Unabhängige News und Infos

Russlands Wagner-Gruppe schickt „blutbefleckten“ Vorschlaghammer an EU-Parlament
Via Telegraph

Russlands Wagner-Gruppe schickt „blutbefleckten“ Vorschlaghammer an EU-Parlament

Als Reaktion auf die Abstimmung des Europäischen Parlaments in der vergangenen Woche, Russland als „staatlichen Sponsor des Terrorismus“ einzustufen, hat ein mit dem Kreml verbundener Beamter eine Drohbotschaft an das europäische Gremium geschickt. 

Jewgeni Prigoschin, der Leiter der bekanntesten und gefürchtetsten privaten Sicherheitsfirma Russlands, der Söldnergruppe Wagner, hat nach eigenen Angaben einen blutverschmierten Vorschlaghammer an das Europäische Parlament geschickt.

Die erschreckende Reaktion auf die weitgehend symbolische Einstufung des EU-Parlaments als Terrororganisation wurde in verschiedenen regionalen Medien bestätigt und auch in westlichen Medien ausführlich beschrieben. 

Am Mittwoch bezeichnete die EU Russland wegen seines Vorgehens in der Ukraine offiziell als „Staatssponsor“ des Terrorismus, doch der Wagner-Besitzer Jewgeni Prigoschin prangerte diesen Schritt an und schickte einen Geigenkasten mit einem abschreckenden Gegenstand darin“, schrieb die Australian Broadcasting Corporation. „Im Inneren des Koffers befand sich ein Vorschlaghammer mit künstlichen Blutspuren darauf“.

Es ist unklar (und vielleicht unwahrscheinlich), ob der Vorschlaghammer jemals tatsächlich verschickt oder von einem Beamten des Europäischen Parlaments in Brüssel empfangen wurde, abgesehen davon, dass er in einem Wagner-Telegramm-Video gezeigt wurde.

Nach der Abstimmung über die Einstufung als Terrorist im Europäischen Parlament hat Prigozhin den Vorschlaghammer verschickt: 

Prigozhin schickte den Vorschlaghammer in einem Geigenkasten als „Informationskoffer“ an die Abstimmenden im EU-Parlament. Der Putin-Verbündete sagte, er habe eine Sitzung mit den Befehlshabern der Wagner-Gruppe abgehalten, und sie hätten beschlossen, das Europäische Parlament für „aufgelöst“ zu erklären.

„Bevor dieses Verfahren rechtskräftig wird, bin ich angewiesen worden, dem Europäischen Parlament einen Informationsfall zu unterbreiten“, sagte Prigoschin.

Das EU-Parlament hat ebenfalls dafür gestimmt, die Wagner-Gruppe als Terrororganisation einzustufen, nachdem Anfang November ein Video aufgetaucht war, das die Hinrichtung eines übergelaufenen russischen Soldaten mit einem Vorschlaghammer zeigt, die Berichten zufolge von Wagner-Söldnern durchgeführt wurde. 

Der Vorschlaghammer ist zum inoffiziellen Symbol der Wagner-Gruppe geworden. Prigozhin, der auch als „Putins Koch“ bekannt ist, weil er eine Catering-Firma leitet, die vom russischen Präsidialamt für Veranstaltungen genutzt wird, sagte, der Vorschlaghammer sei eine notwendige „Information“ für die Abgeordneten.