Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Dave J. Hogan / Getty Images

Rowan Atkinson bekannt als Mr. Bean, gibt zu, von Elektroautos getäuscht worden zu sein, und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Vorstoß der Linken zur Abschaffung benzinbetriebener Autos

Ein berühmter Star hat eine scharfe Kritik an Elektrofahrzeugen geäußert, obwohl er ein früher Befürworter dieser Fahrzeuge war.

Am Samstag schrieb Rowan Atkinson, der durch seine Rolle in der Komödie “Mr. Bean” berühmt wurde, einen Meinungsbeitrag für die britische Zeitung The Guardian, in dem er die Mängel von Elektroautos anprangerte, obwohl er sie früher unterstützt hatte.

Er sagte, er habe vor 18 Jahren ein Hybridauto und neun Jahre später ein Elektroauto gekauft und “meine Zeit mit beiden genossen”.

“Aber zunehmend fühle ich mich ein wenig betrogen”, schrieb Atkinson. “Wenn man den Fakten auf den Grund geht, scheint das elektrische Fahren nicht ganz das ökologische Allheilmittel zu sein, als das es angepriesen wird.

Obwohl die Fahrzeuge im Betrieb weniger Schadstoffe ausstoßen als benzinbetriebene Autos, verursache die Herstellung der schweren Lithiumbatterien, mit denen sie betrieben werden, mehr Treibhausgasemissionen als die Herstellung eines Benzinautos, so Atkinson.

“Im Vorfeld der Cop26-Klimakonferenz in Glasgow im Jahr 2021 hat Volvo Zahlen veröffentlicht, die besagen, dass die Treibhausgasemissionen bei der Produktion eines Elektroautos fast 70 % höher sind als bei der Herstellung eines Benziners”, schrieb der Komiker. “Wie kommt das?

“Das Problem liegt in den Lithium-Ionen-Batterien, mit denen derzeit fast alle Elektrofahrzeuge ausgestattet sind: Sie sind absurd schwer, ihre Herstellung erfordert enorme Energiemengen, und ihre Lebensdauer wird auf höchstens 10 Jahre geschätzt.”

Atkinson sagte, dass man zwar versuche, Alternativen zu den schweren Lithiumbatterien zu entwickeln, dass diese aber noch Jahre davon entfernt seien, vollständig realisiert zu werden, was bedeute, dass Millionen von schweren, mit Lithiumbatterien betriebenen Autos produziert würden, die die Umwelt weiter schädigten.

Er schrieb, dass wir ernsthaft darüber nachdenken müssen, wie wir den Einsatz benzinbetriebener Autos beibehalten können.

“Obwohl es vernünftig ist, unsere Abhängigkeit von ihnen zu verringern, scheint es richtig zu sein, sorgfältig nach Möglichkeiten zu suchen, sie beizubehalten und gleichzeitig ihre umweltschädigende Wirkung zu verringern”, sagte der Schauspieler. “Es ist ziemlich offensichtlich, dass wir sie weniger benutzen könnten. Sinnvoll wäre es, die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe zu beschleunigen, die bereits im Rennsport eingesetzt werden.

Die Schlussfolgerung von Atkinson war ganz einfach: Elektroautos haben ein großes Potenzial, aber es ist noch ein weiter Weg, bis sie eine echte Alternative zu gasbetriebenen Fahrzeugen sind. In der Zwischenzeit sollten wir nach Möglichkeiten suchen, letztere weniger umweltschädlich zu machen.

Rowan Atkinsons Kritik spiegelt viele der Bedenken wider, die Konservative seit langem gegenüber der überstürzten Einführung von Elektrofahrzeugen durch die Linke geäußert haben.

Seit Langem argumentieren die Konservativen, dass trotz des von der Linken vermittelten Bildes, Elektrofahrzeuge seien umweltfreundlich, die Realität ganz anders aussieht.

Wie der Komiker richtig feststellte, verursachen die Materialien und Techniken, die zur Herstellung der Batterien für Elektroautos verwendet werden, viel mehr Umweltverschmutzung als die Herstellung eines Benzinautos.

Die Einschränkungen von Elektroautos gehen jedoch weit über das hinaus, was Atkinson in seinem Artikel erwähnt.

Elektrofahrzeuge können sehr teuer sein und sind daher für viele Amerikaner unerschwinglich.

Außerdem sind sie nicht so zuverlässig wie Benziner. Der vergangene Winter hat gezeigt, dass Elektrofahrzeuge bei kaltem Wetter anfällig sind.

Atkinson hat recht: Bis wir Elektrofahrzeuge erschwinglich und effizient machen können, wäre es töricht, die benzinbetriebenen Fahrzeuge, die uns bisher gute Dienste geleistet haben, abzuschaffen.