Unabhängige News und Infos

Neuer Rekord bei SARS-CoV-2-Fällen und Todesfällen: 93 % der COVID-19-Fälle in Neuseeland sind vollständig geimpft
iStock

Neuer Rekord bei SARS-CoV-2-Fällen und Todesfällen: 93 % der COVID-19-Fälle in Neuseeland sind vollständig geimpft

Die Mehrheit der Kiwis, die mit COVID-19 infiziert sind, ist inzwischen geimpft. Einem kürzlichen Eintrag in den neuseeländischen Medien zufolge ist dies jedoch kein Grund zur Beunruhigung, da die Mehrheit der Menschen geimpft ist und dies lediglich die Realität widerspiegelt. Eine Überprüfung der jüngsten Daten durch TrialSite wirft jedoch einige tiefgreifende Fragen auf. Warum ist die Zahl der SARS-CoV-2-Fälle und -Todesfälle auf ein Rekordhoch gestiegen, obwohl die Bevölkerung überwiegend geimpft ist? Während der Schutz der COVID-19-Impfstoffe nachlässt, kann die Auffrischung einen starken zusätzlichen Schutz bieten. Dennoch ist die neuseeländische Bevölkerung eine der am stärksten geimpften in der Welt.

In dem kürzlich im New Zealand Herald erschienenen Artikel von Thomas Lumley wird darauf hingewiesen, dass 94 % der neuseeländischen Bevölkerung ab 12 Jahren vollständig geimpft sind (2 oder mehr Impfungen) und dass deshalb so viele geimpfte Personen erkrankt sind. 93 % der 118.000 bestätigten COVID-19-Fälle bei Personen ab 12 Jahren waren vollständig geimpft. Der Journalist erklärte jedoch: „Aber solche groben Anteile an Fällen sind kein guter Indikator für die Wirksamkeit der Impfung.“

Neuseeland hat auf Pfizer-BioNTech (die Mehrzahl der Dosen), aber auch auf Johnson and Johnson (Janssen), Oxford/AstraZeneca und Novavax zurückgegriffen.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Omikron die durch den Impfstoff ausgelösten Antikörper leichter umgeht, weshalb die Gesundheitsbehörden jetzt Auffrischungsdosen empfehlen, um die durch den Impfstoff ausgelöste Immunität aufzufüllen. Aber die Zahlen in Neuseeland verdienen einen genaueren Blick.

Neuseeländische COVID-19-Fälle

Ein ähnlicher Trend ist in Südkorea zu beobachten, über das TrialSite vor kurzem berichtet hat. In einem der am stärksten mit COVID-19 geimpften Länder der Welt kommt es jetzt zu einem Rekordanstieg von Infektionen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen. Dies sollte nicht geschehen, und die von den Mainstream-Medien bevorzugte Zielscheibe der wenigen ungeimpften Personen, die in diesem Land mit knapp 5,1 Millionen Einwohnern übrig geblieben sind, lenkt von einer ernsthafteren, kritischen Diskussion über die aktuellen Impfstoffprodukte und die hochinfektiösen Stämme ab, die jetzt auf der ganzen Welt zirkulieren.

Wie aus dem nachstehenden Schaubild hervorgeht, sind die Fälle in Neuseeland geradezu explodiert, und das zu einer Zeit, in der der Anteil der Bevölkerung, die eine dritte Auffrischungsimpfung erhalten hat, bei über 51 % liegt und damit zu den am stärksten aufgefrischten Bevölkerungsgruppen der Welt gehört. Auch hier sind 93 % der Infizierten vollständig geimpft.

Quelle: COVID-19 Data Repository des Center for Systems Science and Engineering (CSSE) der Johns Hopkins University

Die Zahl der Fälle stieg bis Mitte Februar in einer noch nie dagewesenen Infektionswelle an. Aber was ist mit den Todesfällen? Der COVID-19-Impfstoff sollte die Sterblichkeitsrate senken, was ihm vielerorts auch gelungen ist.

Doch wie oben zu sehen ist, hat das Land eine noch nie dagewesene Zahl von Todesfällen zu verzeichnen. Die überwiegende Mehrheit der 254 Todesfälle, die im Zusammenhang mit COVID-19 verzeichnet wurden, ereignete sich in den letzten paar Wochen.

20 neue Todesfälle wurden am Samstag in der RNZ gemeldet, darunter eine Person im Alter von 40 Jahren, drei im Alter von 60 Jahren, fünf im Alter von 70 Jahren, sechs im Alter von 80 Jahren und schließlich drei im Alter von 90 Jahren.

Lockerung der Restriktionen

Mitten in der schlimmsten COVID-19-Welle des Landes kündigte Premierministerin Jacinda Ardern, eine große Befürworterin von Massenimpfungen und anderen strengen gesellschaftlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, an, dass das Land bis Anfang April die Impfpässe und -vorschriften zumindest für einen Teil der Belegschaft abschaffen werde, berichtet der Guardian.

Unter Berufung auf hohe Impfraten sowie verbesserte Daten zum Verständnis risikoreicher Umgebungen, ganz zu schweigen von epidemiologischen Modellen, die darauf hindeuten, dass der derzeitige Omikron-Höchststand bis Anfang April abklingen wird, hat Ardern diesen Schritt unternommen, der angesichts der zunehmenden Proteste, Kundgebungen und Märsche auch politisch motiviert sein könnte. Die Premierministerin bestreitet jedoch einen solchen Zusammenhang.

Diskussion

Es hätte nicht so enden sollen. Nach zwei Jahren Null-Toleranz-Politik nach chinesischem Vorbild und einer Massenimpfung zum Schutz der Bevölkerung folgten die Politiker dem, was sie für die Experten hielten. Es hat sich herausgestellt, dass sich die Experten geirrt haben könnten.

Wie TrialSite berichtet hat, stehen die Länder mit einer Null-Toleranz-Politik wie China, Hongkong, Australien und Neuseeland vor erheblichen Herausforderungen, da sich weniger natürliche Immunität gebildet hat, während die Impfstoffprodukte zwar eine beachtliche Leistung darstellen, aber noch nicht ausgereift sind, wenn man den Lebenszyklus von Impfstoffen und die damit verbundene Reife berücksichtigt.

Das bedeutet, dass die neuseeländische Führung die Bevölkerung noch anfälliger gemacht hat, was durch den derzeitigen Anstieg der Krankheit belegt wird. Die Daten aus Neuseeland deuten darauf hin, dass sowohl die Abriegelung als auch die Massenimpfung nicht ausreichen, um einen dynamischen, sich ständig verändernden Erreger wie SARS-CoV-2 zu bekämpfen. Dies wird natürlich durch weitere übertragbare Mutationsvarianten von Delta bis jetzt Omicron und seinem Ableger BA.2 belegt.

Bei einer Gesamtzahl von einer halben Million gemeldeter Infektionen – manche schätzen die Gesamtzahl auf das Doppelte oder sogar Dreifache – deuten die Daten darauf hin, dass der Impfstoff nur wenig zur Verhinderung von Infektionen beiträgt – eine grundlegende Annahme in den frühen Tagen der Impfstoffentwicklung, mit dem Ziel, die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen.

Schlussfolgerung

Gerade als sich Neuseeland als eine der am besten gegen COVID-19 geimpften Bevölkerungen der Welt erwies, trat die Omikron-Variante auf. Nach Angaben der lokalen Medien sind 93 % der Infizierten geimpft. Während die Presse immer noch den Erfolg der Impfung verkündet, deutet sie an, dass die Sterblichkeitsrate bei einer solchen Welle weitaus höher hätte sein können.

Doch hätte es so funktionieren sollen? Leider ist dies ein Muster, das TrialSite auf der ganzen Welt beobachtet hat: von Island und Irland über Gibraltar bis Deutschland, von Südkorea über Singapur bis Neuseeland scheinen die COVID-19-Impfstoffe die Zahl der schweren Erkrankungen und der Todesfälle für eine gewisse Zeit zu verringern, doch aufgrund einer Kombination aus Problemen mit der Haltbarkeit und potenten Mutanten, die sich der impfstoffinduzierten Immunität entziehen, sind die Bevölkerungen in diesen Ländern trotz laufender Impfinitiativen weiterhin anfällig.