Unabhängige News und Infos

Opfern die USA Europa, um ihre globale Vorherrschaft zu erhalten?

Opfern die USA Europa, um ihre globale Vorherrschaft zu erhalten?

armstrongeconomics.com: Wladimir Putin ist überzeugt, dass Washington Europa opfert, um die globale Vorherrschaft zu erhalten. Die Vereinigten Staaten waren schon immer die Weltpolizei und das wichtigste Land, an das sich andere in Krisenzeiten wenden. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die USA die Finanzhauptstadt der Welt, und der Dollar ist die Weltreservewährung geblieben. Nichts hat den Dollar übertroffen.

Europa hat versucht, die Europäische Union zu gründen, um europäische Konflikte zu vermeiden, aber es hat auch den Euro geschaffen, um mit dem Dollar zu konkurrieren. Ich habe bereits mehrfach erklärt, wie diese Versuche gescheitert sind. Der Euro liegt jetzt jedoch unter dem Dollar und ist auf dem absteigenden Ast. Die Nationen unterhalten diplomatische Beziehungen, aber nur Schwab will eine Eine-Welt-Regierung, da alle um die globale Vorherrschaft konkurrieren.

Putin behauptet, der Westen habe sich beeilt, Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Es gab in der Tat eine Eile, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, obwohl Joe Biden selbst zugab, dass Sanktionen nie funktionieren. Friedensgespräche waren nie eine Option. Die Rückgabe von Land oder das Versprechen, die NATO einzuschränken, waren nie eine Option. Sanktionen und Drohungen wurden sofort verhängt. Und warum?

„Die Pandemie wurde durch neue Herausforderungen globaler Natur ersetzt, die eine Bedrohung für die ganze Welt darstellen. Ich spreche von der Sanktionsflut im Westen und den unverhohlen aggressiven Versuchen des Westens, anderen Ländern ihren Modus Vivendi aufzuzwingen, ihnen ihre Souveränität zu nehmen und sie ihrem Willen zu unterwerfen“, sagte Putin den Delegierten auf dem russischen Ostwirtschaftsforum in der Hafenstadt Wladiwostok an der russischen Pazifikküste, wie CNBC berichtete.

Es stimmt, dass Europa die Hauptlast dieser Sanktionen zu tragen hat, da es seinen wichtigsten Energielieferanten geopfert hat, um eine Nation mit einem BIP von nur 200 Milliarden Dollar zu retten. Europa wollte nicht zulassen, dass die Ukraine dem Euro beitritt, und es hatte vor diesem Konflikt kein Interesse an dem Land. Der Hass auf Russland sitzt in Europa tief, insbesondere in Deutschland, nachdem Russland nach dem letzten Weltkrieg den Osten in Besitz genommen hatte. Die Politiker sind sicherlich alt genug, um sich an die Zeit zu erinnern, als Deutschland bis 1989 in zwei Teile geteilt war. Es gibt einen Grund dafür, dass Russlands integrale Unterstützung der Achsenmächte während des Zweiten Weltkriegs in den westlichen Geschichtsbüchern heruntergespielt wird.

Putin fuhr fort, dass der Lebensstandard in Europa und die allgemeine soziale und wirtschaftliche Stabilität „ins Feuer der Sanktionen geworfen werden“. Die Vereinigten Staaten sind seit Beginn des Krieges in Syrien bestrebt, Russland zu sanktionieren. Obama versuchte 2014, Russland aus dem SWIFT-System auszuschließen, scheiterte jedoch, wobei Christine Lagarde ihre Unterstützung anbot. Zelensky, der diese Woche aus der Ferne die Glocke der New Yorker Börse läutete, gab zu, dass die USA harte Sanktionen gegen Russland verhängen müssten, um den Krieg zu beschleunigen.

„Ich denke, dass die Vereinigten Staaten von Amerika bisher der Beschleuniger der Sanktionspolitik sind, und ich denke, sie tun mehr als jedes andere Land. Und das ist auch gut so, denn sie sind im Moment das mächtigste Land. Ich sehe die gleiche Unterstützung in Bezug auf Sanktionen vom Vereinigten Königreich“, sagte Zelensky im Mai vor Reportern bei Fox.

Der Dollar bleibt stark und ist der letzte sichere Hafen. Der Krieg in der Ukraine hat nur dazu geführt, dass das Kapital in den Dollar strömt. Wird Europa also „im Namen der Aufrechterhaltung der US-Diktatur in globalen Angelegenheiten geopfert“, wie Putin behauptet? Europa wird unter diesen Sanktionen mehr zu leiden haben als die Vereinigten Staaten. Hätte Biden die heimische Ölförderung nicht eingestellt, hätten die USA gar keine Energiekrise. Eines ist klar: Die Unterstützung für die Ukraine ist kein Akt der Freundlichkeit. Die unsichtbare Hand ist im Spiel.