Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Nord Stream, wer war´s?

Nicht zu fragen, wer verantwortlich ist, ist so, als würde man nicht untersuchen, wer hinter den Anschlägen von 9/11 steckt.

Ted Snider

Es gibt viele Gründe, Russland zu beschuldigen. Aber hier im Westen setzt sich das Muster fort, Russland zu beschuldigen, bevor eine Untersuchung stattgefunden hat, oder sogar trotz einer solchen. Russland wird beschuldigt, egal wie die Fakten aussehen.

In einem kürzlich erschienenen Essay in Foreign Affairs nutzt der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz die allgemeine Unwissenheit seiner Leserschaft aus, um die Geschichte umzuschreiben. In einem Abschnitt, in dem er Putin dafür verantwortlich macht, dass das Versprechen von Partnerschaft und Frieden in einer Weltordnung, die auf das Ende des Kalten Krieges hätte folgen sollen, zunichte gemacht wurde, behauptet Scholz, dass Russland 2008 einen Krieg gegen Georgien begonnen hat”.

Viele von Scholz’ Lesern werden ihn beim Wort nehmen, vor allem, weil sie von den westlichen Medien seit vielen Jahren darauf vorbereitet werden. Doch Scholz weiß, dass seine Aussage eine Lüge ist. Eine unabhängige Untersuchungskommission der Europäischen Union zum Georgienkonflikt stellte damals fest, dass Georgien und nicht Russland den Angriff gestartet hatte.

Am 7. August griff Georgien die südossetische Hauptstadt Zchinwali an und verletzte damit seine eigene, nur fünf Stunden zuvor vereinbarte Waffenruhe. Georgien behauptete, dass Ossetien georgische Dörfer beschossen habe. Beobachter der OSZE vor Ort erklärten jedoch, dass dies nicht zutreffe. Die unabhängige Untersuchungskommission der Europäischen Union zum Konflikt in Georgien stellte fest, dass “keine der Erklärungen, die von den georgischen Behörden vorgebracht wurden, um den Angriff in irgendeiner Form rechtlich zu rechtfertigen”, zutreffend war. In dem Bericht heißt es, dass “keine russische Militärinvasion im Gange war, die von georgischen Streitkräften gestoppt werden musste”.

Scholz weiß das, aber er beschuldigt trotz der Untersuchung immer noch Russland.

Als am 15. November eine russische S-300-Rakete alter Bauart in Polen landete und zwei Menschen tötete, gaben westliche Medien und Regierungen sofort Russland die Schuld. Eine Untersuchung ergab jedoch bald, dass es sich bei der Rakete um eine alte russische S-300-Rakete handelte, über die das ukrainische Militär noch verfügt. Die ukrainische Luftabwehr hatte die Rakete auf eine ankommende russische Rakete abgefeuert. Die ukrainische Rakete verfehlte ihr Ziel und landete jenseits der Grenze in Polen. Noch vor einer Untersuchung wurde Russland beschuldigt.

Und als im September die Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 explodierten, ignorierte der Westen Russlands Unschuldsbeteuerungen und beschuldigte gemeinsam Russland der Sabotage. “Niemand auf der europäischen Seite des Ozeans glaubt, dass es sich um etwas anderes als russische Sabotage handelt”, sagte ein hochrangiger europäischer Umweltbeamter. Die US-Energieministerin Jennifer Granholm sagte sofort, dass es “scheint”, dass Russland die Schuld trägt.

Die Washington Post berichtete jedoch kürzlich, dass nach monatelangen Ermittlungen nichts darauf hindeutet, dass Russland verantwortlich ist. Der Post-Artikel befragte “23 Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter in neun Ländern”, die sagten, dass es “zum jetzigen Zeitpunkt keine Beweise dafür gibt, dass Russland hinter den Sabotageakten steckt”. Selbst diejenigen, die mit den forensischen Details vertraut sind, können Russland nicht eindeutig mit dem Anschlag in Verbindung bringen”, heißt es in dem Artikel.

Wenn Russland es nicht getan hat, dann war es einer von uns. Die beunruhigendste Frage, die 2022 nicht gestellt wurde, lautet: Wer hat die Nord Stream-Pipelines in die Luft gejagt?

Der Sabotageakt zählt zu den größten Terroranschlägen der Geschichte. Nicht zu fragen, wer dafür verantwortlich ist, ist so, als würde man nicht untersuchen, wer hinter den Anschlägen von 9/11 steckt. Die vorsätzliche Detonation führte zu einer enormen Freisetzung von Methangas in die Atmosphäre. Außerdem wurde Europa von seiner Gasversorgung abgeschnitten, was den Abstieg in einen Winter ohne Wärme beschleunigte. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sprach von einer “vorsätzlichen Störung der aktiven europäischen Energieinfrastruktur”.

Die Beweise deuteten eindeutig auf einen staatlichen Akteur hin. Einer der größten Terroranschläge der Geschichte wurde nicht von einem einzelnen Terroristen oder einer Terrororganisation verübt, sondern von einem Land, das allein oder gemeinsam mit anderen Ländern handelt.

Wenn es keine Beweise dafür gibt, dass Russland hinter den Explosionen steckt, dann war es entweder ein europäisches Land oder ein mit Europa verbündetes Land, das Europa im Stich gelassen und verraten hat und damit den Komfort und die Gesundheit der europäischen Bürger opferte. Die erhöhten Gas- und Stromkosten, zu denen die Sabotage beigetragen hat, könnten in diesem Winter zu 147.000 zusätzlichen Todesfällen in Europa führen und auf Jahre hinaus Energieengpässe in Europa und insbesondere in Deutschland verursachen.

Noch vor der Durchführung der Untersuchung wurde Russland beschuldigt. Beamte “bedauerten” gegenüber der Post, “dass so viele führende Politiker der Welt mit dem Finger auf Moskau zeigten, ohne andere Länder in Betracht zu ziehen”. Aber eines dieser “anderen Länder” schnitt Europa von seinem Gas ab und gab Russland die Schuld. Die schwerwiegendste ungestellte Frage, die niemand stellen will, ist: wer?