Unabhängige News und Infos

Pentagon beruft „geheimes“ Treffen der 8 wichtigsten US-Rüstungshersteller ein, die vom Krieg in der Ukraine profitieren

Pentagon beruft „geheimes“ Treffen der 8 wichtigsten US-Rüstungshersteller ein, die vom Krieg in der Ukraine profitieren

Einem Bericht von Reuters zufolge wird das Pentagon führende Vertreter der acht größten US-Waffenhersteller einladen, um die Fähigkeit der Industrie zu erörtern, Waffen für die Ukraine zu produzieren, falls der Krieg Jahre dauern sollte.

Eine Quelle sagte Reuters, dass das Pentagon Office of Acquisition and Sustainment ein 90-minütiges Treffen veranstalten wird, an dem wahrscheinlich auch die stellvertretende Verteidigungsministerin Kathleen Hicks teilnehmen wird. Es wird erwartet, dass die Aufstockung der Waffenvorräte der USA und ihrer Verbündeten sowie die Planung für einen langfristigen Konflikt erörtert werden.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar haben die USA mehr als 1,7 Milliarden Dollar an neuer Militärhilfe für die Ukraine zugesagt. Die am meisten nachgefragten Waffen sind Javelin-Panzerabwehrraketen und Stinger-Flugabwehrraketen, die von den USA fast täglich in die Ukraine geliefert werden.

Die Javelins sind ein Gemeinschaftsunternehmen von Raytheon und Lockheed Martin. Die Stinger-Raketen werden ausschließlich von Raytheon hergestellt, dem ehemaligen Arbeitgeber von Verteidigungsminister Lloyd Austin. Es wird erwartet, dass Raytheon, Lockheed und andere US-Waffenhersteller langfristig vom Krieg in der Ukraine profitieren werden.

Zu den anderen führenden US-Rüstungsherstellern, die an dem Treffen im Pentagon teilnehmen könnten, gehören Northrop Grumman, Boeing, L3Harris Technologies und General Dynamics.

Neben der Aufstockung der in die Ukraine geschickten Bestände profitieren die Unternehmen davon, dass die europäischen Länder ihre Militärausgaben nach dem Einmarsch Russlands erhöhen.

Ein Beamter des Verteidigungsministeriums teilte der New York Times mit, dass das Treffen am Dienstag „geheim“ sein wird…

In dem Reuters-Bericht heißt es sogar, das Verteidigungsministerium wolle die Lieferung dieser in den USA hergestellten Systeme an die Ukraine „beschleunigen“: Die „Defense Security Cooperation Administration“ des Pentagons hält wöchentliche Treffen ihres „European Crisis Management Teams“ ab, um spezifische Anfragen im Zusammenhang mit der Ukraine zu prüfen.

„Um die Genehmigung der US-Regierung für Verkäufe und Transfers von Waffen, die von amerikanischen Rüstungsunternehmen hergestellt wurden, zu beschleunigen, hat das Pentagon ein Team eingerichtet, das auf die erhöhte Nachfrage reagieren soll“, heißt es in dem Bericht weiter.