Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Orwell trifft den Highway: Ab diesem Monat werden Autos in Großbritannien mit “Geschwindigkeitsbegrenzern” ausgestattet

Von Tyler Durden

Es ist schon schlimm genug, dass Autos grundsätzlich mit GPS-Suchgeräten ausgestattet sind – und einige jetzt sogar mit Kameras, die den Fahrer während der Fahrt überwachen können -, aber jetzt werden einige Fahrzeuge in Großbritannien auch noch mit “Geschwindigkeitsbegrenzern” ausgestattet.

Ab Sonntag, dem 7. Juli 2024, müssen alle Neufahrzeuge in der EU aufgrund einer neuen Sicherheitsvorschrift mit intelligenten Geschwindigkeitsassistenzsystemen (ISA) ausgestattet sein, berichtet die Daily Mail.

Obwohl dieses Gesetz in Großbritannien nicht gilt, werden die meisten dort verkauften Fahrzeuge von den Herstellern mit dieser geschwindigkeitsbegrenzenden Technologie ausgestattet.

Wie die Daily Mail erklärt, kann die intelligente Geschwindigkeitsassistenz (ISA) die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs mithilfe von GPS, Satellitennavigation und Kameras zur Erkennung von Geschwindigkeitsschildern automatisch begrenzen. Überschreitet das Fahrzeug die zulässige Höchstgeschwindigkeit, reduziert ISA die Motorleistung, um das gesetzliche Limit einzuhalten. Auf der M1 zum Beispiel kann ISA die Geschwindigkeit auf 70 mph begrenzen.

Bevor ISA die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs reduziert, warnt es den Fahrer durch optische, akustische oder haptische Warnungen, z. B. durch Vibrationen im Lenkrad. Wird dies ignoriert, drosselt das System die Motorleistung, um das Fahrzeug zu verlangsamen, betätigt aber niemals die Bremsen. Die Hersteller können eine oder alle dieser Warnmethoden verwenden.

Und natürlich kann man diese brillante Idee der Regierung ankreiden.

2019 hat das Europäische Parlament die ISA-Technologie zur Verringerung von Verkehrsunfällen und Verletzungen in Auftrag gegeben. Die vom Europäischen Rat für Verkehrssicherheit empfohlene ISA-Technologie soll die Zahl der Kollisionen um 30 % und die Zahl der Verletzten um 20 % senken und so dazu beitragen, dass es bis 2050 keine Verkehrstoten mehr gibt.

Der Daily Mail zufolge müssen ab dem 6. Juli 2022 alle neuen Modelle mit ISA ausgestattet sein, und ab dem 7. Juli 2024 müssen alle neuen Fahrzeuge in den Ausstellungsräumen damit nachgerüstet werden, auch ältere Modelle wie der VW Touran.

Obwohl ISA für britische Modelle nicht vorgeschrieben ist, werden viele dort verkaufte Neuwagen damit ausgestattet sein. Volvo hat seit 2020 Geschwindigkeitsbegrenzer eingebaut, die die Geschwindigkeit auf 112 mph begrenzen. Ab 2022 werden auch Renault und Dacia ISA einführen, und Marken wie Citroen, Ford und Jaguar werden diesem Beispiel folgen.

Die Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) erklärt, dass der Einbau von ISA in britische Autos den einzelnen Herstellern überlassen bleibt. Experten wie Jack Cousens vom AA und Rod Dennis vom RAC gehen jedoch davon aus, dass viele Neuwagen im Vereinigten Königreich mit ISA ausgestattet sein werden. Sicherheitsbefürworter fordern die britische Regierung auf, die EU-Sicherheitsvorschriften zu übernehmen, um Verwirrung zu vermeiden und den Autoherstellern Sicherheit zu geben.

ISA kann vorübergehend durch einen starken Druck auf das Gaspedal außer Kraft gesetzt oder vor jeder Fahrt ausgeschaltet werden, wird aber bei jedem Anlassen des Motors wieder aktiviert. Zu den Vorteilen gehören weniger Unfälle, weniger Staus und eine bessere Kraftstoffeffizienz. Es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der Abhängigkeit der Fahrer von ISA, der Genauigkeit der Verkehrszeichenerkennung und möglicher Probleme in Gebieten mit schlechten GPS-Signalen.

Gehen der Regierung nicht allmählich die Dinge aus, über die sie die Kontrolle ausüben kann?