Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Robert W Malone: Gehirn-Computer-Schnittstellen-Systeme

Die Zukunft ist da

Wie viele wissen, habe ich ausführlich über die Gefahren des Transhumanismus geschrieben und gesprochen, der vom Militär auch als “Human Augmentation” oder “Human Enhancement” bezeichnet wird. Einer meiner jüngsten Aufsätze trug den Titel Physicals, Virtuals, Machines and Overlords: Ist die dunkle Vision eines neuen Kastensystems für die vierte Revolution unausweichlich?

Die Beschränkungen für diese Forschung liegen derzeit allein in der informierten Zustimmung und den normalen bioethischen Vorschriften, die für jede klinische Studie erforderlich sind. In der Tat wurde der SIENNA-Bericht in Auftrag gegeben, um die ethischen Richtlinien einer solchen Forschung zu untersuchen, und der Bericht greift im Wesentlichen auf dieselben Regulierungsprozesse zurück, die derzeit gelten und die in meinem Aufsatz “Ethical Parameters for Human Enhancement?” nachzulesen sind.

Tatsache ist, dass diese sich schnell entwickelnden Technologien trotz der bereits bestehenden klinischen Studien unter das alte Sprichwort fallen: “Nur weil man etwas tun kann, heißt das noch lange nicht, dass man etwas tun sollte.”

Wir brauchen nicht noch mehr Richtlinien oder Vorschriften, die in Zeiten von Zwang oder “Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit” gebrochen werden können, um zu entscheiden, ob diese Technologien dem Wohl der Gesellschaft dienen oder nicht. Solche “prozessorientierten” Verfahren gehen am Thema vorbei.

Was wir brauchen, sind Politiker und/oder Regierungen, die sich zusammensetzen und Studien in Auftrag geben, ohne Interessenkonflikte mit der Biotechnologie und dem Militär, um festzustellen, ob die Menschheit von diesen Erfindungen profitieren wird oder ob sie eher Schaden nehmen wird. Wir brauchen eine nationale und globale Antwort, sogar einen Vertrag, in Bezug auf die immer stärkere Betonung der Entwicklung der menschlichen Augmentation in unserem militärischen und zivilen Leben, die jetzt eine akzeptierte Realität ist. Als Welt können wir einfach nein sagen. Die Welt hat viele Technologien als zu gefährlich oder moralisch falsch abgelehnt. Die Menschheit hat eine Wahl zu treffen. Lassen Sie uns diese Entscheidung treffen, lassen Sie uns die menschliche Augmentation verbieten oder zumindest Beschränkungen für diese Technologien festlegen. Echte Richtlinien, die Nutzen und Risiko für die Menschheit abwägen. Ich gehe jede Wette ein, dass eine echte Bewertung einen Großteil dieser Forschung im Keim ersticken würde.

Denken Sie nur an all die Entscheidungen, die die Welt getroffen hat, weil etwas ethisch vertretbar ist. Wir verwenden die Körper unserer Toten nicht als Nahrungsmittel oder sogar als Dünger. Wir erlauben generell keinen Inzest. Wir erlauben keinen Mord, keine Menschenopfer und keine Menschen, die als unfreiwillige Organtransplantate verwendet werden. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Sogar Technologien wurden verboten, weil sie als moralisch oder ökologisch bedenklich eingestuft wurden. In den USA werden fast nie neue Dämme an großen Flüssen zur Erzeugung von Strom aus Wasserkraft genehmigt. Wir erlauben nicht, dass Senfgas im Krieg eingesetzt wird. Offensive Biokriegsführung ist nicht erlaubt. Wir haben Atomabkommen. Die menschlichen Zivilisationen haben gezeigt, dass sie Nein sagen können.

Ebenso haben sich viele Technologien als zu gefährlich erwiesen. Zumindest im Moment dürfen unsere Autos nicht durch Kernspaltung angetrieben werden. Nach dem Hindenburg-Unglück von 1937 wurde die Idee von Wasserstoffschiffen für den Flugverkehr aufgegeben. Die menschliche Gesellschaft kann und hat genug gesagt, wenn Technologien nicht sicher sind.

Warum also gibt es so wenig Widerstand gegen die Vorstellung, dass die Veränderung von Menschen zum individuellen, militärischen oder gesellschaftlichen Nutzen in Ordnung ist? Obwohl Ethiker schon seit Generationen vor dem Missbrauch und den potenziell katastrophalen Folgen dieser Technologien warnen. Dystopische Zukunftsvisionen über die schrecklichen Folgen, die diese Technologien für die Menschheit haben könnten, gibt es zuhauf. Und doch halten “wir” daran fest.

Als ich die Entwicklung dieser Technologien verfolgte, wurde ich kürzlich auf den unten zitierten Artikel in Science Daily aufmerksam gemacht.

Aber sehen Sie sich bitte zuerst dieses dreiminütige Video an, das zeigt, was Forscher in den Defense and Space Labs der University of Technology Sydney, AU, entwickelt haben. Dabei handelt es sich um eine Biosensortechnologie, die den Betrieb von Geräten, z. B. von Robotern und Maschinen, durch Gedanken steuern kann.

Roboter mit Gedankenkontrolle werden Realität

März 2023, Science Daily

Zusammenfassung: University of Technology Sydney- Forscher haben eine Biosensortechnologie entwickelt, mit der man Geräte wie Roboter und Maschinen allein durch Gedankensteuerung bedienen kann.

Forscher der University of Technology Sydney (UTS) haben eine Biosensortechnologie entwickelt, die es Ihnen ermöglicht, Geräte wie Roboter und Maschinen allein durch Gedankensteuerung zu bedienen.
RWM: Beachten Sie, wie die Autoren diese Forschung personalisieren – durch die Verwendung des Personalpronomens “wird es Ihnen ermöglichen.” Sie verkaufen Ihnen also die Technologie. Fallen Sie nicht auf diesen Marketingtrick herein.”

Forscher der University of Technology Sydney (UTS) haben eine Biosensortechnologie entwickelt, die es Ihnen ermöglichen wird, Geräte wie Roboter und Maschinen allein durch Gedankensteuerung zu bedienen.

Die fortschrittliche Gehirn-Computer-Schnittstelle wurde von Professor Chin-Teng Lin und Professorin Francesca Iacopi von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und IT der UTS in Zusammenarbeit mit der australischen Armee und dem Defence Innovation Hub entwickelt.

Die Technologie kann nicht nur im Verteidigungsbereich, sondern auch in Bereichen wie der modernen Fertigung, der Luft- und Raumfahrt und der Gesundheitsfürsorge eingesetzt werden, beispielsweise um Menschen mit Behinderungen die Steuerung eines Rollstuhls oder die Bedienung von Prothesen zu ermöglichen.

“Die freihändige, sprachgesteuerte Technologie funktioniert auch außerhalb von Laboratorien, jederzeit und überall. Sie macht Schnittstellen wie Konsolen, Tastaturen, Touchscreens und Handgestenerkennung überflüssig”, sagte Professor Iacopi.

“Durch die Verwendung modernster Graphen-Materialien in Kombination mit Silizium konnten wir die Probleme der Korrosion, der Haltbarkeit und der Hautkontaktbeständigkeit überwinden, um die tragbaren Trockensensoren zu entwickeln”, sagte sie.

Eine neue Studie, die die Technologie beschreibt, wurde soeben in der von Experten begutachteten Zeitschrift ACS Applied Nano Materials veröffentlicht. Sie zeigt, dass die an der UTS entwickelten Graphen-Sensoren sehr leitfähig, einfach zu bedienen und robust sind.

Die sechseckigen Sensoren werden auf der Rückseite der Kopfhaut angebracht, um die Gehirnströme des visuellen Kortex zu erfassen. Die Sensoren sind unempfindlich gegenüber rauen Bedingungen, so dass sie in extremen Betriebsumgebungen eingesetzt werden können.

Der Benutzer trägt eine am Kopf befestigte Augmented-Reality-Brille, die weiße, flackernde Quadrate anzeigt. Wenn er sich auf ein bestimmtes Quadrat konzentriert, werden die Gehirnströme des Bedieners vom Biosensor aufgefangen, und ein Decoder übersetzt das Signal in Befehle.

Die Technologie wurde kürzlich von der australischen Armee demonstriert, wo Soldaten einen vierbeinigen Roboter der Firma Ghost Robotics über die Gehirn-Maschine-Schnittstelle bedienten. Das Gerät ermöglichte die freihändige Steuerung des Roboterhundes mit einer Genauigkeit von bis zu 94 %.

“Unsere Technologie kann mindestens neun Befehle in zwei Sekunden erteilen. Das bedeutet, dass wir neun verschiedene Arten von Befehlen haben und der Bediener innerhalb dieser Zeitspanne einen dieser neun Befehle auswählen kann”, sagte Professor Lin.

Die UTS-Forschung umfasst:

Gehirn-Computer-Schnittstellen haben gerade einen großen Sprung nach vorn gemacht

Wollten Sie schon immer einen Roboter mit Ihren Gedanken steuern? Dank neuer UTS-Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Mensch-Roboter-Interaktion können Sie das jetzt.
(RWM: Erneut die Verwendung von – “SIE” und “IHR”)

Lesen Sie hier mehr über diese Technologie.

Von der Technischen Universität Sydney

Wir sind stolz darauf, Gastgeber des NSW Defence Innovation Network und Mitveranstalter des NSW Space Research Network zu sein. Unsere Forscher arbeiten eng mit der Defence Science and Technology Group, den australischen Streitkräften, dem US-Verteidigungsministerium, führenden Unternehmen und lokalen KMU zusammen. Arbeiten Sie mit uns zusammen, um Lösungen für Ihren Forschungsbedarf zu entwickeln und Zugang zu branchenweit anerkannten Experten mit erstklassigen Einrichtungen zu erhalten.

Bei dieser Forschung geht es nicht um “SIE”, sondern um Kriegsführung, um Spionage und Überwachung. Sie wird von unserer Regierung finanziert (klingt vertraut).

Wir alle können uns hundert Möglichkeiten vorstellen, wie diese Technologie missbraucht werden könnte und wird, wenn sie entwickelt wird. Doch wer bewertet diese Risiken? Sicherlich nicht das Militär, wie in meinem Aufsatz “Human Augmentation – The Dawn of a New Paradigm” erörtert.

In dem nicht als Verschlusssache eingestuften Bericht des britischen Verteidigungsministeriums in Zusammenarbeit mit dem deutschen Büro für Verteidigungsplanung wird die Ethik der Human Augmentation erörtert

Nationales Interesse

Die Notwendigkeit des Einsatzes von menschlicher Augmentation kann letztlich nicht durch ein explizites ethisches Argument diktiert werden, sondern durch nationale Interessen. Länder müssen möglicherweise die menschliche Augmentation entwickeln oder riskieren, Einfluss, Wohlstand und Sicherheit an diejenigen abzugeben, die dies tun. Diese Möglichkeit wird durch Investitionen in künstliche Intelligenz und Genbearbeitung deutlich. Einige Länder investieren massiv in private Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz und rechnen bis 2030 mit jährlichen Investitionen in Höhe von 1 Billion US-Dollar.

In ähnlicher Weise werden enorme Mittel in die Genmanipulation von Ländern investiert, deren Bürger dieser Technologie gegenüber aufgeschlossener sind. Länder, die jetzt in künstliche Intelligenz und Genmanipulation investieren, werden wahrscheinlich erhebliche Gewinne erzielen.

Die öffentliche Meinung, insbesondere in Demokratien, wird einen großen Einfluss auf die Bereitschaft eines Landes haben, sich auf die menschliche Augmentation einzulassen, aber weder die öffentliche Meinung noch Ethiker werden wahrscheinlich über die Zukunft der menschlichen Augmentation entscheiden. Vielmehr werden die Regierungen auf der Grundlage ihrer nationalen Interessen in Bezug auf Wohlstand, Sicherheit und Schutz darüber entscheiden.

Die Notwendigkeit des Einsatzes von menschlicher Augmentation könnte letztlich von nationalen Interessen diktiert werden.

Die Länder müssen möglicherweise die menschliche Augmentation entwickeln und einsetzen oder riskieren, Einfluss, Wohlstand und Sicherheit an diejenigen abzugeben, die dies tun. Nationale Vorschriften, die das Tempo und den Umfang wissenschaftlicher Forschung vorgeben, spiegeln die gesellschaftlichen Ansichten wider, insbesondere in Demokratien, die empfindlicher auf die öffentliche Meinung reagieren. Die Zukunft der menschlichen Augmentation sollte jedoch nicht von Ethikern oder der öffentlichen Meinung entschieden werden, obwohl beide wichtige Stimmen sein werden; vielmehr müssen die Regierungen eine klare politische Position entwickeln, die den Einsatz der menschlichen Augmentation zur Förderung von Wohlstand, Sicherheit und Schutz maximiert, ohne unsere Werte zu untergraben.

Das Regieren in den westlichen liberalen Gesellschaften und internationalen Institutionen ist bereits jetzt nicht in der Lage, mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten, und die Einführung der menschlichen Augmentation wird diesen Trend noch verstärken. Nationales und internationales Regieren wird durch die zahllosen Auswirkungen der Einführung von Technologien zur menschlichen Vergrößerung in Frage gestellt werden. Dies könnte zu einem neuen Rüstungswettlauf und zu zwischen- und innerstaatlichen Spannungen führen, wenn nicht durch einen frühzeitigen und regelmäßigen Dialog Vorsorge getroffen wird.

Im Bericht heißt es:

“Sechs Millionen Jahre Evolution haben uns dorthin gebracht, wo wir heute stehen, und jetzt haben wir die Werkzeuge in der Hand, um zu entscheiden, wie unsere weitere Entwicklung gestaltet werden soll.”

Ein Feuer mit fünf Alarmstufen brennt in unserer Regierung, aber wer wird es löschen?