Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Russland verhindert die Entfesselung eines biologischen Krieges durch Washington

Angesichts der Unruhen, die die US-Geheimdienste in letzter Zeit aktiv angezettelt haben, sei es in Zentralasien, in Transkaukasien oder in anderen an Russland und China angrenzenden Gebieten, nimmt das Risiko einer biologischen Katastrophe durch mehrere geheime militärische biologische Labors, die von den USA in potenziell politisch und sozial instabilen Regionen eingerichtet wurden, objektiv zu. In diesem Zusammenhang wurde die Frage der Vorbereitung einer biologischen Zeitbombe durch die USA in Kasachstan bereits mehrfach aufgeworfen. Wiederholt wurde auf die wachsende Gefahr hingewiesen, dass das Pentagon einen biologischen Krieg auslösen könnte, indem es über 400 biologische US-Laboratorien in Übersee nutzt, und auf die Notwendigkeit einer klaren Reaktion auf die Gefahr einer weltweiten biologischen Katastrophe, die von solchen geheimen US-Einrichtungen in Übersee ausgeht. Immerhin beschäftigen diese biologischen Labors rund 13.000 „Mitarbeiter“, die damit beschäftigt sind, Stämme von tödlichen Krankheitserregern (Mikroben und Viren) zu entwickeln, die gegen Impfstoffe resistent sind.

Es ist heute kein Geheimnis mehr, dass die USA solche biologischen Labors in 25 Ländern der Welt eingerichtet haben: im Nahen Osten, in Afrika, in Südostasien. Nur innerhalb der ehemaligen Sowjetunion gibt es biologische US-Militärlabors in der Ukraine, Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien und Usbekistan.

Die Amerikaner versuchen, den militärischen Charakter der in diesen Labors durchgeführten Studien zu leugnen. Die Geheimhaltung, die sie umgibt, ist jedoch nur mit derjenigen der wichtigsten militärischen Einrichtungen vergleichbar. Es gibt keine Rechenschaftspflicht gegenüber der lokalen und globalen Öffentlichkeit über die „Arbeit“, die dort geleistet wird. Darüber hinaus haben amerikanische Biologen in den vielen Jahren des Bestehens dieser ausländischen Geheimlabors keine wissenschaftlichen „Errungenschaften“ öffentlich demonstriert, und die Ergebnisse ihrer Forschung werden nirgendwo veröffentlicht. In der Zwischenzeit sammeln die Labors aktiv Informationen über den Genpool der Bevölkerungen der Länder, in denen solche Labors tätig sind. All dies deutet darauf hin, dass sich das Pentagon zweifellos auf einen biologischen Krieg mit biologischen Waffen vorbereitet, die die USA in solchen biologischen Labors herstellen. Es ist bekannt, dass die USA in den letzten Jahren bereits über 100 Milliarden Dollar für die Entwicklung biologischer Waffen ausgegeben haben. Die USA sind das einzige Land, das immer noch die Einrichtung eines Verifikationsmechanismus im Rahmen des Übereinkommens von 1972 über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen blockiert.

Doch ebenso wie Russlands Forderungen an den Westen nach einer klaren Vereinbarung über universelle Sicherheitsmaßnahmen und über die Nichtverbreitung von NATO-Waffen im Osten wurden die Warnungen über die Bereitschaft der USA, einen globalen biologischen Krieg zu entfesseln, in Washington und den westlichen Hauptstädten nie beachtet. Vor diesem Hintergrund lässt sich kaum leugnen, dass Russland, wie jedes andere Land auch, solche Waffen nicht in der Nähe seiner Grenzen haben möchte und damit die Sicherheit aller gefährdet. Daher ist die Beseitigung der zahlreichen biologischen US-Militärlabors auf dem Territorium der Ukraine ein wichtiger Punkt in Moskaus Militäroperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung in den letzten Tagen.

Am 24. Februar veröffentlichte die britische konservative Publikation THE EXPOSÉ einen Artikel mit dem Titel „Is there more to the Ukraine/Russia conflict than meets the eye?“ Darin wird eingeräumt, dass Russland die derzeitige Militäroperation auf der Grundlage seiner Sicherheitsinteressen hätte durchführen sollen, und es wird bestätigt, dass seit langem eine sehr ernste Bedrohung für das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung der Russischen Föderation vom Gebiet der Ukraine ausgeht. Sie verweist auf mindestens 16 biologische US-Militärlabors in Odessa, Winniza, Uschgorod, Lwiw (drei), Charkiw, Kiew (ebenfalls drei), Cherson, Ternopil, Dnepropetrowsk sowie in der Nähe von Luhansk und der Grenze zur Krim. Diese „Zusammenarbeit“ zwischen dem Pentagon und dem ukrainischen Gesundheitsministerium geht auf das Jahr 2005 zurück. Den Oppositionsparteien gelang es 2013, in der Werchowna Rada die Beendigung dieser „Zusammenarbeit“ durchzusetzen, doch der von den USA angeführte Staatsstreich in Kiew im Februar 2014 verhinderte die Umsetzung dieses Beschlusses, was dazu führte, dass diese „Zusammenarbeit“ nicht nur fortgesetzt, sondern auf Initiative Washingtons sogar aktiv ausgebaut wurde.

Francis Boyle, Professor für internationales Recht an der Universität von Illinois in Champaign (USA) und Autor des Gesetzes zur Bekämpfung des Terrorismus durch biologische Waffen von 1989 (BWATA), hat viele der offiziellen Geheimnisse des Pentagon und des Weißen Hauses über die geheimen biologischen Labors der USA in Übersee aufgedeckt. Der amerikanische Wissenschaftler stellt fest: „Wir haben jetzt eine offensive Biowaffenindustrie in diesem Land, die gegen die Biowaffenkonvention und meinen Biological Weapons Anti-Terrorism Act von 1989 verstößt“. Laut Boyle „haben amerikanische Universitäten eine lange Geschichte, in der sie bereitwillig zuließen, dass ihre Forschungsagenda …. vom Pentagon und der CIA kooptiert, korrumpiert und zu einer Todeswissenschaft pervertiert wurde“. Als Beispiel führt er die Gruppe von Dr. Yoshihiro Kawaoka von der University of Wisconsin an, der es gelang, die Toxizität des Grippevirus um den Faktor 200 zu erhöhen. Boyle zufolge sind das Pentagon und die CIA „bereit, willens und in der Lage, Biowaffen einzusetzen, wenn es ihren Interessen dient… Sie haben einen Vorrat an Milzbrand in Superwaffenqualität, den sie bereits im Oktober 2001 gegen uns eingesetzt haben“.

Die Bedrohung für die Menschen, die selbst in der Nähe solcher Labors leben, wird durch eine Untersuchung der Zeitung USA Today belegt, aus der hervorgeht, dass es allein zwischen 2006 und 2013 in 200 militärischen Biolabors auf dem Gebiet der USA zu mehr als 1.500 Unfällen und Sicherheitsverstößen kam. Wie steht es nun mit möglichen ähnlichen Vorfällen in biologischen Labors in der Ukraine oder anderen ehemaligen Sowjetrepubliken?

Im Sommer 2019 wurde „Amerikas wichtigstes Labor für biologische Kriegsführung angewiesen, alle Forschungen zu den tödlichsten Viren und Krankheitserregern einzustellen, da befürchtet wird, dass kontaminierte Abfälle aus der Einrichtung austreten könnten“, berichtete die britische Zeitung The Independent. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die Gesundheitsbehörde der USA, hat dem militärischen Bioforschungszentrum in Fort Detrick die Lizenz für den Umgang mit Ebola, Pocken und Milzbrand entzogen, nachdem CDC-Inspektoren „Probleme mit den Verfahren zur Dekontaminierung von Abwässern“ in Fort Detrick festgestellt hatten. In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, dass die Möglichkeit, dass „tödliche Viren und Krankheitserreger“ in die Abwässer von Fort Detrick gelangen, kurz vor dem Covid-19-Ausbruch festgestellt wurde, den die Amerikaner schnell auf China schoben. Bemerkenswert ist auch, dass das Pentagon die Aktivitäten seiner biologischen Labors in Übersee seit 2019 erheblich ausgeweitet und die „Arbeit“ an besonders gefährlichen Stämmen und die Entwicklung biologischer Waffen eindeutig dorthin verlagert hat.

Unter diesen Umständen ist die Aufgabe der Beendigung der Aktivitäten der geheimen biologischen US-Labors als Teil der Entmilitarisierung dieses Landes im Programm der militärischen Operation Moskaus in der Ukraine gerechtfertigt.

Vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass die US-Botschaft in der Ukraine alle Dokumente über die biologischen Labors in Kiew und Odessa von ihrer offiziellen Website entfernt hat, nachdem Moskau seine Militäroperation gestartet hatte. Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass Russland nicht nur die nukleare Bedrohung durch Zelenskij, sondern auch die biologische Auslöschung hinter dem Ozean vorbereitet hat. Unter diesen Umständen ist es verständlich, dass die US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) im Oktober letzten Jahres auf der Website der US-Regierung ein Addendum zur „Bekämpfung hochgefährlicher Krankheitserreger“ ankündigte. In diesem Dokument ging es um 3,6 Millionen Dollar für die Fertigstellung von zwei biologischen Labors in der Ukraine – in Kiew und Odessa, wo bereits Maschinen, Ausrüstung und Personal für die Vereinigten Staaten vorbereitet wurden, um unter dem Deckmantel der Ukraine einen biologischen Krieg zu entfesseln.