Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Russen schwören auf Boykott der neuen “Sicherheits”-ID

Von Riley Waggaman (alias „Edward Slavsquat“): Er ist ein amerikanischer Schriftsteller, der in Moskau lebt. Er arbeitete fast vier Jahre lang bei RT (seine offizielle Position war „leitender Redakteur“, aber seine täglichen Aufgaben waren nicht so illuster, wie der Titel vermuten lässt)

Könnte organisierter Widerstand gegen die Fan-ID helfen, QR-Codes zu stoppen?

Im Kampf gegen die “Rinderkennzeichen” – und allgemein gegen das Impf-Gesetz – hat es in Russland viele Helden gegeben. Da war der Duma-Abgeordnete, der sich wie ein KZ-Häftling verkleidete, um gegen QR-Codes zu protestieren, der Geschäftsmann aus St. Petersburg, der tapfer den Kampf gegen die medizinische Apartheid anführte (und jetzt wegen Ungehorsam hinter Gittern sitzt), und wer könnte den mysteriösen Herrn vergessen, der einen Impf-Bus entführte und ihn im Wald versteckte? Wir dürfen ihn nie vergessen.

Was aber, wenn die QR-Code-Regelung letztendlich an… Fußball-Hooligans scheitert? Es sind schon seltsamere Dinge passiert.

Ende Dezember unterzeichnete Wladimir Putin ein Gesetz zur Einführung einer “Fan-ID”, die bald bei Sportveranstaltungen vorgeschrieben sein wird – angeblich aus “Sicherheitsgründen”.

Wenn Sie während der Fußballweltmeisterschaft in Russland waren (gefühlt ist das 1.000 Jahre her, aber tatsächlich war das 2018), haben Sie einen ähnlichen Ausweis erhalten. Tatsächlich geht das Fan-ID-System auf die Olympischen Spiele in Sotschi zurück. RBK hat die Details:

Die Fan-ID ist ein Dokument, das für die Teilnahme an Sportveranstaltungen in Russland erforderlich ist. Der Ausweis wurde in Russland erstmals vor den Olympischen Spielen in Sotschi eingeführt. Damals forderte IOC-Chef Jacques Rogge aufgrund der Nähe zur instabilen Kaukasusregion erhöhte Sicherheitsstandards. Daraufhin schlugen die russischen Behörden die Idee persönlicher Pässe für jeden Sportfan vor.

Die Idee wurde beim Konföderationen-Pokal 2017 und bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018, die ebenfalls in Russland stattfanden, weiterentwickelt. Zunächst wollte die FIFA das System nicht genehmigen, stimmte aber später zu – unter der Bedingung, dass die Fan-ID für ausländische Fans das Visum für Russland ersetzt und außerdem die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Reisen zwischen den Austragungsstädten der Turniere ermöglicht.

Um einen Fan-Pass zu erhalten, erfassten die russischen Behörden die persönlichen Daten der Fans: vollständiger Name, Staatsangehörigkeit, Geburtsdatum, Serie und Nummer des Passes und wer ihn ausgestellt hat. Außerdem mussten die Fans ein Foto beifügen, eine E-Mail-Adresse und eine Postanschrift angeben und die Reservierungsnummern für die Spiele hinzufügen.

Die russische Regierung entschied, dass ihr dieses System gefiel und schuf ein dauerhaftes inländisches Analogon.

Der neue Ausweis ist ab Juni für Sportveranstaltungen erforderlich, und die Fans der größten russischen Fußballvereine haben bereits geschworen, alle Spiele zu boykottieren, bis das Gesetz abgeschafft ist.

Fans der Moskauer Vereine Spartak und Lokomotiv, die Fanvereinigung des St. Petersburger “Zenith” und begeisterte Anhänger einer ganzen Reihe von Fußballmannschaften, von denen wir noch nie etwas gehört haben – sie alle sind sehr verärgert.

Sogar der Cheftrainer der russischen Nationalmannschaft, Valery Karpin, nannte die Einführung der Fan-ID eine “Katastrophe”, die den Profifußball in Russland stark beeinträchtigen würde (der ohnehin schon ziemlich mies ist, wie man uns sagt; wir haben keine Ahnung).

Wir interessieren uns nicht wirklich für Sport, aber wir waren bei einem WM-Spiel und haben es sehr genossen; außerdem waren alle während des gesamten Turniers in einer sehr ausgelassenen Stimmung. Wir haben Moskau noch nie so fröhlich gesehen. Aber das ist weder hier noch dort.

Aber wir denken Folgendes: Fußball-Fanclubs scheinen geradezu ideal zu sein, um sich gegen die regionale Viehwirtschaft zu wehren. Diese Leute sind wirklich… leidenschaftlich.

Eine lustige Anekdote: Wir mieteten ein kleines Zimmer in der Nähe der Kievskaya für journalistische Arbeiten. Gleich am Ende des Flurs befand sich eine Gruppe von Spartak-Fans, die den Büroraum in eine Spartak-Partyzone umgewandelt hatten. Sie waren rund um die Uhr dort, schauten Fußball und tranken Unmengen von Alkohol. Ihr bescheidener Moskauer Korrespondent lernte diese aufrechten Russen recht gut kennen – vor allem, weil sie an unsere Tür klopften und verlangten, dass wir mit ihnen trinken. Sie waren ziemlich hartnäckig. Aber die Pointe unserer Geschichte ist folgende: Diese Leute sind knallhart, und wenn sie sagen, dass sie Spiele boykottieren werden, bis die Fan-ID abgeschafft wird, glauben wir ihnen.

Könnte die weit verbreitete Wut über die Fan-ID den Widerstand gegen die “Rinderkennzeichnung” anheizen? Möglicherweise. Der Kreml hat bereits zum “Dialog” über dieses Thema aufgerufen, und der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Russlands, Gennadi Sjuganow, forderte kürzlich die Abschaffung der Fan-ID.

Dennoch wird es interessant sein zu sehen, ob die Boykottdrohungen tatsächlich etwas bewirken werden. Einem Abgeordneten der Staatsduma zufolge gibt es keine Pläne, das Gesetz abzuschaffen, und verärgerte Fans müssen einfach damit zurechtkommen.

Natürlich wird Klaus Schwab im Juni das Internet in die Luft jagen und wilde, dreifach geimpfte Zombies werden durch die Straßen streifen und nach geschmeidigen Bloggern zum Fressen suchen – wen kümmert dann noch die Fan-ID? Nur ein Scherz, nur ein Scherz. Vielleicht.