Unabhängige News und Infos

Pfizer will COVID-Impfstoffe nicht mit unabhängigen Forschern teilen. Warum?

Pfizer will COVID-Impfstoffe nicht mit unabhängigen Forschern teilen. Warum?

Pharmariesen wie Pfizer und Moderna weigern sich, Daten und Technologien ihrer COVID-19-Impfstoffe mit Forschern zu teilen, die alternative Behandlungsmethoden für das Virus untersuchen.

Der Konflikt für Forscher, die nicht mit großen Pharmaunternehmen verbunden sind, die einen COVID-19-Impfstoff hergestellt haben, ist darauf zurückzuführen, dass Pfizer und Moderna die Patente für die aktuellen Impfstoffe besitzen. Forscher müssen daher die Erlaubnis der Unternehmen einholen, um die Impfstoffe für die Erforschung von Produkten wie nasalen oder Pan-Coronavirus-Impfstoffen zu verwenden.

Pfizer und Moderna weigern sich jedoch, die Daten weiterzugeben. Die Entscheidung, den Forschern Daten und Informationen über den COVID-19-Impfstoff vorzuenthalten, ist zwar rechtmäßig, erschwert aber die Erzielung von Fortschritten.

Virologe und Immunologin Akiko Iwasaki von der Universität Yale hat eine Studie über nasale Impfstoffe gegen COVID-19 konzipiert, die ihrer Meinung nach einen besseren Schutz vor Ansteckung und Übertragung bieten würden als Impfungen allein. Die genaueste Version der Studie wäre an Probanden durchgeführt worden, die bereits eine erste Impfserie erhalten haben, da dies den realen Gegebenheiten entsprechen würde.

Obwohl sie sich bei Pfizer nach der Möglichkeit erkundigt hat, einen Impfstoff für ihre Studie über nasale Behandlungen zu erhalten, hat sie von dem Unternehmen keinen erhalten.

„Damit wir einen besseren Impfstoff entwickeln können, benötigen wir eine Vergleichsgruppe. Deswegen sitzen alle, die in diesem Bereich forschen, im selben Boot, wir haben keinen Zugang zu einem Vergleich“, sagte Iwasaki.

Iwasaki sprach das Thema auf dem Gipfeltreffen des Weißen Hauses über die Zukunft der COVID-19-Impfstoffe an, und der ehemalige Direktor der National Institutes of Health (NIH), Francis Collins, sagte damals, dass er „nicht daran gedacht hätte“, dass dies ein Problem für ihre Forschung darstellen könnte.Unabhängig davon sagte die Professorin des California Institute of Technology, Pamela Bjorkman, dass ihr Labor Schwierigkeiten hatte, COVID-19-Impfstoffe zu erhalten, um einen Behandlungskandidaten zu erforschen, der Schutz gegen eine Vielzahl von Covid-19-Varianten bieten könnte.

„Welche Politik auch immer die Verwendung solcher Fläschchen verhindert, erweist den weltweiten Bemühungen zur Entwicklung neuer und verbesserter Impfstoffe einen großen Bärendienst“, sagte Bjorkman.

Auf die Frage, ob Pfizer Impfstoffe für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt hat, sagte die Sprecherin Sharon Castillo: „Wir nehmen keine Anträge für mögliche klinische Forschungen an, die den Impfstoff Covid-19 untersuchen, und prüfen diese auch nicht.“ Ein anderer Pfizer-Sprecher sagte, dass das Unternehmen eigene „umfangreiche Studien“ mit dem Impfstoff durchführe und Informationen aus diesen Studien weitergeben werde, sobald sie verfügbar seien.

Moderna lehnte es ab, auf eine Presseanfrage zu reagieren.