Unabhängige News und Infos

Robert F. Kennedy, Jr. fliegt in die Schweiz und nach Italien, um den Widerstand gegen den weltweiten Krieg gegen die Demokratie zu unterstützen

Robert F. Kennedy, Jr. fliegt in die Schweiz und nach Italien, um den Widerstand gegen den weltweiten Krieg gegen die Demokratie zu unterstützen

childrenshealthdefense.eu: Die Bedeutung der Schweiz und Italiens

Bern, Schweiz, 12. November

Am Freitag, den 12. November, wird Robert F. Kennedy, Jr. an der nationalen Demonstration in der Schweizer Hauptstadt Bern teilnehmen, wo eine entscheidende Schlacht um die Zukunft der Demokratie in Europa stattfinden wird. Angesichts der von der Bundesregierung während der Pandemie eingeführten Freiheitseinschränkungen hat das Schweizer Volk, angeführt von den „Freunden der Verfassung“ aus verschiedenen Kantonen, ein nationales Referendum gefordert. Eine Ablehnung der Gesundheitspolitik in der Schweiz wäre ein erster Sieg im Widerstand gegen die globale totalitäre Agenda und würde ein starkes Signal an die europäischen Nationen aussenden.

Die Schweiz steht im Mittelpunkt des Kampfes um die Demokratie, denn sie befindet sich in einer ambivalenten Position. Ihre Verfassung, die den Bund der 26 Kantone regiert, ist von der amerikanischen Verfassung inspiriert und macht sie zum demokratischsten Staat in Europa. Neben den weitreichenden Autonomiebefugnissen der Kantone beruht die politische Organisation auf einer einzigartigen Form der direkten Demokratie, dank der Abstimmung der Bürgerinnen und Bürger über verschiedene Gesetzesvorlagen und der Möglichkeit, Volksabstimmungen zu verlangen, wenn genügend Menschen dies fordern.

Die Tatsache, dass sie nicht Mitglied der Europäischen Union ist und ihre eigene Währung verwendet, macht sie zu einer Verfechterin der Souveränität, aber paradoxerweise ist sie Sitz aller internationalen Organisationen, die heute angesichts einer ständigen globalen Bedrohung eine zentralisierte globale Governance fordern.

Die Schweiz ist ein Hort des Bank- und Geschäftsgeheimnisses und hat in hohem Maße von den Erleichterungen profitiert, die sie Megakonzernen (z. B. Google, HP) und internationalen Organisationen gewährt hat, die es bisher vermieden haben, diesem Gastland eine allzu restriktive Politik aufzuerlegen. In der Schweiz gibt es keine Ärztekammer, keine Impfpflicht, keine Eindämmungsmaßnahmen. Die Schweizer haben schon immer Wege gefunden, um Kriegen, Hungersnöten und totalitären Regimen zu entkommen.

Doch in den letzten Monaten wurde der Druck der Gesundheitsagenda spürbar, und obwohl die Regierung versprochen hatte, niemals einen Gesundheitspass einzuführen, macht sie nun einen Rückzieher, und die Impfpflicht wird auf die Spitze getrieben.

Das Vertrauen, das die Bürger in ihre Politiker hatten, ist gebrochen. Vor diesem Hintergrund ist es für die Schweizer Bürgerinnen und Bürger wichtig, sich bewusst zu machen, was in diesem Referendum auf dem Spiel steht.

Die Teilnahme von Robert F. Kennedy, Jr. und Mary Holland an der Veranstaltung in Bern sowie anderer ausländischer Redner wie dem deutschen Rechtsanwalt Reiner Fuellmich, Prof. Wolfgang Wodarg, einem ehemaligen Mitglied des Europäischen Parlaments, oder Prof. Dr. Sucharit Bhakdi wird eine Gelegenheit sein, denjenigen, die sich immer noch für privilegiert halten, klar zu machen, dass sie dem globalen Staatsstreich, der unter dem Deckmantel einer Antwort auf die Pandemie operiert, nicht entkommen können.

Das Referendum am 28. November wird ein Tauziehen zwischen dem Unabhängigkeitsgeist der Bürger und dem Machtwillen der Akteure einer neuen Weltordnung, dem Weltwirtschaftsforum in Davos, der Weltgesundheitsorganisation und der GAVI-Allianz in Genf oder der „Bank der Banken“, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel.

Obwohl die Widerstandsbewegung spät begonnen hat, hat sie einen großen Teil der Bevölkerung in den verschiedenen Kantonen erreicht und die Möglichkeit, den Kampf zu gewinnen, ist real. Im Erfolgsfall wäre die Schweiz das erste Land, das sanitäre Maßnahmen ablehnt und auf den Weg der Demokratie zurückkehrt, was der arroganten Hybris der Reset-Päpste, Schwab, Gates, Fauci, Tedros und ihrer Gefolgsleute eine herbe Demütigung zufügen würde.

Mailand, Italien, 13. November

Im Gegensatz zur Schweiz ist Italien, wo nach China die ersten Fälle des Coronavirus gemeldet wurden, das Land in Europa, in dem die Gesundheitsmaßnahmen nicht nur als erstes, sondern auch am extremsten verhängt wurden. Der anfängliche Schrecken der Italiener angesichts der drohenden Pandemie und die nacheinander verhängten drakonischen Maßnahmen verschärften die wirtschaftliche Stagnation und die soziale Krise, in der sich das Land bereits befand.

Die Ernennung von Mario Draghi, dem ehemaligen Chef der Europäischen Zentralbank, zum Ministerpräsidenten hat Italien zu einer beschleunigten Umsetzung des „Grand Reset“ und dessen Ziel einer permanenten und zentralisierten Kontrolle gebracht.

Im September wurden die Ärzte einer Impfpflicht unterworfen, die mit einem Berufsverbot sanktioniert wurde. Und obwohl die Impfquote in der Bevölkerung sehr hoch ist, wurde der Gesundheitspass auf sehr restriktive Weise eingeführt, da er nun zur Voraussetzung für den Zugang zum Arbeitsplatz geworden ist.

Millionen von Menschen wehren sich gegen diese Diskriminierung und diese verkappte Impfpflicht und stürzen das Land ins Chaos. Die Bevölkerung ist mehr denn je gespalten zwischen denen, die für die Verteidigung der Demokratie kämpfen, und denen, die hoffen, dass die zunehmenden Verpflichtungen eine Rückkehr zum normalen Leben ermöglichen werden.

Ein großer Teil der Bevölkerung ist sich jedoch darüber im Klaren, dass der Pass über die gesundheitliche Situation hinaus dazu bestimmt ist, durch die Einführung des digitalen Euro in Verbindung mit einer ständigen Überwachung zu einem digitalen Portemonnaie zu werden, d. h. zu einem Instrument der wirtschaftlichen Kontrolle, ähnlich dem in China verwendeten Sozialkredit. An den Universitäten lehnen sich zahlreiche Professoren und Studenten gegen diese orwellsche Zukunft auf, einige von ihnen halten Vorlesungen auf dem öffentlichen Platz, da sie die Hörsäle nicht betreten dürfen.

In den meisten Städten finden jede Woche Demonstrationen gegen den Pass statt, die oft gewaltsam unterdrückt werden. Kürzlich streikten die Hafenarbeiter in der Stadt Triest mehrere Tage lang und blockierten einen der wichtigsten Handelshäfen Europas. Die Bilder ihres mutigen und friedlichen Widerstands haben die Welt bewegt. Die Augen Europas sind nun auf Italien gerichtet. Wenn Italien fällt, werden andere Länder folgen.

Angesichts dieser explosiven und angstmachenden Situation hat sich die Mehrheit der Politiker widerstandslos den Reformen der „4. industriellen Revolution“ unterworfen, die vom Weltwirtschaftsforum als einziger Ausweg aus der Pandemie und dem wirtschaftlichen Zusammenbruch präsentiert wurden.

In diesem Zusammenhang ist es unerlässlich, dass sich die italienische Bevölkerung unverzüglich über die Realität der sich abzeichnenden globalen Agenda und das Entstehen einer internationalen Widerstandsbewegung gegen diese Agenda bewusst wird. Am Samstag, dem 13. November, wird Robert F. Kennedy Jr. in Mailand an der Seite derjenigen stehen, die gegen die Verwendung des Gesundheitspasses demonstrieren. Gemeinsam mit der Menschenrechtsanwältin und Professorin Mary Holland wird er über die in den Vereinigten Staaten eingeleiteten rechtlichen Schritte und den Widerstand vieler Bundesstaaten berichten, die entschlossen sind, die verfassungsmäßigen Rechte des amerikanischen Volkes zu verteidigen. Kennedy entlarvt den Betrug und die schamlose Geschäftemacherei der in den USA ansässigen Medizinmafia, die durch die Pandemiebekämpfung die weltweite öffentliche Gesundheit im Würgegriff hat.

Sein kürzlicher Auftritt im nationalen italienischen Fernsehsender La7, die bevorstehende Veröffentlichung eines Buches, das die Gesundheitspolitik infrage stellt, und die Millionen von Menschen, die seine Informationen täglich weitergeben, sind der Beweis dafür, dass sich die Informationsflut wendet und die Öffentlichkeit und die politische Klasse vielleicht bald aufwachen.