Unabhängige News und Infos

Zelensky verpasst Trump eine Ohrfeige
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskiy und der damalige US-Präsident Trump trafen sich im September 2019 auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) in New York City, via Reuters.

Zelensky verpasst Trump eine Ohrfeige

In einem ausführlichen Interview mit Fareed Zakaria von CNN, das am Sonntag ausgestrahlt wurde, rügte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky den ehemaligen Präsidenten Donald Trump dafür, dass er Wladimir Putin kurz vor der Invasion in der Ukraine „gelobt“ habe.

„Ich glaube, er hatte ausreichend Zeit, viel Zeit, um zu verstehen, wer Putin ist“, sagte Zelensky. Über Trump sagte Zelensky weiter: „Ich glaube, er saß in einer so hohen Position, dass es gar nicht möglich ist, nicht zu erkennen, dass [Putin] der Gegner der eigenen Leute in Bezug auf die Werte ist. Er [Trump] hat die ganze Macht, anhand der Geheimdienstinformationen, ein psychologisches Profil zu erstellen.“

Zelensky äußerte ferner, er sei „überrascht“ über Trumps Verhalten im Vorfeld der Invasion und auch „selbst nach dem Beginn, der vollwertigen Invasion“.

„Wahrscheinlich benötigte er das, um seine Innenpolitik voranzutreiben und zu zeigen, dass er bereit ist, sich mit dem russischen Präsidenten zu verständigen“, fügte der ukrainische Präsident hinzu.

Zelensky schien sich auf Trumps allgemein positive Äußerungen über Putin als Strategen zu beziehen, die er bei mehreren Gelegenheiten, darunter erst in diesem Monat, gemacht hat. Trump hatte den russischen Staatschef nur wenige Tage vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar in diesem Zusammenhang als „Genie“ bezeichnet:

In der Clay Travis & Buck Sexton Show bezeichnete Trump Putins Taktik, zwei selbst ernannte Republiken in der Ostukraine anzuerkennen und russische Truppen unter dem Deckmantel von „friedenserhaltenden Maßnahmen“ in die Regionen zu schicken, als „genial“ und „sehr klug“.

Trump verdoppelte sein Lob für den russischen Präsidenten, indem er vor einer Menschenmenge in seinem Mar-a-Lago-Resort in Florida sagte, Putin sei „ziemlich schlau“, da er „ein Land für Sanktionen im Wert von zwei Dollar übernommen“ habe, gerade als die Invasion voll im Gange war.

Trump hatte während des Radiointerviews im Februar betont, dass Russland niemals eine riesige Truppenstärke entlang der Grenze zur Ukraine aufgebaut hätte, wenn er noch Präsident wäre, und gleichzeitig Joe Biden als schwach und unfähig bezeichnet, die Situation zu erkennen.

„Ich weiß, dass er immer die Ukraine wollte. Ich habe immer mit ihm darüber gesprochen. Ich sagte, du kannst es nicht tun, du wirst es nicht tun. Aber ich konnte sehen, dass er es wollte. Ich habe ihn immer gefragt, wir haben lange darüber gesprochen.“ – Ehemaliger Präsident Donald Trump

Damals hatte Trump über Putin gesagt: „Hier ist ein Mann, der sagt: ‚Ich werde einen großen Teil der Ukraine für unabhängig erklären‘. Er benutzte das Wort ‚unabhängig‘, ‚und wir werden herausgehen und hereingehen und helfen, den Frieden zu erhalten‘. Man muss sagen, das ist ziemlich schlau“.

Es sieht jedoch ganz und gar nicht so aus, als würde Trump Putins Charakter oder moralisches Ansehen als Führer loben, sondern lediglich Beobachtungen über Putin als Taktiker auf der Grundlage von Machtpolitik und seiner Fähigkeit, geopolitisch zu Russlands Gunsten zu manövrieren, machen.

In dem CNN-Interview vom Sonntag nahm Zelensky Trump weiter aufs Korn, indem er sagte:

Die Ukraine ist in seinen Augen zu weit weg. Aber dieser Krieg hat keine Entfernungen, die er nicht abdecken könnte, also glaube ich, dass er die Situation ohne, wie wir sagen, eine rosarote Brille betrachten muss“, sagte Zelensky laut CNN-Übersetzung.

Und doch war Trump ironischerweise – und wie wir die Leser erst vor wenigen Tagen wieder in Erinnerung gerufen haben – vor der aktuellen Krise jahrelang der einzige Staats- und Regierungschef, der Europa lautstark davor warnte, „völlig abhängig von russischer Energie“ zu werden.

Dann betonte Präsident Trump dieses Thema mehrfach, unter anderem, als er seinen europäischen Amtskollegen direkt gegenüber saß, und vor allem während einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2018, in der er voraussagte: „Die Abhängigkeit von einem einzigen ausländischen Lieferanten kann eine Nation anfällig für Erpressung und Einschüchterung machen.“


Unterdessen können Sie das Endergebnis der anhaltenden Waffen- und Verteidigungshilfe aus dem Westen sehen…