Unabhängige News und Infos

Pepe Escobar: Die wahre B3W-NATO-Agenda
AFP

Pepe Escobar: Die wahre B3W-NATO-Agenda

Pepe Escobar für die asiatimes.com

Der Westen ist der Beste

Der Westen ist der Beste

Kommt her und wir machen den Rest

Jim Morrison, Das Ende

Für diejenigen, die sich die Tortur ersparen wollen, das Kommuniqué des NATO-Gipfels zu durchforsten, hier die Kurzfassung: Russland ist eine „akute Bedrohung“ und China ist eine „systemische Herausforderung“.

Die NATO ist natürlich nur ein Haufen unschuldiger Kinder, die in einem Sandkasten Schlösser bauen.

Das waren noch Zeiten, als Lord Hastings Lionel Ismay, der erste Generalsekretär der NATO, den transatlantischen Zweck prägte: „die Sowjetunion draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten.“

Der Raging Twenties-Remix lautet: „die Amerikaner drinnen, die EU unten und Russland-China eingedämmt halten“.

Die Nordatlantik-Organisation (Kursivschrift von mir) hat sich nun also quer durch Eurasien verlagert, um das zu bekämpfen, was sie als „Bedrohung aus dem Osten“ bezeichnet. Nun, das ist ein Schritt jenseits von Afghanistan – dem Schnittpunkt von Zentral- und Südasien – wo die NATO kurzerhand von einem Haufen Paschtunen mit Kalaschnikows gedemütigt wurde.

Russland bleibt die größte Bedrohung – im Kommuniqué wird es 63 Mal erwähnt. Der derzeitige oberste NATO-Chihuahua Jens Stoltenberg sagt, die NATO werde Russland nicht einfach „spiegeln“: Sie werde es de facto übertreffen und mit mehreren Kampfformationen umgeben, da „wir jetzt die größten Verstärkungen unserer kollektiven Verteidigung seit dem Ende des Kalten Krieges durchgeführt haben“.

Das Kommuniqué ist unerbittlich: der einzige Weg für Militärausgaben ist nach oben. Zum Kontext: Das gesamte „Verteidigungs“-Budget der 30 NATO-Mitglieder wird bis 2021 um 4,1 % wachsen und damit die schwindelerregende Summe von 1,049 Billionen Dollar erreichen (726 Milliarden Dollar von den USA, 323 Milliarden Dollar von verschiedenen Verbündeten).

Schließlich gibt es viele „Bedrohungen aus dem Osten“. Von Russland kommen all diese Hyperschallwaffen, die die NATO-Generäle verblüffen; diese groß angelegten Übungen in der Nähe der Grenzen von NATO-Mitgliedern; ständige Luftraumverletzungen; militärische Integration mit dem „Diktator“ in Weißrussland.

Was die Bedrohungen aus China angeht – Südchinesisches Meer, Taiwan, der Indopazifik insgesamt – war es an den G7, einen Plan zu entwickeln.

Die „grüne“, „inklusive“ Build Back Better World (B3W) wurde als die westliche „Alternative“ zur Belt and Road Initiative (BRI) angepriesen. B3W respektiert „unsere Werte“ – was der clowneske britische Premierminister Boris Johnson nicht anders konnte, als den Bau von Infrastruktur auf eine „geschlechtsneutrale“ oder „weibliche“ Art und Weise zu beschreiben – und wird im weiteren Verlauf des Weges die Waren, die mit Zwangsarbeit (Code für Xinjiang) hergestellt wurden, aus den Lieferketten entfernen.

Das Weiße Haus hat seine eigene B3W-Darstellung: Es handelt sich um eine „wertegeleitete, qualitativ hochwertige und transparente Infrastrukturpartnerschaft“, die „privatwirtschaftliches Kapital in vier Schwerpunktbereichen – Klima, Gesundheit und Gesundheitssicherheit, digitale Technologie und Geschlechtergleichstellung – mit katalytischen Investitionen unserer jeweiligen Entwicklungsinstitutionen mobilisieren wird“.

Die ersten „katalytischen Investitionen“ für BW3 wurden auf 100 Milliarden Dollar geschätzt. Niemand weiß, wie diese Mittel von den „Entwicklungsinstitutionen“ aufgebracht werden sollen.

Erfahrene Beobachter des Globalen Südens wetten bereits, dass sie im Wesentlichen durch „grüne“ Kredite des IWF/der Weltbank bereitgestellt werden, die an Investitionen des Privatsektors in ausgewählten Schwellenländern gebunden sind, mit Blick auf den Profit.

Das Weiße Haus beharrt darauf, dass „B3W global angelegt sein wird, von Lateinamerika und der Karibik bis Afrika und dem Indopazifik“. Man beachte den unverhohlenen Versuch, die Reichweite von BRI zu erreichen.

All diese „grünen“ Ressourcen und neuen Logistikketten, die durch eine Variante der Zentralbanken, die Helikoptergeld ausschütten, finanziert werden, würden letztendlich den G7-Mitgliedern zugute kommen, sicherlich nicht China.

Und der „Beschützer“ dieser neuen „grünen“ geostrategischen Korridore wird – wer sonst? – DIE NATO. Das ist die natürliche Folge der „globalen Reichweite“, die in der NATO-Agenda 2030 betont wird.

Die NATO als Investitionsschützer

„Alternative“ Infrastrukturpläne wuchern bereits, die darauf ausgerichtet sind, „russische Schikanen“ und „chinesische Einmischungen“ von der EU fernzuhalten. Das ist der Fall bei der Drei-Meere-Initiative, bei der 12 EU-Mitgliedsstaaten aus Osteuropa die Adria, die Ostsee und das Schwarze Meer besser miteinander verbinden sollen.

Diese Initiative ist eine blasse Kopie von Chinas 17+1-Mechanismus zur Integration Osteuropas als Teil der BRI – in diesem Fall werden sie gezwungen, sehr teure Infrastruktur zu bauen, um sehr teure amerikanische Energieimporte zu erhalten.

Die Offensive gegen „Bedrohungen aus dem Osten“ ist zum Scheitern verurteilt.

Dmitry Orlov hat detailliert beschrieben, wie „Russland sich durch den Bau und den Betrieb riesiger Energie-, Transport- und Materialproduktionssysteme auszeichnet“ und wie parallel dazu „die Technosphäre … still und leise umgezogen ist und jetzt fleißig zwischen Moskau und Peking telekommuniziert.“

Wie jeder Geek weiß, ist China in Sachen 5G ganz weit vorne und der weltweite Top-Markt für Chips. Und nun soll das Anti-Auslandssanktionsgesetz – bezeichnenderweise kurz vor dem G7-Gipfel in Cornwall verabschiedet – chinesische Unternehmen vor „einseitigen und diskriminierenden Maßnahmen ausländischer Staaten“ und der „Langarm-Justiz“ der USA „schützen“ und das atlantische Kapital so zu einer Entscheidung zwingen.

Es ist China als aufsteigende Weltmacht, die überhaupt erst eine „Alternative“ für den Globalen Süden vorgeschlagen hat, einen Gegenschlag zur endlosen IWF/Weltbank-Schuldenfalle der vergangenen Jahrzehnte. BRI ist eine hochkomplexe Handels-/Investitionsstrategie für nachhaltige Entwicklung mit dem Potenzial, weite Teile des Globalen Südens zu integrieren.

Das ist eine direkte Verbindung zu der berühmten Theorie des Vorsitzenden Mao über die Aufteilung der drei Welten; die damalige Betonung der postkolonialen Bewegung der Blockfreien Staaten (NAM), zu der China gehörte, umfasst nun den gesamten Globalen Süden. Am Ende geht es immer um Souveränität gegen Neokolonialismus.

B3W ist die westliche, im Wesentlichen amerikanische Reaktion auf BRI: versuchen, so viele Projekte wie möglich zu vereiteln und dabei China rund um die Uhr zu schikanieren.

Im Gegensatz zu China oder Deutschland stellen die USA kaum Produkte her, die der Globale Süden kaufen will; die Produktion macht nur 5% der US-Wirtschaft aus, die im Wesentlichen durch den US-Dollar als Reservewährung und das – schwindende – Imperium der Stützpunkte des Pentagons gestützt wird.

China produziert zehn Top-Ingenieure für jeden US-„Finanzexperten“. China hat das perfektioniert, was unter zweisprachigen Technikexperten als effektives System bekannt ist, um SMART (spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden) Entwicklungspläne zu erstellen – und sie umzusetzen.

Die Vorstellung, dass der globale Süden überzeugt werden kann, B3W – bestenfalls ein hohler PR-Coup – gegenüber BRI zu bevorzugen, ist lächerlich. Dennoch wird die NATO reglementiert werden, um jene Investitionen aktiv zu schützen, die „unseren Werten“ folgen. Eines ist sicher: Es wird Blut fließen.