Unabhängige News und Infos

Pfizer erhöht den Preis für Impfstoffe, die es an die Europäische Union liefert, um 50 %

Pfizer erhöht den Preis für Impfstoffe, die es an die Europäische Union liefert, um 50 %

Die Europäische Union verhandelt mit Pfizer über den größten Vertrag der Geschichte zur Lieferung von Impfstoffen. Sie soll 1,8 Milliarden Dosen kaufen, eine astronomische Zahl, die dem Vierfachen der Bevölkerung der 27 Mitgliedsstaaten und 23 Prozent der Weltbevölkerung entspricht.

Anlässlich des neuen Auftrags, der sich auf 41 Milliarden Dollar beläuft, hat der multinationale Konzern den Preis um mehr als 50 Prozent erhöht, von 12 auf 19,50 Euro, so der bulgarische Premierminister Boiko Borissov.

„Es gibt einen schrecklichen Handelskrieg, der die Preise stark in die Höhe treibt“, sagt Borissov in einem auf Facebook geposteten Video.

„Pfizer lag bei 12 Euro, dann ging es auf 15,50 Euro. Und jetzt unterzeichnen sie Verträge für 900 Millionen Impfstoffe zu 19,50 Euro“, sagte der bulgarische Premierminister. „Das sind 18 Milliarden Euro. Es wird viele Varianten geben, und so werden wir eine erste Spritze haben, eine zweite, dann eine dritte und eine vierte! Das wird Auswirkungen auf die Budgets der kommenden Jahre haben“, fügte Borissov hinzu.

Die Europäische Kommission führt derzeit Gespräche mit Pfizer, um die Lieferung von Impfstoffen für die Jahre 2022 und 2023 zu beenden, und einer der Faktoren in den Verhandlungen sind die steigenden Preise.

Die Europäische Kommission hat sich bisher geweigert, den Preis der Impfstoffe offen zu legen. Im vergangenen Dezember teilte die belgische Staatssekretärin Eva De Bleeker jedoch die Kosten für die von der Kommission ausgehandelten Impfstoffe sowie die Menge der von ihrer Regierung gekauften Dosen mit. Es stellte sich dann heraus, dass die Dosis von AstraZeneca 1,78 Euro kostet, verglichen mit 12 Euro bei Pfizer.

Kürzlich hat die italienische RAI die Verträge veröffentlicht, die die Europäische Union mit Pfizer und Moderna für die Lieferung von Impfstoffen abgeschlossen hat und die Brüssel bis jetzt versucht hat, geheim zu halten.

Die aktuelle Nachfrage nach Impfstoffen und die Preise „werden nicht durch normale Marktbedingungen bestimmt“, sagt Frank D’Amelio, Chief Financial Officer und Vice President von Pfizer. „Sie werden von der Pandemie-Situation angetrieben, in der wir uns befinden, und von der Notwendigkeit für Regierungen, Dosen von verschiedenen Impfstofflieferanten zu beschaffen“, sagte der Geschäftsführer. 

„Wir glauben, dass die normalen Marktkräfte bald einsetzen werden. Faktoren wie die Wirksamkeit, also die Fähigkeit, die Immunität zu verstärken, werden noch wichtiger werden, und wir sehen darin eine große Chance für die Nachfrage nach unserem Impfstoff und für die Preisgestaltung. Kurzum, es gibt noch viel zu tun“, fügte er hinzu.