Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

J. Scott Applewhite/AP

Neuer US-Luftwaffenminister will China “Angst” machen

Frank Kendall sagt, ein neuer B-21-Bomber, der derzeit entwickelt wird, würde die “zukünftigen Feinde” der USA sehr “einschüchtern”.

Dave DeCamp

Die Erforschung und Entwicklung neuer Waffentechnologien ist ein zentraler Bestandteil der Strategie des Pentagons, es mit China aufzunehmen. In einem Interview mit Defense News sagte der neue Luftwaffenminister Präsident Bidens, er würde es gerne sehen, wenn das US-Militär die Art von neuen Technologien einsetzen würde, die “China Angst machen”.

Frank Kendall, der am 28. Juli als Luftwaffenminister vereidigt wurde, machte in dem Interview deutlich, dass er sich auf China konzentriert. “Ich bin, wenn Sie so wollen, schon seit langem von China und seiner militärischen Modernisierung besessen, und was das für die USA und die Sicherheit bedeutet”, sagte er.

Das Aufbauschen der Bedrohung durch Chinas Militär dient dem Pentagon dazu, mehr Ausgaben zu rechtfertigen, und Kendall deutete an, dass er glaubt, die Luftwaffe verfüge nicht über ein ausreichendes Budget. “Die Luftwaffe wurde übermäßig eingeschränkt”, sagte er. “Ich denke, dass wir nicht die Möglichkeit hatten, Dinge zu tun, die wir wirklich brauchen, um Ressourcen für Dinge freizusetzen, die höhere Priorität haben. Wir hatten es sehr schwer, den Kongress dazu zu bringen, uns zu erlauben, ältere Flugzeuge auszumustern.

Ein Projekt, das Kendall ansprach, ist der B-21-Bomber, der sich derzeit in der Entwicklung befindet. “Ich denke, das wird etwas sein, das sie einschüchtern wird, er wird sehr leistungsfähig sein. Und es gibt noch ein paar andere Sachen, die in der Pipeline sind. … Aber ich denke, wir müssen ständig über andere Dinge nachdenken, die unsere zukünftigen Feinde einschüchtern werden.”

Das von Präsident Biden beantragte Budget für dasPentagon räumt den Ausgaben für neue Waffentechnologien Vorrang ein. In dem Haushaltsantrag wurden über 112 Milliarden Dollar für Forschung, Entwicklung, Erprobung und Bewertung (RDT&E) gefordert. Neben neuen Langstreckenbombern fordern die US-Militärs Investitionen in Technologien wie künstliche Intelligenz, Robotik, Weltraum- und Cyberfähigkeiten und Hyperschallraketen.

Äußerungen wie die von Kendall über China sind bei führenden Militärs in Washington inzwischen an der Tagesordnung. Bidens neuer Marineminister Carlos Del Toro sagte bei seiner Anhörung zur Bestätigung durch den Senat im Juli, dass er sich in seinem neuen Amt “ausschließlich” auf China konzentrieren werde.