Unabhängige News und Infos

Offizielle 30 Jahre geheimgehaltene Dokumente zeigen, dass Experten der britischen Regierung die Gefahren von Impfstoffen vertuschen

Offizielle 30 Jahre geheimgehaltene Dokumente zeigen, dass Experten der britischen Regierung die Gefahren von Impfstoffen vertuschen

Die Frage, die sich da stellt, betrifft das nur Großbritannien?

Ein 2012 von Child Health Safety veröffentlichter Artikel ist wieder aufgetaucht. Der Artikel beschreibt die Arbeit einer mutigen Ärztin und medizinischen Forscherin, Lucija Tomljenovic, die 30 Jahre lang geheime offizielle Sitzungsprotokolle von Impfstoffausschüssen der britischen Regierung und der angeblich unabhängigen medizinischen „Experten“, die in diesen Ausschüssen sitzen und Verbindungen zur Pharmaindustrie haben, aufgedeckt hat.

Lucija Tomljenovic, PhD, ist Forscherin in der Neural Dynamics Research Group, Department of Ophthalmology and Visual Sciences an der University of British Colombia, Kanada. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Untersuchung der Sicherheit von Impfstoffadjuvantien.

Wie Andrew Baker von Food Freedom News in einem Artikel im folgenden Jahr feststellte, zeigen die geheimen offiziellen Dokumente, dass Regierungsexperten:

  • Sie wussten, dass die Impfstoffe nicht funktionieren.
  • Sie wissen, dass sie die Krankheiten verursachen, die sie verhindern sollen.
  • Sie wussten, dass sie eine Gefahr für Kinder darstellen.
  • sich abgesprochen haben, um die Öffentlichkeit zu belügen.
  • Sie haben daran gearbeitet, Sicherheitsstudien zu verhindern.

„Das sind die gleichen Impfstoffe, die in den USA für Kinder vorgeschrieben sind“, schrieb Baker.

Wir haben den Artikel von Child Health Safety nachstehend wiederveröffentlicht. Das Original ist HIER archiviert. Wir danken dem Lioness of Judah Ministry für den Hinweis auf diese wertvollen Artikel.

30 Jahre geheime offizielle Protokolle zeigen, dass Experten der britischen Regierung die Gefahren von Impfstoffen vertuschen

Geschrieben am 14. März 2012 von ChildHealthSafety

[ED: Leser sollten beachten, dass ein auf einer wissenschaftlichen Konferenz vorgestelltes Papier eine zitierfähige Referenz für Publikationszwecke ist. Das gilt auch für die in diesem Artikel besprochene Arbeit von Dr. Lucija Tomljenovic].

Ein außergewöhnliches neues Papier, das von einer mutigen Ärztin und investigativen medizinischen Forscherin veröffentlicht wurde, hat 30 Jahre lang geheime offizielle Sitzungsprotokolle von Impfstoffausschüssen der britischen Regierung und der angeblich unabhängigen medizinischen „Experten“, die in diesen Ausschüssen sitzen und Verbindungen zur Pharmaindustrie haben, in den Schmutz gezogen.

Wenn Sie sich ein Bild davon machen wollen, wer für den Zustand Ihres Kindes infolge einer unerwünschten Reaktion auf den Impfstoff verantwortlich ist, dann sollten Sie dieses Papier lesen. Wenn die Menschen in diesen Ausschüssen ehrlich und ehrenhaft sind und im besten Interesse der britischen Kinder handeln, wie kann es dann sein, dass dies seit mindestens 30 Jahren geschieht?

Das ist es, was alle schon immer wussten, aber bis jetzt nie beweisen konnten. Geben Sie diese Informationen an andere weiter, damit sie sehen können, was in den Gesundheitsausschüssen der Regierung hinter verschlossenen Türen vor sich geht.

Wir zitieren hier aus der Zusammenfassung des Autors und aus dem Papier:

Das absichtliche Verschweigen von Informationen vor Eltern zu dem einzigen Zweck, sie dazu zu bringen, einen „offiziellen“ Impfplan einzuhalten, könnte als eine Form von ethischer Verletzung oder Fehlverhalten angesehen werden. Aus offiziellen Dokumenten des britischen Gesundheitsministeriums (DH) und des Gemeinsamen Ausschusses für Impfungen und Immunisierung (JCVI) geht hervor, dass die britischen Gesundheitsbehörden in den letzten 30 Jahren eine solche Praxis angewandt haben, offenbar zu dem einzigen Zweck, das nationale Impfprogramm zu schützen.

Das 45-seitige Papier mit detaillierten Beweisen kann hier heruntergeladen werden: Die Impfpolitik und der Verhaltenskodex des Gemeinsamen Ausschusses für Impfung und Immunisierung (JCVI): Stehen sie im Widerspruch zueinander? Lucija Tomljenovic, Neural Dynamics Research Group, Dept. of Ophthalmology and Visual Sciences, University of British Columbia, Vancouver, Kanada. Der Beitrag wurde auf der BSEM-Wissenschaftskonferenz 2011 vorgestellt und ist Teil des hier online veröffentlichten Tagungsbandes: The Health Hazards of Disease Prevention BSEM Scientific Conference, März 2011*.

[ED: BSEM HAVE REORGANISED THEIR WEBSITE AND THIS PAGE NO LONGER EXISTS THERE – Note Added 8 May 2014]

Unter diesem Link finden Sie auch andere Beiträge, die Sie sehr interessant finden werden.

Die Autorin, Dr. Lucija Tomljenovic, schreibt:

Hier präsentiere ich die Dokumentation, die zu zeigen scheint, dass das JCVI ständig bemüht war, kritische Daten über schwere Nebenwirkungen und Kontraindikationen für Impfungen sowohl den Eltern als auch den Ärzten vorzuenthalten, um die Gesamtimpfungsraten zu erreichen, die sie für die „Herdenimmunität“ für notwendig hielten, ein Konzept, das in Bezug auf Impfungen und im Gegensatz zu den vorherrschenden Überzeugungen nicht auf soliden wissenschaftlichen Beweisen beruht, wie noch erläutert wird. Infolge dieser vom JCVI und der DH geförderten Impfpolitik wurden viele Kinder geimpft, ohne dass ihren Eltern die entscheidenden Informationen über die nachgewiesenen Risiken schwerer Nebenwirkungen mitgeteilt wurden, die dem JCVI offenbar in vollem Umfang bekannt waren. Es scheint auch, dass das JCVI/DH durch die Vorenthaltung dieser Informationen das Recht des Einzelnen vernachlässigt hat, eine informierte Zustimmung zur Impfung zu geben. Damit hat das JCVI/DH möglicherweise nicht nur gegen die internationalen Richtlinien für medizinische Ethik (d. h. die Deklaration von Helsinki und den Internationalen Kodex für medizinische Ethik) [2], sondern auch gegen seinen eigenen Verhaltenskodex verstoßen.

[ED: Das britische Gesundheitsministerium scheint alle Links zu ihren Dokumenten geändert zu haben, indem es sie im nationalen Archiv des Vereinigten Königreichs archiviert hat – WENN LESER versuchen möchten, die korrekten Links im nationalen Archiv des Vereinigten Königreichs zu finden und sie in einem Kommentar hier zu posten, wäre das willkommen – Anmerkung vom 9. Mai 2014]

Dr. Lucija Tomljenovic fährt fort:

Die Protokolle der JCVI-Sitzungen zeigen auch, dass einige der Ausschussmitglieder weitreichende Verbindungen zu Pharmaunternehmen hatten und dass der JCVI häufig mit Impfstoffherstellern bei Strategien zusammenarbeitete, die darauf abzielten, die Aufnahme von Impfstoffen zu steigern. Einige der Sitzungen, in denen solche kontroversen Themen erörtert wurden, waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, da die Protokolle erst später im Rahmen des Freedom of Information Act (FOI) freigegeben wurden. Diese speziellen Sitzungen sind in den Protokollen als „vertraulich“ gekennzeichnet und offenbaren einen klaren und beunruhigenden Mangel an Transparenz, da einige der Informationen aus dem Text entfernt wurden (z. B. die Namen der Teilnehmer), bevor die Protokolle unter dem FOI-Bereich auf der JCVI-Website veröffentlicht wurden (z. B. JCVI CSM/DH (Committee on the Safety of Medicines/Department of Health) Joint Committee on Adverse Reactions Minutes 1986-1992).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Protokolle der JCVI/DH-Sitzungen aus dem Zeitraum von 1983 bis 2010 zu zeigen scheinen, dass:

  • Anstatt angemessen zu reagieren und die bestehende Impfpolitik zu überprüfen, wenn Sicherheitsbedenken zu bestimmten Impfstoffen durch eigene Untersuchungen festgestellt wurden, hat der JCVI entweder a) nichts unternommen, b) ungünstige Sicherheitsdaten verzerrt oder selektiv aus öffentlichen Berichten entfernt und c) intensive Anstrengungen unternommen, um sowohl die Öffentlichkeit als auch die Behörden in Bezug auf die Sicherheit der jeweiligen Impfstoffe zu beruhigen;
  • die Kriterien für Kontraindikationen gegen eine Impfung erheblich eingeschränkt hat, um die Impfraten trotz ungelöster Sicherheitsprobleme zu erhöhen;
  • mehrfach von Impfstoffherstellern spezifische Änderungen ihrer Datenblätter verlangt hat, wenn diese im Widerspruch zu den offiziellen Impfempfehlungen des JCVI standen;
  • stützte sich bei der Förderung der Impfstoffpolitik immer wieder auf methodisch fragwürdige Studien und lehnte unabhängige Untersuchungen ab;
  • beharrlich und kategorisch Sicherheitsbedenken herunterspielte und gleichzeitig den Nutzen von Impfstoffen überbewertete;
  • förderte und entwickelte einen Plan zur Einführung neuer Impfstoffe mit fragwürdiger Wirksamkeit und Sicherheit in die pädiatrische Routineimpfung, in der Annahme, dass die Lizenzen letztlich erteilt werden würden;
  • Die Forschung zu Fragen der Impfstoffsicherheit wurde aktiv behindert;
  • das Vertrauen der Eltern und ihr mangelndes Wissen über Impfungen bewusst ausgenutzt hat, um ein wissenschaftlich nicht abgesichertes Impfprogramm zu fördern, das bestimmte Kinder dem Risiko schwerer neurologischer Langzeitschäden aussetzen könnte.

All diese Maßnahmen scheinen gegen den Verhaltenskodex des JCVI zu verstoßen.

Lesen Sie hier das 45-seitige Dokument, das diese Schlussfolgerungen in vollem Umfang untermauert. Ein ausgezeichnetes Stück investigativer Forschung: Die Impfpolitik und der Verhaltenskodex des Gemeinsamen Ausschusses für Impfungen und Immunisierung (JCVI): Stehen sie im Widerspruch zueinander?

Und vergessen Sie nicht, mehr aus den Proceedings der BSEM-Wissenschaftskonferenz 2011 zu lesen, die jetzt hier online veröffentlicht wurden: Die Gesundheitsgefahren der Seuchenprävention – Wissenschaftliche Konferenz des BSEM, März 2011.

Wissenschaftliche BSEM-Konferenz, März 2011. [ED: BSEM HAVE REORGANISED THEIR WEBSITE AND THIS PAGE NO LONGER EXISTS THERE – Note Added 8 May 2014]

*Anmerkung aus dem Exposé über die wissenschaftliche Konferenz der Britischen Gesellschaft für Ökologische Medizin („BSEM“) im März 2011

Der folgende Text ist dem Archiv der BSEM entnommen, das HIER zu finden ist.

Die wissenschaftliche Konferenz der BSEM im März 2011 mit diesem Titel wurde von Dr. David Freed organisiert. Wir beschlossen, den Tagungsband online zu veröffentlichen, und David arbeitete mit den Rednern zusammen, um die Beiträge in ein vereinbartes und akzeptables Format zu bringen, und schrieb eine persönliche Einführung. Am nächsten Tag verstarb er plötzlich. Im Folgenden finden Sie die letzten Worte, die er geschrieben hat. Er spricht aus vollem Herzen über die Wissenschaft, über Korruption in hohen Positionen, über die Ethik der Patientenversorgung und vor allem über die Wahrheit.

Mir scheint, dass der ethische Hintergrund der Impfung – die Verabreichung von potenziell schädlichen Medikamenten an gesunde Menschen in der Hoffnung, sie in diesem Zustand zu halten – nie klar angesprochen wurde… Wer hat uns das Recht gegeben, (a) in den Körper gesunder Menschen einzudringen, die uns nie darum gebeten haben, und (b) dies nicht nur ohne Aufklärung über die möglichen Risiken zu tun, sondern in einigen Ländern sogar unter Anwendung von Zwang, indem die Existenz der Risiken geleugnet und relevante Informationen unterdrückt wurden?“ – Dr. David Freed

Die Frage der Impfung und ihrer Risiken weckt starke Emotionen, nicht zuletzt Angst – Angst vor öffentlichen Angriffen, wenn man seine Meinung sagt. Dies sind die Konferenzbeiträge, die wir veröffentlichen dürfen. Mehrere angemeldete Redner haben sich aus verschiedenen Gründen zurückgezogen, sodass sie nicht veröffentlicht werden. Einige Redner konnten nicht teilnehmen, waren aber daran interessiert, dass ihre Beiträge in den Tagungsband aufgenommen werden; sie sind hier zu finden.