Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

MEP Radoslaw Sikorski, via Reuters

Polnischer EU-Beamter will, dass der Westen der Ukraine Atomwaffen liefert. Kreml reagiert umgehend.

Ab April wurden in Polen gefährliche Äußerungen zu regionalen Nuklearwaffenbestrebungen laut – offenbar als “Bedrohung” für Russland angesichts der Invasion in der Ukraine. Anfang des Monats deutete beispielsweise der stellvertretende Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der polnischen Regierungspartei, an, dass eine “härtere” antirussische Verteidigungshaltung auch die “Offenheit” Polens für die Stationierung von Atomwaffen im Land beinhalten würde.

Doch an diesem Wochenende hat sich die Rhetorik noch weiter verschärft und eine heftige Reaktion Moskaus hervorgerufen, als der polnische Abgeordnete des Europäischen Parlaments und ehemalige Außenminister Radoslaw Sikorski vorschlug, der Westen solle Kiew Atomwaffen geben. “Der Westen hat das Recht, der Ukraine Atomsprengköpfe zu geben, damit sie ihre Unabhängigkeit schützen kann”, sagte Sikorski laut regionalen Quellen.

In einem Bericht von Yahoo News/Ukrayinska Pravda heißt es: “Er argumentierte, dass Russland die Bedingungen des Budapester Memorandums über Sicherheitsgarantien gebrochen habe, indem es sich weigerte, die Souveränität und Integrität der Ukraine zu respektieren, weshalb die Atomwaffen an Kiew zurückgegeben werden müssten, obwohl die Ukrainer sie freiwillig entsorgt hätten.

Daraufhin warnte ein hochrangiger Beamter der russischen Duma, dass ein solches Szenario bedeuten würde, dass Mitteleuropa faktisch “aufhört zu existieren”, da dies mit Sicherheit einen Atomkrieg auslösen würde:

Der Vorsitzende der Staatsduma der Russischen Föderation, Wjatscheslaw Wolodin, droht damit, dass ein möglicher Atomkonflikt den europäischen Kontinent zerstören würde, wenn der Vorschlag des ehemaligen polnischen Außenministers Radoslaw Sikorski, die Ukraine mit Atomwaffen auszustatten, umgesetzt wird.

Wolodin sagte in Bezug auf den polnischen EU-Beamten: “Sikorski provoziert einen Atomkonflikt in der Mitte Europas. Er denkt weder an die Zukunft der Ukraine noch an die Zukunft Polens. Wenn seine Vorschläge in Erfüllung gehen, werden diese Länder aufhören zu existieren, und damit auch Europa.”

Seit 1994 ist die Ukraine als Unterzeichner des Budapester Memorandums über Sicherheitsgarantien, mit dem sie dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen beigetreten ist, freiwillig ein “atomwaffenfreies” Land.

In den Tagen vor dem Einmarsch Russlands am 24. Februar beschuldigte Präsident Wladimir Putin die ukrainische Regierung, nukleare Fähigkeiten auf der Grundlage der noch in ihrem Besitz befindlichen sowjetischen Technologie wiederbeleben zu wollen.

“Es gab bereits Äußerungen, dass die Ukraine ihre eigenen Atomwaffen herstellen wolle… Die Ukraine verfügt in der Tat noch über sowjetische Nukleartechnologien und [die] Mittel zur Lieferung solcher Waffen”, hatte Putin in einer Fernsehansprache wenige Tage vor Beginn des Krieges gegen die Ukraine gesagt und dies als Rechtfertigung für Moskaus künftige Aktionen angeführt.

“Daher wäre es für die Ukraine viel einfacher, sich Atomwaffen zu beschaffen als für einige andere Staaten – ich werde sie jetzt nicht nennen -, die tatsächlich solche Forschungen betreiben. Insbesondere im Falle technologischer Unterstützung aus dem Ausland, und auch das dürfen wir nicht ausschließen”, fügte Putin in seiner damaligen Rede hinzu.