Unabhängige News und Infos

Obwohl 83,1% geimpft sind, steigt in Israel die Infektionsrate auf höchsten Stand seit einem Monat

Obwohl 83,1% geimpft sind, steigt in Israel die Infektionsrate auf höchsten Stand seit einem Monat

Nach Angaben des israelischen Gesundheitsministeriums vom Dienstag wurden am Montag in Israel 14.460 neue Virusfälle diagnostiziert.

Von den 14 460 Infizierten waren 83,1 % geimpft, 16,1 % waren nicht geimpft, und die restlichen 0,8 % hatten keinen Impfstatus angegeben.

Israel National News berichtete:

Die Zahl der täglich neu gemeldeten Coronavirusfälle ist auf den höchsten Stand seit einem Monat gestiegen, nachdem sie von Ende Januar bis Februar stark zurückgegangen war.

Nach Angaben des israelischen Gesundheitsministeriums vom Dienstag wurden am Montag in ganz Israel insgesamt 14.460 neue Fälle des Virus diagnostiziert.

Am Vortag waren 12.929 Fälle diagnostiziert worden, während am Samstag nur 7.801 und am Freitag 7.125 neue Fälle gemeldet wurden.

Auch der Prozentsatz der Tests, die positiv ausfallen, ist in letzter Zeit gestiegen: 16,64 % aller am Montag durchgeführten Tests fielen positiv aus. Vor einer Woche waren nur 10,96 % der Tests positiv.

Der Infektionskoeffizient stieg auf 1,33, was darauf hindeutet, dass sich das Virus ausbreitet, und zwar immer schneller, nachdem er vor einer Woche die Schwelle von 1,00 überschritten hatte.

Von den 14 460 Personen, bei denen das Virus am Montag diagnostiziert wurde, waren 83,1 % geimpft, 16,1 % waren nicht geimpft, und die restlichen 0,8 % hatten keinen Impfstatus angegeben. Bislang sind 71,34 % der Bevölkerung geimpft, während 28,66 % nicht geimpft sind.

Trotz des Anstiegs der Fallzahlen ist die Zahl der schwer erkrankten Patienten stabil geblieben, auch wenn sich der Rückgang verlangsamt hat. Am Dienstag waren 320 schwer erkrankte Patienten zu verzeichnen, weniger als am Montag (336), aber mehr als am Freitag (319).

Am Sonntag, Montag und Dienstag wurden keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

Anfang letzten Monats gab der Direktor des Ichilov-Krankenhauses in einem Interview bekannt, dass zwischen 70 und 80 % der in seinem Krankenhaus gemeldeten schweren COVID-19-Fälle geimpfte Personen waren.

Laut Prof. Yaakov Jerris, Direktor der Coronavirus-Abteilung des Ichilov-Krankenhauses, hatten die meisten der gemeldeten schweren COVID-Fälle mindestens drei Impfungen erhalten. Er behauptete auch, dass der Impfstoff „keine Bedeutung für schwere Erkrankungen“ habe.

„Im Moment sind die meisten unserer schweren Fälle geimpft“, sagte Jerris gegenüber Channel 13 News. „Sie hatten mindestens drei Injektionen. Zwischen siebzig und achtzig Prozent der schweren Fälle sind geimpft. Der Impfstoff hat also keine Bedeutung für schwere Erkrankungen, weshalb nur zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent unserer Patienten nicht geimpft sind“, fügte er hinzu.