Unabhängige News und Infos

Schock-Enthüllung: Scotland Yard unterlässt zehn Jahre lang Untersuchungen im Zusammenhang mit Epstein und Maxwell in mehreren Missbrauchsfällen

Schock-Enthüllung: Scotland Yard unterlässt zehn Jahre lang Untersuchungen im Zusammenhang mit Epstein und Maxwell in mehreren Missbrauchsfällen

Von Channel 4 News Investigations Team

Nun werden ernsthafte Fragen aufgeworfen, warum die Metropolitan Polizei (Scotland Yard) entschieden hatte, sich nicht um angezeigte Straftaten zu kümmern im Zusammenhang mit einflussreichen und bekannten Personen.

Eine Untersuchung von Channel 4 News hat mehr als ein halbes Dutzend Behauptungen gefunden, dass junge Frauen und Mädchen in Großbritannien von Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrzehnt für ihre sexuellen Ausschweifungen benutzt und missbraucht worden sein sollen.

Einige dieser Opfer haben detailliert über ihre Erfahrungen berichtet. Die Beweise stammen aus öffentlich zugänglichen Dokumenten (einschließlich Gerichtspapieren), Zeugenaussagen und Interviews. Die Straftaten, die in den Berichten detailliert beschrieben werden, umfassen schwere sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen.

Die Untersuchung von Channel 4 News enthüllt, dass Scotland Yard sich trotzdem dazu entschied, keine vollständige strafrechtliche Untersuchung dieser angeblichen Straftaten durchzuführen, obwohl viele dieser Behauptungen öffentlich bekannt waren, mindestens ein Opfer sich direkt an sie wandte und es weit verbreitete Beweise dafür gab, dass Epstein junge Frauen im Rahmen eines globalen kriminellen Unternehmens missbraucht hatte.

Es wurden ernsthafte Fragen darüber aufgeworfen, warum die Polizei es versäumt hat, eine vollständige strafrechtliche Untersuchung durchzuführen, einschließlich der Frage, ob Prinz Andrews Verwicklung mit Maxwell und Epstein irgendeinen Einfluss auf ihre Entscheidung hatte, nicht vollständig zu ermitteln; und ob Scotland Yard aufgrund der Rolle ihrer Beamten, die in der Nähe als königliche Schutzbeamte dienen, in einem Interessenkonflikt stehen. Prinz Andrew streitet jegliches Fehlverhalten ab.

Rechtsexperten, die die Behauptungen für Channel 4 News überprüften, sagten, dass die Anschuldigungen klare Gründe für eine Untersuchung liefern und beschuldigten die Met Police, ihrer gesetzlichen Pflicht, eine vollständige strafrechtliche Untersuchung einzuleiten, nicht nachgekommen zu sein.

Nazir Afzal OBE, der ehemalige leitende Staatsanwalt für Nordwestengland bei der CPS, sagte: „Es ist besorgniserregend, weil wir hier potentielle Opfer haben. Und vielleicht andere Opfer, die, wenn die Ermittlungen ihren Lauf nehmen, identifiziert werden können.“

Auf die Frage, ob Ghislaine Maxwell und Jeffrey Epstein wegen ihrer Verbindung zu Prinz Andrew von der MPS anders behandelt wurden, sagte Afzal: „Die Wahrnehmung ist, dass in Bezug auf diese angeblichen Straftaten eine andere Herangehensweise gewählt wurde, als wenn es irgendein farbiger Kerl in Rochdale wäre, oder irgendein Sexualstraftäter in London, der überhaupt kein Ansehen hat.“

Channel 4 News war auch in der Lage, potentielle Zeugen zu identifizieren, indem es Namen und Telefonnummern aus einem öffentlich zugänglichen Kontaktverzeichnis, bekannt als das „Schwarze Buch“, ausfindig machte, das offen Details über Mitarbeiter und Arbeiter (einschließlich Fahrer, Piloten und Masseure) in Großbritannien enthält, nach einem ähnlichen Muster wie in anderen Ländern, die Ermittlungen eingeleitet haben, einschließlich der USA und Frankreich. Keine der Personen, die wir angerufen haben, sagte uns, sie hätten irgendeinen Kontakt von der britischen Polizei erhalten.

Öffentlich zugängliche Flugaufzeichnungen aus dieser Zeit zeigen, dass Epstein und Maxwell häufig in Großbritannien zu Besuch waren. Epsteins Privatflugzeuge – ein Gulfstream-Jet und die luxuriöse Boeing 727, die „The Lolita Express“ genannt wird – waren mindestens 51 Mal von und zu britischen Flughäfen geflogen. Das Paar war auch Besucher in königlichen Residenzen wie Balmoral, Windsor und Sandringham.