Unabhängige News und Infos

Säugling von 8 Monaten ist weltweit jüngster Mensch, der 2 Dosen des Covid-19-Impfstoffs erhält

Säugling von 8 Monaten ist weltweit jüngster Mensch, der 2 Dosen des Covid-19-Impfstoffs erhält

Natürlich wird im nachfolgenden Artikel von syracuse.com, nichts über mögliche Langzeitschäden erwähnt.

Ein 8 Monate alter Junge aus Baldwinsville ist der jüngste Mensch der Welt, der zwei Dosen des Pfizer-Impfstoffs Covid-19 erhalten hat.

Vincenzo „Enzo“ Mincolla erhielt seine zweite Dosis am Mittwoch an der Upstate Medical University, wo er an einer klinischen Studie teilnimmt.

Upstate ist nur einer von vier Standorten in den USA, die einzigen auf der Welt, die den Pfizer-Impfstoff bei Kindern unter 5 Jahren testen. Bislang hat die Bundesregierung den Impfstoff nur für Kinder ab 12 Jahren zugelassen.

Enzo ist eines von 16 Kleinkindern an den vier Standorten, die an der Phase 1 der Studie teilnehmen, die Kinder im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren umfasst.

Enzo, der seine erste Impfung vor drei Wochen bekam, als er 7 Monate alt war, ist das jüngste Kind, so Dr. Joseph Domashowske, ein Arzt für pädiatrische Infektionskrankheiten aus Upstate und der Leiter der Studie. Es gibt noch fünf weitere Babys, die an der Upstate-Studie teilnehmen.

Enzos Eltern, Mike und Marissa Mincolla, sind Ärzte.

„Wir sind beide der Meinung, dass es wichtig ist, diese Pandemie zu beenden, und der schnellste und sicherste Weg ist, uns dagegen zu impfen“, sagte Mike Mincolla.

Mike Mincolla ist Hausarzt bei CNY Family Care in East Syracuse. Marissa Mincolla ist Radiologin an der Upstate.

Sie hatten keine Skrupel, ihr Baby impfen zu lassen, sagte Mike Mincolla. Nach der Impfung schlief und aß Enzo gut, war nicht reizbar und hatte keine Nebenwirkungen.

Mincolla sagte, er treffe häufig Patienten, die zögern, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.

„Ich sage ihnen: ‚Ich fühle mich so wohl mit diesem Impfstoff, dass ich ihn meinem 7 Monate alten Kind gegeben habe‘,“ sagte er. „Es ist sicher, effektiv und es funktioniert.“

Mincolla sagte, die Teilnahme seines Sohnes an der Studie sei Teil der Geschichte. „Wir helfen der Wissenschaft und der evidenzbasierten Medizin“, sagte er.

Die Mincollas haben auch eine 4-jährige Tochter, die sie für die Teilnahme an Phase 2 der Upstate-Studie angemeldet haben.

Enzo und die anderen Babys erhielten zwei 3-Mikrogramm-Dosen des Impfstoffs im Abstand von drei Wochen. Das ist ein Zehntel der Menge des Impfstoffs, die Erwachsene erhalten.

Pfizer hat die Studie vorübergehend gestoppt, um festzustellen, ob die Säuglinge die richtige Dosis erhalten, sagte Domashowske.

„Die Sorge ist, dass die Dosis für diese Altersgruppe zu niedrig sein könnte“, sagte er. Das liegt daran, dass alle Babys den Impfstoff gut vertragen haben, ohne dass es zu Nebenwirkungen gekommen ist.

Bluttests werden durchgeführt, um festzustellen, ob die geimpften Babys Antikörper zur Bekämpfung von Covid-19 entwickelt haben. Wenn die Bluttests zeigen, dass die Säuglinge keine oder nur geringe Antikörperspiegel entwickelt haben, kann Pfizer entscheiden, weitere 16 Säuglinge mit einer höheren Dosis zu testen, z.B. mit 10 Mikrogramm, sagte er.

Fälle von Covid-19 neigen dazu, bei Kindern milder zu verlaufen. Aber einige Kinder mit Covid-19 entwickeln das Multisystem Inflammatory Syndrome in Children, oder MIS-C. Dies ist eine ernste Erkrankung, die schwere Entzündungen des Herzens, der Lunge, der Blutgefäße, der Nieren, des Verdauungssystems, des Gehirns, der Haut oder der Augen verursachen kann. Upstate hat mehr als 100 Kinder mit MIS-C betreut, seit die Pandemie begann, sagte Domashowske.

„Im Allgemeinen ist es viel wahrscheinlicher, dass ein Kind ein ernsthaftes medizinisches Problem durch MIS-C bekommt als durch die Infektion selbst“, sagte er.

Die bundesstaatlichen Centers for Disease Control and Prevention haben kürzlich die Verwendung des Impfstoffs von Pfizer bei Jugendlichen ab 12 Jahren genehmigt.

Eine FDA-Prüfung der Daten von Pfizer bestätigte die Ergebnisse der klinischen Studie des Arzneimittelherstellers, dass die Impfung bei Jugendlichen sicher und wirksam ist und dass die Nebenwirkungen mit denen älterer Altersgruppen übereinstimmen. Die Studie ergab, dass 97,9 % der Jugendlichen im Monat nach der zweiten Dosis genügend Antikörper produzierten.