Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Professor Robert Gorter: Aus diesem Grund wird den „Impfstoffen“ Graphenoxid zugesetzt

Professor Robert Gorter: Aus diesem Grund wird den „Impfstoffen“ Graphenoxid zugesetzt

Als die Corona-Impfstoffe auf den Markt kamen, wusste Professor Robert Gorter sofort: Hier stimmt etwas nicht.

Inzwischen ist bekannt, dass die mRNA-Impfstoffe Graphenoxid enthalten. Im Gespräch mit Jim Ferguson erklärt Gorter, der sieben Universitäten angehört, dass Graphenoxid aus den Fasern der Cannabispflanze gewonnen wird und sehr empfindlich auf elektromagnetische Felder reagiert.

“Graphenoxid besteht aus einem Ring von sechs Kohlenstoffatomen und ist ein Atom dick, also zweidimensional. Man kann es sich als eine Art scharfe zweidimensionale Rasierklinge vorstellen”, erklärt Professor Gorter, der Epidemiologe, Virologe, Immunologe und Onkologe ist.

Er hat konkrete Beweise für das Vorhandensein von Graphenoxid unter anderem in Impfstoffen von Pfizer vorgelegt und warnt davor, dass geimpfte Personen mithilfe von 5G- und insbesondere 6G-Sendemasten geortet werden können.

Diese Technologie, die in jeder größeren Stadt der Welt installiert wird, ist in Wirklichkeit mit Massenüberwachungssystemen verbunden, die von einem ausgedehnten Überwachungsnetzwerk mit KI-Technologie gesteuert werden.

Noch beunruhigender ist die Möglichkeit, Drohnentechnologie zu nutzen, um Menschen mit Graphenoxid im Blut effektiv mit 5G/6G-Impulsen zu versorgen. Laut Professor Gorter könnte dies genutzt werden, um Menschen zu bestrafen, die nicht gehorchen, und ihnen sogar einen Schock zu verabreichen, der stark genug ist, um ihr Herz anzuhalten. Diese Informationen wurden unter Verschluss gehalten, weil die Menschen nicht wissen oder verstehen sollten, was vor sich geht.