nicht mehr zirkuliert.

Andererseits: “Von den 57 Bezirken, die von der CDC als Bezirke mit “niedriger” Übertragung eingestuft wurden, haben 26,3 % (15) einen Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung von weniger als 20 %.”