Unabhängige News und Infos

Neues Experiment legt nahe, dass unser Gehirn Quantenprozesse wie Verschränkung nutzt
shutterstock

Neues Experiment legt nahe, dass unser Gehirn Quantenprozesse wie Verschränkung nutzt

Die Fakten:

  • Wissenschaftler des Trinity College Dublin glauben, dass unsere Gehirne Quantenberechnungen nutzen könnten, nachdem sie eine Idee, die zum Nachweis der Existenz der Quantengravitation entwickelt wurde, auf das menschliche Gehirn übertragen haben.
  • Ihre Ergebnisse legen nahe, dass die Protonenspins im Gehirn tatsächlich verschränkt sind, was auch als Quantenverschränkung bezeichnet wird.
  • Wenn diese Ergebnisse richtig sind, sind die Gehirnprozesse Quanten und ein wichtiger Teil unserer kognitiven und bewussten Gehirnfunktionen.

Überlegungen:

  • Die Quantenmechanik bringt das Bewusstsein und andere nicht-physikalische Faktoren der „physischen“ Realität ins Spiel.
  • Viele Quantenphysiker, wie Max Planck, betrachteten „Materie als Abkömmling des Bewusstseins“.
  • Wenn Gehirn und biologische Prozesse Quantensysteme sind, wie beeinflusst das Bewusstsein sie dann?
  • Entsteht das Bewusstsein überhaupt im Gehirn?

Wissenschaftler des Trinity College Dublin haben vor kurzem ein Experiment durchgeführt, bei dem sie die Protonenspins des „Hirnwassers“ verwendet haben. Hirnwasser bildet sich auf natürliche Weise als Flüssigkeit im Gehirn und die Protonenspins der Hirnflüssigkeit können mit der Magnetresonanztomographie (MRT) tatsächlich gemessen werden.

Sie entwickelten eine Idee, um die Existenz der Quantengravitation zu beweisen, indem sie ein bekanntes Quantensystem, in diesem Fall die Protonenspins des Hirnwassers, verwenden, um zu sehen, ob es mit einem unbekannten System wechselwirkt. Wenn sich die bekannten Systeme verschränken, muss das unbekannte System ebenfalls ein Quantensystem sein.

Die Arbeit wurde am 7. Oktober im Journal of Physics Communications veröffentlicht.

„Dann haben wir mit einem speziellen MRT-Design, das verschränkte Spins sucht, MRT-Signale gefunden, die den durch Herzschlag evozierten Potenzialen ähneln, einer Form von EEG-Signalen. EEGs messen elektrische Hirnströme, die manche Menschen vielleicht aus eigener Erfahrung kennen oder einfach nur, weil sie Krankenhausdramen im Fernsehen gesehen haben.“

Elektrophysiologische Potenziale, wie z. B. ein Herzschlag, riefen Potenziale hervor, die normalerweise mit einem MRT nicht nachweisbar sind. Die Wissenschaftler glauben, dass sie diese nur beobachten konnten, weil die Kernspins der Protonen im Gehirn verschränkt waren. Die Verschränkung oder Beziehung zwischen den bekannten Systemen kann nur stattfinden, wenn das vermittelnde System in der Mitte – das unbekannte System – ebenfalls auf einer Quantenebene arbeitet. Das unbekannte System kann zwar nicht direkt untersucht werden, aber seine Auswirkungen können beobachtet werden.

„Wenn Verschränkung die einzig mögliche Erklärung ist, dann bedeutet das, dass die Gehirnprozesse mit den Kernspins interagiert haben müssen, um die Verschränkung zwischen den Kernspins zu vermitteln. Daraus lässt sich ableiten, dass es sich bei diesen Gehirnfunktionen um Quantenprozesse handeln muss… Da diese Gehirnfunktionen auch mit der Leistung des Kurzzeitgedächtnisses und dem Bewusstsein korreliert sind, ist es wahrscheinlich, dass diese Quantenprozesse ein wichtiger Teil unserer kognitiven und bewussten Gehirnfunktionen sind.

Quantenprozesse im Gehirn könnten erklären, warum wir Supercomputern immer noch überlegen sind, wenn es um unvorhergesehene Umstände, Entscheidungsfindung oder das Erlernen von etwas Neuem geht. Unsere Experimente, die nur 50 Meter von dem Hörsaal entfernt durchgeführt wurden, in dem Schrödinger seine berühmten Gedanken über das Leben präsentierte, könnten Licht in die Geheimnisse der Biologie und des Bewusstseins bringen, das wissenschaftlich noch schwerer zu fassen ist.“

Die Beobachtungen, die das Team gemacht hat, müssen durch zukünftige Studien in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen bestätigt werden, aber die ersten Ergebnisse sehen vielversprechend aus für nicht-klassische Quantenvorgänge im menschlichen Gehirn, wenn es aktiv ist.

Die Quantenverschränkung wurde bereits in vielen verschiedenen Formen beobachtet und ist so faszinierend, dass Einstein sie als „spukhafte Fernwirkung“ bezeichnete. Quantenverschränkung tritt auf, wenn zwei Teilchen in ihrem Quantenzustand voneinander getrennt sind, aber wenn du mit einem von ihnen etwas machst, macht das andere genau das Gleiche, unabhängig davon, wie weit sie voneinander entfernt sind.

Wenn du zum Beispiel eines der Teilchen „drehst“, fängt auch das andere augenblicklich an, sich zu drehen. Das deutet darauf hin, dass die beiden scheinbar „getrennten“ Teile der physischen Materie auf eine Art und Weise miteinander verbunden sind, die wir noch nicht ganz verstehen. Es könnte auch sein, dass sich die Informationen viel schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen.

Weitere interessante Forschungen

Ein interessantes Experiment, auf das ich vor kurzem gestoßen bin, stammt aus dem Jahr 1965 und wurde von TD Duane und Thomas Behrendt vom damaligen Department of Ophthalmology, Jefferson Medical College, Philadelphia, Pennsylvania, unter dem Titel „Extrasensory electroencephalographic induction between identical twins (Extrasensorische elektroenzephalographische Induktion zwischen eineiigen Zwillingen)“ veröffentlicht.

Sie fanden heraus, dass „Alpha-Hirnrhythmen bei einem Paar eineiiger Zwillinge ausgelöst wurden, indem diese Rhythmen auf herkömmliche Weise nur bei dem anderen Paar hervorgerufen wurden. In der Studie wird darauf hingewiesen, dass Alphawellen auftreten, wenn die Versuchspersonen ihre Augen schließen, wenn sie auf einen gleichmäßigen, ungemusterten Hintergrund starren oder wenn sie mit offenen Augen im Dunkeln sitzen. Diese Methoden führen zu sofortigen und wiederholbaren Ergebnissen, weshalb sie verwendet wurden.

Das Papier erklärt:

„Die Zwillinge saßen in einem separaten, beleuchteten Raum, 6 m voneinander entfernt und wurden angewiesen, ihre Augen nur auf Kommando zu öffnen und zu schließen. Die Elektroden wurden subkutan über den Hinterhaupthöckern angebracht. Eine Standard-EEG-Elektrode diente als Erdung. Die verstärkten Signale wurden mit einem Beckman Dynograph und einem Honeywell Visicorder aufgezeichnet. Die Versuchspersonen wurden gebeten, ruhig zu sitzen, gelassen zu bleiben und die Augen offen zu lassen, es sei denn, sie erhielten andere Anweisungen.

Unter außersinnlicher Induktion versteht man das Auftreten eines Alpha-Rhythmus bei einem Zwilling, ohne dass dieser konventionell ausgelöst wird, während er bei dem anderen Zwilling unter Standardbedingungen hervorgerufen wird.“

Das bringt „paranormale“ Faktoren ins Spiel, oder Faktoren, die einfach über den Glauben hinausgehen, was die Quantenmechanik normalerweise tut. Diese paranormalen Phänomene sind gut dokumentiert.

Wie das Chinesische Institut für Atomenergie 1991 in einer von der CIA archivierten Studie feststellte:

„Solche Phänomene und paranormalen Fähigkeiten des menschlichen Körpers sind für normale Menschen unvorstellbar. Dennoch sind sie wirklich wahr.“

Aber das ist eine Diskussion für ein anderes Mal.

Die Quantenmechanik versucht, die physikalischen Eigenschaften der Natur durch die Untersuchung von Atomen und subatomaren Teilchen (Protonen, Neutronen und Elektronen) zu beschreiben, aus denen das besteht, was wir als unsere materielle Realität (Materie) wahrnehmen, einschließlich unserer eigenen Biologie. Bei der Untersuchung dieser Teilchen verhält sich ihr Verhalten ganz anders als bei der Betrachtung der physikalischen Realität im klassischen Maßstab. Außerdem hat die Quantenmechanik nicht-physikalische Faktoren ins Spiel gebracht, wie zum Beispiel den Äther und das Bewusstsein.

Die meisten, wenn nicht sogar alle Quantenphysiker sehen das Bewusstsein als einen grundlegenden Faktor an. Sogar Max Planck, einer der Begründer der Quantentheorie, betrachtete „Materie als Abkömmling des Bewusstseins“. Das bedeutet, dass das Bewusstsein ein grundlegender Faktor bei der Entstehung der physischen Materie ist. Zahlreiche Erfahrungen haben gezeigt, dass Faktoren, die mit dem Bewusstsein zusammenhängen, das Verhalten der physikalischen Materie auf der Quantenskala tatsächlich verändern und beeinflussen können.

Es gibt noch so viel zu lernen, und die Untersuchung unserer Biologie und wie sie die Quantenmechanik nutzen kann, ist noch nicht sehr erforscht. Es ist gut zu sehen, dass diese neue Studie zeigt, dass unser Gehirn ein viel komplexeres System ist, als wir es uns jemals vorstellen konnten.

Interessant daran, dass unsere Biologie selbst ein Quantensystem ist, ist der Einfluss, den das eigene und auch das Bewusstsein eines anderen Menschen haben kann und welche Rolle es zum Beispiel bei der Heilung spielen kann. Die Erforschung der Quantenphysik hat das Potenzial, die zugrundeliegende Weltanschauung zu verändern, die die Art und Weise bestimmt, wie wir denken, dass unsere Welt funktioniert. Wie könnte sich die Art und Weise verändern, wie wir in der Gesellschaft leben, wenn sich unsere Weltanschauungen grundlegend ändern?