Unabhängige News und Infos

Pakistan: Wer sich nicht impfen lässt dem wird die SIM-Karten blockiert
REUTERS/Dado Ruvic

Pakistan: Wer sich nicht impfen lässt dem wird die SIM-Karten blockiert

Die Provinzregierung von Punjab greift zu Zwangsmaßnahmen, um die Teilnahme an ihrem Covid-19-Impfprogramm zu erhöhen, nachdem sie Pläne enthüllt hat, die SIM-Karten von Menschen zu sperren, die sich weigern, sich impfen zu lassen.

Die extreme Entscheidung wurde während eines Treffens hochrangiger ziviler und militärischer Beamter unter dem Vorsitz von Punjabs Gesundheitsministerin Yasmin Rashid getroffen.

Rashid sagte, dass die Politik die SIM-Karten derjenigen, die sich nicht impfen lassen, „nach einer bestimmten Zeit“ deaktivieren würde.

„Wir tun alles, was wir können, um die Menschen zu zwingen, sich impfen zu lassen… Die Regierung kann nicht zulassen, dass Einzelpersonen, die sich nicht impfen lassen wollen, das Leben derer riskieren, die bereits geimpft sind“, sagte die Gesundheitsministerin gegenüber der pakistanischen Zeitung Express Tribune. Sie sagte, dass die Provinzregierung einen Zeitplan für die Umsetzung der Maßnahmen aufstellen werde, sobald sie die formale Genehmigung vom National Command and Operation Center erhalten habe, das Pakistans nationale Reaktion auf Covid-19 koordiniert.

Die Abteilung für primäre und sekundäre Gesundheit des Punjab kündigte die Maßnahme am Donnerstag in einem Tweet an, in dem das Ergebnis des Treffens beschrieben wurde.

„Mobile SIMS von Menschen, die nicht geimpft werden, können blockiert werden“!

Unter Berufung auf einen hochrangigen Beamten des Gesundheitsministeriums sagte die Zeitung, dass die Regierung des Punjab die Pakistan Telecommunications Authority (PTA) um Hilfe bitten wird, um die Maßnahme umzusetzen.

Die Maßnahme soll „negativer Propaganda“ über die Impfung entgegenwirken und sicherstellen, dass die Impfziele erreicht werden, berichtete Dawn unter Berufung auf den Beamten. Die Provinzregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis November 40 Millionen Einwohner zu impfen.

Zusätzlich zu den SIM-Karten-Beschränkungen, könnten die Behörden auch ungeimpfte Menschen verbieten, Parks, Restaurants und Einkaufszentren zu besuchen.

Der Punjab ist die bevölkerungsreichste Provinz Pakistans und beherbergt mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung des Landes, sowie die zweitgrößte Stadt des Landes, Lahore. Die Regionalregierung hat im März mit der Impfkampagne begonnen, aber es fällt ihr schwer, die Begeisterung für diese Initiative im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu wecken. Mobile Impfcamps werden in der Nähe religiöser Stätten in der Provinz aufgestellt, um die Impfung zugänglicher zu machen.

Regierungen auf der ganzen Welt haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Impfung zu fördern, aber einige dieser Maßnahmen wurden als effekthascherisch oder schwerfällig kritisiert.

Im US-Bundesstaat Washington geben legale Marihuana-Händler kostenlose Joints an diejenigen aus, die mindestens eine Dosis des Covid-Impfstoffs genommen haben. Es wurden auch schon Restriktionen eingesetzt, um Menschen zu zwingen, sich impfen zu lassen. In einigen Ländern, wie z. B. Israel, wird ungeimpften Bürgern der Zutritt zu bestimmten Veranstaltungsorten verwehrt.

Der Punjab ist nicht die einzige Region in Pakistan, die einen extremeren Ansatz bei der Impfung verfolgt. In der Provinz Sindh wurden Pläne angekündigt, die Gehälter von Regierungsangestellten zu streichen, die sich weigern, sich impfen zu lassen.