Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Nord Stream 2 signalisiert den amerikanischen Niedergang in Europa

Nord Stream 2 signalisiert den amerikanischen Niedergang in Europa

Von Salman Rafi Sheikh: Er ist Forschungsanalyst für internationale Beziehungen und die Außen- und Innenpolitik Pakistans, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Die „Entscheidung“ der USA, Nord Stream 2 nicht zu behindern, ist kaum eine Überraschung. Obwohl die US-Beamten ihre Entscheidung wie einen diplomatischen Sieg aussehen ließen, als sie sagten, dass die USA „nicht dulden werden, dass Russland Energie als geopolitische Waffe in Europa einsetzt oder seine Aggression gegen die Ukraine eskaliert“, bleibt es dabei, dass die USA kein Druckmittel hatten, um Deutschland zur Unterwerfung zu zwingen. Auch wenn deutsche Beamte bestätigt haben, dass sie 175 Millionen Dollar in die ukrainische „grüne Energie“ investieren werden und dass Moskau und Kiew die Energietransitvereinbarungen verlängern würden, bleiben diese Vereinbarungen weit hinter den Zielen der USA zurück, nämlich das gesamte Nord-Stream-2-Projekt zugunsten von US-Energielieferungen nach Europa zu zerschlagen. Zwar hat sich Deutschland mit seiner Zustimmung zu Investitionen in der Ukraine einfach freikaufen können, doch da 99 Prozent des Projekts bereits fertiggestellt waren, war es für die USA immer schwierig, die Fertigstellung des letzten Abschnitts zu blockieren, und das auch noch auf Kosten ihrer Beziehungen zu Deutschland, was zu einer ausgewachsenen Krise innerhalb der NATO selbst hätte führen können, und das zu einer Zeit, in der die USA diese Organisation als Gegengewicht zu China brauchen.

Die Regierung von Joe Biden musste erkennen, dass Deutschland zu selbstbewusst ist, um sich einfach zur Aufgabe des Projekts überreden zu lassen, und dass die Situation auch nach dem Regierungswechsel nach den bevorstehenden Wahlen in Deutschland höchstwahrscheinlich unverändert bleiben wird. Denn eine überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland unterstützt das Projekt, eine Tatsache, die jeder deutsche Regierungschef nur um den Preis seines politischen Vermögens ignorieren kann. Eine im Mai durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 75 Prozent der Deutschen das Projekt unterstützen, während nur 17 Prozent dagegen sind. Die Hochrechnungen der Bevölkerung zeigen also, dass es in Deutschland keine ernsthafte Unterstützung für die US-Politik gibt. Wie der Vorsitzende des Ost-Ausschusses, Oliver Hermes, sagte, zeigen die Ergebnisse „einen klaren Auftrag an die jetzige und künftige Bundesregierung und die deutsche Politik insgesamt, sich nicht den Sanktionsforderungen gegen das Projekt zu beugen.“ Die Botschaft an die USA ist klar und unmissverständlich: Deutschland als das mächtigste und einflussreichste Land der EU lässt sich nicht einschüchtern und unterwerfen.

Die Tatsache, dass es den USA nicht gelungen ist, Deutschland auf die US-Linie einzuschwören, signalisiert daher einen massiven Machtverlust der USA, zumal die US-Beamten bekräftigten, dass sie weiterhin „mit unseren Verbündeten und Partnern zusammenarbeiten werden, um Russland erhebliche Kosten aufzuerlegen, auch in den Bereichen Sanktionen und Energieströme, wenn es sich an diesen bösartigen Aktivitäten beteiligt.“ In Wirklichkeit wusste die Regierung von Joe Biden jedoch, dass die US-Sanktionen das Projekt nicht verhindern konnten. Sie wusste, dass die US-Sanktionen leicht umgangen werden können. Nachdem die Trump-Administration beispielsweise Sanktionen gegen Unternehmen verhängt hatte, die die Nord Stream 2-Rohrleitung durch die Ostsee verlegen, schickten die Russen ihre eigenen Schiffe, und die Arbeiten sind fast abgeschlossen, obwohl die USA auch diese Schiffe auf die schwarze Liste gesetzt hatten.

Mit anderen Worten, es ist die kombinierte Auswirkung der gescheiterten Sanktionsstrategie und des deutschen Durchsetzungsvermögens, die die schnell schwindende amerikanische Vormachtstellung offenbart, selbst nach Joe Bidens Ankündigung der „Rückkehr“ der USA in die globalen Angelegenheiten nach einem vier Jahre andauernden Zusammenbruch in „America First“. Bidens Projektionen über die Rückkehr der USA auf die Weltbühne waren bisher nicht in der Lage, den Lauf der Dinge in die gewünschte Richtung zu lenken, was die Fähigkeit der USA, ihre Ziele in Zukunft zu erreichen, in Frage stellt.

Mit anderen Worten: Auch wenn die US-Vertreter ihre Fähigkeit, die ukrainischen Interessen zu wahren, optimistisch analysierten, ist es den USA nicht gelungen, der Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland politische Grenzen zu setzen. Nord Stream 2 wird sich auf die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland auswirken und dazu beitragen, dass sich Deutschland als ein vom Einfluss der USA unabhängiger Akteur positionieren kann. Mit anderen Worten: Der Erfolg Deutschlands bei der Durchsetzung seiner Souveränität wird seine Gewohnheit stärken, dies immer dann zu tun, wenn seine Interessen durch die USA bedroht sind.

Auch was die ukrainische Position angeht, so ist es eher Russland als die USA, das davon profitiert, denn die russische Bereitschaft, nach Möglichkeiten zu suchen, das Abkommen mit der Ukraine über das Jahr 2024 hinaus zu verlängern (diese wurden in Putins Telefongespräch mit Angela erörtert), könnte es dem Land unmittelbar ermöglichen, sich nicht nur als zuverlässiger Lieferant von Energieressourcen zu präsentieren, sondern auch seine geopolitische Position in der Region zu stärken. Die russische Bereitschaft, das Abkommen zu verlängern, wird dazu führen, dass weiterhin Geld in die Ukraine fließt, das zur Wirtschaft des Landes beiträgt und es Russland ermöglicht, seine Interessen und Konflikte viel besser als bisher auszugleichen. Mit einfachen Worten: Da die russischen Gaslieferungen nach Europa direkt zur ukrainischen Wirtschaft beitragen, wird die Ukraine zwangsläufig ein größeres Mitspracherecht in regionalen Angelegenheiten haben, insbesondere im Hinblick auf die Einmischung der USA in ihrem Hinterhof.

Und genau wegen der Tatsache, dass die Fertigstellung des Projekts unweigerlich zur russischen Macht beitragen wird, sind sowohl die Republikaner als auch die Demokraten im US-Kongress weiterhin gegen das Projekt. Ihre Opposition hat jedoch weder das Projekt noch Deutschland selbst in irgendeiner Weise beeinträchtigt. Die Tatsache, dass es den USA nicht gelungen ist, den Lauf der Dinge zu ihrem ausschließlichen Vorteil zu verändern, ist eine Realität, die die amerikanische Politik hart getroffen hat und an die sich US-Politiker nicht wirklich gewöhnt sind.