Unabhängige News und Infos

Sagt uns eine Pandemie-Simulation von Johns Hopkins aus dem Jahr 2017, wie COVID-19 ausgeht?

Sagt uns eine Pandemie-Simulation von Johns Hopkins aus dem Jahr 2017, wie COVID-19 ausgeht?

Wissen Sie, was Ereignis 201 ist?

Es handelt sich um eine Veranstaltung des Johns Hopkins Center for Health Security, des Weltwirtschaftsforums und der Bill and Melinda Gates Foundation, bei der die Pandemie simuliert wurde.

Direkt aus der Veranstaltung 201…

Es handelt sich um eine Veranstaltung des Johns Hopkins Center for Health Security, des Weltwirtschaftsforums und der Bill and Melinda Gates Foundation, bei der die Pandemie simuliert wurde.

Direkt aus der Veranstaltung 201…

Event 201 war eine 3,5-stündige Pandemieübung, die eine Reihe von dramatischen, szenariobasierten Diskussionen simulierte, in denen schwierige, lebensnahe Dilemmata im Zusammenhang mit der Reaktion auf eine hypothetische, aber wissenschaftlich plausible Pandemie behandelt wurden. An der Simulationsübung, die ungelöste politische und wirtschaftliche Probleme der realen Welt aufzeigte, die mit ausreichendem politischen Willen, finanziellen Investitionen und Aufmerksamkeit jetzt und in Zukunft gelöst werden könnten, nahmen 15 weltweit tätige Führungskräfte aus Wirtschaft, Regierung und Gesundheitswesen teil.

Die Übung bestand aus vorab aufgezeichneten Nachrichtensendungen, Live-Briefings von Mitarbeitern und moderierten Diskussionen zu bestimmten Themen. Diese Themen wurden sorgfältig in einer fesselnden Erzählung gestaltet, die die Teilnehmer und das Publikum informierte.

Das Johns Hopkins Center for Health Security, das Weltwirtschaftsforum und die Bill & Melinda Gates Foundation schlagen diese Empfehlungen gemeinsam vor.

Zweck

In den letzten Jahren hat die Welt eine wachsende Zahl epidemischer Ereignisse erlebt, die sich auf etwa 200 Ereignisse pro Jahr belaufen. Diese Ereignisse nehmen zu, und sie haben verheerende Auswirkungen auf Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Bewältigung dieser Ereignisse übersteigt bereits die globalen Kapazitäten, selbst wenn keine Pandemie droht. Experten sind sich einig, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis eine dieser Epidemien global wird – eine Pandemie mit potenziell katastrophalen Folgen. Eine schwere Pandemie, die zum „Event 201“ wird, würde eine zuverlässige Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Branchen, nationalen Regierungen und wichtigen internationalen Institutionen erfordern.

Jüngste Wirtschaftsstudien zeigen, dass Pandemien einen durchschnittlichen jährlichen wirtschaftlichen Verlust von 0,7 % des weltweiten BIP verursachen – oder 570 Milliarden Dollar. Die Reaktionen der Akteure auf das Szenario verdeutlichten die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen Industrie, nationalen Regierungen, wichtigen internationalen Institutionen und der Zivilgesellschaft, um die katastrophalen Folgen einer großflächigen Pandemie zu vermeiden.

Ähnlich wie die drei vorangegangenen Übungen des Zentrums – „Clade X“, „Dark Winter“ und „Atlantic Storm“ – zielte Event 201 darauf ab, Führungskräfte auf höchster Ebene der US-amerikanischen und internationalen Regierungen sowie der globalen Wirtschaft zu schulen.

Es ist auch ein Instrument zur Information der Mitglieder von Politik und Bereitschaft sowie der allgemeinen Öffentlichkeit. Dies unterscheidet sich von vielen anderen Formen von Simulationsübungen, bei denen Protokolle oder technische Strategien einer bestimmten Organisation getestet werden. Übungen wie Event 201 sind ein besonders effektives Mittel, um politischen Entscheidungsträgern ein umfassenderes Verständnis der dringenden Herausforderungen zu vermitteln, denen sie in einer dynamischen, realen Krise gegenüberstehen könnten.

Diese Veranstaltung fand am 18. Oktober 2019 statt, und zwar im The Pierre Hotel in New York City. Wenn Sie glauben, dass Event 201 die erste globale Simulation war, hören Sie sofort auf, daran zu glauben.

Die globalen Puppenspieler haben die Reaktion auf die Pandemie fein abgestimmt, und jetzt wollen sie die Bevölkerung kontrollieren. Viele Dinge müssen analysiert werden; eines davon ist das SPARS-Pandemieszenario 2017.

Das SPARS-Szenario wurde von den üblichen Verdächtigen, dem Johns Hopkins Center for Health Security, erstellt. Wir können das Szenario wie ein Drehbuch lesen; alles ist leicht vorhersehbar. Hier zu finden.

SPARS-Pandemie-Szenario

Die SPARS-Pandemie-Übungserzählung des Zentrums umfasst ein futuristisches Szenario, das auch das Kommunikationsdilemma in Bezug auf medizinische Gegenmaßnahmen (MCM) veranschaulicht, die in nicht allzu ferner Zukunft auftreten könnten. Das Szenario soll die Benutzer dazu anregen, sich sowohl einzeln als auch im Gespräch mit anderen die dynamischen und oft konfliktreichen Umstände vorzustellen, unter denen die Kommunikation im Zusammenhang mit der Entwicklung, Verteilung und Anwendung von medizinischen Gegenmaßnahmen im Notfall stattfindet. Während sie sich mit einem streng simulierten Gesundheitsnotfall beschäftigen, haben die Leser des Szenarios die Möglichkeit, Reaktionen mental zu „proben“ und dabei auch die Auswirkungen ihrer Handlungen abzuwägen. Gleichzeitig haben die Leser die Möglichkeit, darüber nachzudenken, welche potenziellen Maßnahmen, die im heutigen Umfeld umgesetzt werden, vergleichbare Kommunikationsdilemmas oder Klassen von Dilemmas in der Zukunft abwenden könnten.

Das selbstgesteuerte Übungsszenario für Public-Health-Kommunikatoren und Risikokommunikationsforscher deckt eine Reihe von Themen und damit verbundenen Dilemma in den Bereichen Risikokommunikation, Gerüchtekontrolle, behördenübergreifende Koordination und Konsistenz von Botschaften, Issue Management, proaktive und reaktive Medienarbeit, kulturelle Kompetenz und ethische Bedenken ab. Um sicherzustellen, dass das Szenario die rasche technologische Innovation berücksichtigt und die Erwartungen der Teilnehmer übertrifft, hat das Projektteam des Zentrums Informationen von Fachexperten, historische Berichte über frühere Krisen mit medizinischen Gegenmaßnahmen, aktuelle Medienberichte und wissenschaftliche Literatur aus den Bereichen Soziologie, Notfallvorsorge, Gesundheitserziehung sowie Risiko- und Krisenkommunikation zusammengetragen.

Das Szenario ist hypothetisch; der infektiöse Erreger, die medizinischen Gegenmaßnahmen, die Personen, die Auszüge aus den Nachrichtenmedien, die Beiträge in den sozialen Medien und die Reaktionen der Behörden sind frei erfunden.

Die Pandemie-Broschüre wurde im Oktober 2017 fertiggestellt, und wenn Sie die Simulation lesen möchten, finden Sie sie hier.

Lesen Sie einen Teil ab Seite 66:

Heute, fast fünf Jahre, seit das Coronavirus St. Paul Acute Respiratory Syndrome weltweit verbreitet wurde
gibt es immer noch menschliche Fälle in 14 Ländern in Europa, Afrika und Asien. Die Pandemie endete offiziell im August 2028, aber das Virus hält sich weiterhin in Reservoiren von Haustieren. WHO-Experten vermuten, dass kleine, isolierte Ausbrüche von SPARS auftraten, lange bevor sich die Krankheit 2025 weltweit auftrat, und sie gehen davon aus, dass es auch in Zukunft zu Ausbrüchen kommen wird, wenn die Länder nicht für eine flächendeckende Impfung sorgen.

Als die Pandemie abebbte, gerieten mehrere einflussreiche Politiker und Vertreter von Behörden in die Kritik
unter Beschuss, weil sie das Ausmaß der Pandemie aus politischen Erwägungen heraus aufbauschen wollten. Wie bei vielen Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit – die erfolgreichen Bemühungen, die Auswirkungen der Pandemie zu verringern, den Eindruck erweckten, dass das Ereignis nicht annähernd so schwerwiegend war, wie von Experten angenommen. Die Gegner von Präsident Archer in der Republikanischen Partei nutzten die Gelegenheit, um den Präsidenten und die Reaktion seiner Regierung auf die Pandemie öffentlich zu verunglimpfen und die Wähler aufzufordern, „einen starken Führer zu wählen, dem die Interessen des amerikanischen Volkes am Herzen liegen“.
Eine weit verbreitete Bewegung in den sozialen Medien, die vor allem von engagierten Eltern betroffener Kinder, gepaart mit einem weit verbreiteten Misstrauen gegenüber „Big Pharma“, unterstützte die Behauptung, dass die
die Entwicklung von SPARS MCMs unnötig und von einigen wenigen profitgierigen Personen vorangetrieben war.
In den sozialen Medien verbreiteten sich auch Verschwörungstheorien, die behaupteten, dass das Virus absichtlich
von Pharmakonzernen geschaffen und in die Bevölkerung eingeschleppt wurde oder dass es aus einem Regierungslabor entwichen war, in dem heimliche Biowaffen getestet wurden.

Die Berichte nach der Pandemie, die Anhörungen der Regierung und die Überprüfungen durch die Behörden waren zu
zahlreich, um sie zu zählen. Vom Kongress bewilligte Notfallmittel zur Bekämpfung der Seuche wurden
während der Pandemie zur Verfügung gestellt, aber die Gesundheitsbehörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene hatten Mühe, die verfahrenstechnischen Anforderungen für die Verwendung der Mittel zu erfüllen. Als die Pandemie zu Ende ging, blieben daher beträchtliche Summen an Notfallmitteln ungenutzt. Als die Ermittlungen an Intensität zunahmen, wurden mehrere hochrangige Beamte der CDC und der FDA gezwungen, von ihren Ämtern zurückzutreten und sich aus der Regierung zurückzuziehen, um „mehr Zeit mit ihren Familien zu verbringen“. Die erschöpften Mitarbeiter dieser Behörden, von denen viele während der Pandemie sechs oder sieben Tage in der Woche lange gearbeitet hatten, wollten einfach die ganze Aktion hinter sich lassen. Die Entscheidungsträger hatten wenig Lust oder derjenigen, die während der Reaktion in den Schützengräben dienten, die Ereignisse der vergangenen Jahre aufzuarbeiten.

Die sehr reale Möglichkeit einer künftigen SPARS-Pandemie erfordert ein kontinuierliches Engagement für
Impfprogramme sowie eine genaue, kulturell angemessene und rechtzeitige Kommunikation seitens der
Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt. Die Erfahrungen mit der Kommunikation während der SPARS-Pandemie
Pandemie 2025-2028 einige Beispiele dafür liefern, wie diese Kommunikation erfolgen kann und sollte, zeigen sie auch
Praktiken, die bei künftigen Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit vermieden oder zumindest modifiziert werden sollten.