Unabhängige News und Infos

Russland spricht von einem Nervenzusammenbruch der USA, da sie inmitten der Gespräche Sanktion auf Präsidenten Putin verhängen wollen
Getty Images

Russland spricht von einem Nervenzusammenbruch der USA, da sie inmitten der Gespräche Sanktion auf Präsidenten Putin verhängen wollen

Nach zwei Tagen Russland-NATO-Gesprächen – dem ersten am Montag in Genf und dem letzten am Mittwoch in Brüssel – und einem dritten am Donnerstag in Wien bei der „Organisation für Sicherheitskooperation in Europa“ herrscht Einigkeit darüber, dass keine Fortschritte erzielt wurden, insbesondere nachdem die USA und die NATO die zentrale Forderung Russlands, dass der westliche Militärblock seine Osterweiterung stoppen solle, als „Fehlstart“ zurückgewiesen haben.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg deutete jedoch nachdrücklich an, dass beide Seiten für weitere Gespräche offen sind, wobei eine offene und ehrliche Kommunikation im Moment die geringste Priorität zu sein scheint. Russland hat die Gespräche durch Kreml-Sprecher Dmitri Peskow unverblümt als „erfolglos“ bezeichnet – wie von Bloomberg zitiert.

Der stellvertretende Außenminister Alexander Grushko, der die russische Delegation bei den Gesprächen in Brüssel leitete, schien jedoch der Meinung zu sein, dass der Dialog selbst von Vorteil sei, um die russische Position unmissverständlich darzustellen. „Ich denke, dass [dieses Treffen] absolut unerlässlich war. Erstens war es eine Art Aufrüttelung. Hätte das Treffen nicht stattgefunden, wäre es unmöglich gewesen, diese Themen in vollem Umfang zur Sprache zu bringen“, sagte Grushko laut TASS.

Laut Bloomberg erwartet Moskau „in den kommenden Tagen“ eine schriftliche Antwort von der US-NATO-Seite bezüglich ihrer Sicherheitsgarantien. Die formellen Forderungen Russlands drehen sich um diese drei Kernfragen:

In groben Zügen läuft Russlands Haltung auf drei Kernpunkte hinaus: den Abzug der US-Atomwaffen aus Europa, die Beendigung der Praxis, konventionelle NATO-Streitkräfte in der Nähe der russischen Grenzen zu stationieren und dort eine militärische Infrastruktur aufzubauen, sowie die offizielle Weigerung der NATO, die Ukraine und Georgien in das Bündnis aufzunehmen.

Bisher hat Washington deutlich gemacht, dass es von der „Politik der offenen Tür“ der NATO nicht abrücken wird – es will nicht, dass die Politik der Mitgliedsstaaten oder sogar potenzieller Mitgliedsstaaten von Russland „diktiert“ wird. Der Westen befürchtet außerdem, dass der Kreml seine angebliche Truppenaufstockung, die die Ukraine bedroht, dazu nutzt, Europa seine „Ultimaten“ aufzuzwingen.

Die drei oben genannten zentralen Sicherheitsforderungen sind jedoch spezifisch genug, um reichlich Raum für Verhandlungen zu bieten. Am Mittwoch gab es Berichten zufolge ein Angebot, den Verhandlungsspielraum zu erweitern, das die Russen jedoch ablehnten.

In der Zwischenzeit wird im Senat ein neues Gesetz über russische Sanktionen eingebracht, das den Namen Defending Ukraine Sovereignty Act of 2022 trägt und vom Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats, Robert Menendez, unterstützt wird, und das die Möglichkeit weiterer Gespräche – die Brüssel ausdrücklich wünscht – zu gefährden droht. „Es gibt erhebliche Differenzen zwischen den NATO-Verbündeten und Russland in diesen Fragen, und diese Differenzen werden nicht leicht zu überbrücken sein. Aber es ist ein positives Zeichen, dass sich alle NATO-Verbündeten und Russland an einen Tisch gesetzt haben“, sagte NATO-Generalsekretär Stoltenberg am Mittwoch.

Der Kreml sagte, dass jegliche US-Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich „eine Grenze überschreiten“ würden und zum Abbruch der Beziehungen zwischen den Ländern führen könnten

Im Falle einer russischen Militäraggression gegen die Ukraine würden Sanktionen gegen den Moskauer Bankensektor sowie gegen mehrere Militärs und Regierungsbeamte verhängt.

Moskau hat davor gewarnt, dass ein direkter Angriff auf Putin einem völligen „Abbruch der Beziehungen“ gleichkäme, wie Peskow am Donnerstag im Kreml erklärte. „Die Einführung von Sanktionen gegen ein Staatsoberhaupt überschreitet eine Grenze und ist mit einem Abbruch der Beziehungen vergleichbar.“ Außerdem zitierte Interfax das russische Außenministerium mit den Worten, die vorgeschlagenen Sanktionen deuteten darauf hin, dass sich die Vereinigten Staaten inmitten eines „Nervenzusammenbruchs“ befinden könnten.