Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Politiker grillt Anthony Fauci der oberste medizinische Covid-Berater von Biden

Politiker grillt Anthony Fauci den oberste medizinische Covid-Berater von Biden

Laut der US-Gesundheitsbehörde CDC dürfen Amerikaner – ob geimpft oder nicht – erst dann aus Mexiko in die Vereinigten Staaten einreisen, wenn sie getestet wurden, aber Migranten kommen, wann immer sie wollen.

Bei einer Kongressanhörung zur Corona-Pandemie legte Steve Scalise, Fraktionsvorsitzender der Minderheit im Repräsentantenhaus, den Amerikaner Anthony Fauci der so gleich auch der oberste medizinischer Berater von Biden ist auf den Grill. Er konfrontierte Präsident Bidens Chefarzt mit Fotos von einer Unterkunft für Migranten, die zusammengepferchte Kinder zeigen. Dr. Fauci war plötzlich nicht mehr so gesprächig.

„Sieht das für Sie nach sozialer Distanzierung aus?“, fragte Scalise. „Nein“, antwortete Fauci. „In diesen Zellen werden also die Regeln, die Sie den Amerikanern auferlegen, verletzt. Ein Restaurant würde geschlossen werden, wenn es auf diese Weise betrieben würde, und doch betreibt die Biden-Administration diese Unterkunft.“

Scalise fragte, warum die Biden-Administration diesen Praktiken nicht ein Ende setzt. Er wies darauf hin, dass Präsident Biden und Vizepräsident Harris das „Migrantenlager“ noch nicht einmal besucht haben.

„Sie verletzen alle Regeln, die Amerikaner befolgen sollten“, betonte der Politiker. Er fuhr fort zu sagen, dass Amerikaner auf Corona getestet werden müssen, bevor sie aus Mexiko zurück in die USA reisen, aber dass Migranten nicht getestet werden, wenn sie das Land illegal betreten.

Scalise fragte Dr. Fauci, ob er denkt, dass dies die richtige Botschaft sendet, d.h. dass Bürger alle möglichen Regeln befolgen müssen, aber illegale Migranten keine Regeln befolgen müssen. „Es gibt zweifellos eine schwierige Situation an der Grenze“, stammelte der Amerikaner.

Amerikaner müssen sich an Dr. Faucis Covid-19 Gebote halten, während Immigranten, aus welchen politischen Gründen auch immer, über dem Gesetz stehen, antwortete Natalie Harp von One America News.