Unabhängige News und Infos

Niederländische Restaurantgruppe verklagt Staat wegen Covid-Schließungen und warnt, „das Gastgewerbe fährt zur Hölle“!
AFP / ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Niederländische Restaurantgruppe verklagt Staat wegen Covid-Schließungen und warnt, „das Gastgewerbe fährt zur Hölle“!

Der größte Restaurantverband der Niederlande hat angekündigt, den niederländischen Staat zu verklagen, um die Regierung dazu zu bringen, die laufenden Covid-19-Beschränkungen aufgrund ihrer verheerenden Auswirkungen auf das Gastgewerbe aufzuheben.

Die Koninklijke Horeca Nederland (KHN) sagte am Montag, sie werde rechtliche Schritte einleiten, da die Regierung keine epidemiologischen Beweise für die Beschränkungen vorgelegt habe, die die Branche zur Schließung gezwungen hätten.

KHN kritisierte auch die mangelnde finanzielle Unterstützung der Gastronomen durch den Staat und das Versäumnis der Regierung, einen Ausstiegsplan für die aktuelle Schließung bekannt zu geben. Der Betrag, den der Verband mit der Klage einfordert, wurde nicht bekannt gegeben.

Der Vorsitzende des Verbandes, Rober Willemsen, sagte, er sei „zutiefst enttäuscht“ von der Regierung und ihrer Entscheidung, die aktuellen Maßnahmen aufrechtzuerhalten, und warnte, dass „das Gastgewerbe zur Hölle fährt“.

„Die obligatorische Schließung des Gaststättengewerbes und die Tatsache, dass die Unterstützung durch die Regierung nicht 100 Prozent der Kosten abdeckt, bedeutet, dass viele Unternehmer vor dem Bankrott stehen“, erklärte er.

Der Umgang der niederländischen Regierung mit der Pandemie ist umstritten. Im Januar kam es zu Unruhen wegen der Entscheidung, die erste landesweite Ausgangssperre seit dem Zweiten Weltkrieg zu verhängen.

Am Freitag riskierte der niederländische Premierminister Mark Rutte weiteren öffentlichen Zorn, als es ihm gelang, ein Notgesetz durchzudrücken, das die bestehende Anordnung, von 21.00 bis 4.30 Uhr zu Hause zu bleiben, aufrechterhält, was Gegenstand einer Klage war.

Anfang der Woche hatte ein Bezirksgericht die Ausgangssperren als „weitreichende Verletzung des Rechts auf Bewegungsfreiheit und Privatsphäre“ befunden und sie als „nicht rechtmäßig“ eingestuft.

Nach einer Berufung der Regierung wurde das Urteil jedoch gekippt und die Ausgangssperren wurden am Mittwoch von den Richtern wieder in Kraft gesetzt.

Die Maßnahmen wurden am 23. Januar verhängt und werden mindestens bis Anfang März andauern, obwohl die Richter am Freitag erneut zusammentreten werden, um ein endgültiges Urteil in dieser Angelegenheit zu fällen.